Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um Ihre Login-Informationen zu speichern, wenn Sie registriert sind, und Ihren letzten Besuch, wenn Sie es nicht sind. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf Ihrem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies dürfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die Sie gelesen haben und wann Sie zum letzten Mal gelesen haben. Bitte bestätigen Sie, ob Sie diese Cookies akzeptieren oder ablehnen.

Ein Cookie wird in Ihrem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dassIhnen diese Frage erneut gestellt wird. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.


 
Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
Schädlinge im Samenpack
#1
ich kaufte bei einem mir eigentlich sehr geschätzten  Schweizer Samenshop  Samen der Firmen Artha und Kokopelli  und war etwas entsetzt .
Schon vor Weihnachten hatte ich von Artha , noch lebende, Maden in der Tüte  und der grösste Teil der Tomatensamen waren zerstört .
Klar das auch der Rest  in den Müll wanderte .
Gestern nun hatte ich vier Tüten von Kokopelli mit eindeutigen Anzeichen , wie vertrocknete Madenhüllen  in den Tüten und viele durchlöcherte und zerstörte Samen .

Ich machte Bilder und werde sie dem Shopbetreiber schicken .

Hatte das jemand von euch auch schon mal ?
Habt ihr auch die restsamen zerstört ?

Ich gab sie im moment mal isoliert .
Alles liebe
Peti

Trau keinem Ort an dem kein Unkraut wächst
Zitieren
#2
Hatte nun Kontakt aufgenommen und man kam mir echt entgegen , von allen Stellen , und entschuldigte sich.
Es kann vorkommen und ich mache da kein Theater , bekam aber einen Tipp meine Samen nach der Trocknung nochmal einige Stunden ins Tierkühlfach zu legen und dann nochmals zu trocknen.
Dieses wird auch bei Samenfirmen angewandt  um evt Eier in oder an Samen abzutöten.
Alles liebe
Peti

Trau keinem Ort an dem kein Unkraut wächst
Zitieren
#3
(08.01.19, 13:49)Ailsa schrieb: Hatte nun Kontakt aufgenommen und man kam mir echt entgegen , von allen Stellen , und entschuldigte sich.
Es kann vorkommen und ich mache da kein Theater , bekam aber einen Tipp meine Samen nach der Trocknung nochmal einige Stunden ins Tierkühlfach zu legen und dann nochmals zu trocknen.
Dieses wird auch bei Samenfirmen angewandt  um evt Eier in oder an Samen abzutöten.

Hab ich noch nie gehört.
Der Vorteil der Klugheit besteht darin, dass man sich dumm stellen kann. - Umgedreht ist das schon schwieriger.
Zitieren
#4
Das mit den Einfrieren würde ich auch machen.

Achte darauf, dass die Samen richtig trocken sind!!

Wenn das Samen richtig trocken ist, dann schadet einfrieren dem Samen nicht!

Habe es einmal ausprobiert:
https://chiliforum.hot-pain.de/threads/s...-35.17257/

Einfrieren und auftauen in einem kleinen Glas. Ach dem Auftauen darf sich kein Kondenswasser auf den Samen bilden!

Wenn du 100% sicher gehen möchtest, dann lass die Samen später in einer Keimbox keimen.


PS: Wenn die Saatguthersteller ihr Saatgut professionell trocknen würden (mit Silicagel), dann wäre so ein Problem gar nicht möglich. Ohne Feuchtigkeit können keine Eier und Insekten überleben.
Zitieren
#5
Ja das denke ich auch .

Ich bemerkte es bei einigen  Samentüten das die Samen sicher nicht gut getrocknet waren .
Alles liebe
Peti

Trau keinem Ort an dem kein Unkraut wächst
Zitieren
#6
Hallole Peti,
Bei mir kommen alle eigenen Samen erst mal einige Tage ins Gefrierfach.

Grüssle aus der Sächsischen Lausitz
Karl
Grüssle aus der herrlichen Lausitz von Einem der aus
"Wir können Alles ausser Hochdeutsch" stammt.
Zitieren