Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um Ihre Login-Informationen zu speichern, wenn Sie registriert sind, und Ihren letzten Besuch, wenn Sie es nicht sind. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf Ihrem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies dürfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die Sie gelesen haben und wann Sie zum letzten Mal gelesen haben. Bitte bestätigen Sie, ob Sie diese Cookies akzeptieren oder ablehnen.

Ein Cookie wird in Ihrem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dassIhnen diese Frage erneut gestellt wird. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.


 
Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
Tomatendünger
#1
Hallo,
ich baue jedes Jahr Tomaten im Garten an. Dabei stehen immer 4 Pflanzen im Freiland (überdacht), 8 Pflanzen in 20 l Kübeln an der Hauswand und 2 Pflanzen kommen noch ins Gewächshaus.
Für die Kübelpflanzen mische ich immer Blumenerde mit Kompost im Verhältnis von etwa 50:50. Dazu geb ich noch Hornspäne und Urgesteinsmehl. Was, bzw. welchen Dünger sollte ich noch beimengen oder später reichen?
Jagd ist angewandter Naturschutz
Zitieren
#2
Hallo,
meine Tomaten stehen überwiegend im Rohkompost, abgedeckt mit einer 10 cm starken Blumenerde, mit  leicht sauren pH-Wert.
Gedüngt wird nur mit mit verdünnter Brennesseljauche.
Zitieren
#3
Du solltest einen K-lastigen Dünger plus Magnesium plus Calcium zugeben.

Bei den Pflanzen im Kübel reicht der Kompost nicht für die ganze Saison.
Dadurch dass Du noch Hornspäne dazu gibst verschiebst Du das NPK-Verhältnis sehr zu Gunsten von N (Stickstoff).
Tomaten sollten für einen guten Fruchtansatz aber deutlich mehr K als N bekommen.

Als Richtwert würde ich sagen N : P : K  2:1:3. Muss  nicht perfekt sein, aber so ungefähr.

Magnesium ist wichtig, weil K & Mg sich ergänzen, damit die Aufnahme für die Pflanze gut funktioniert.
Calcium ist wichtig um Blütenendfäule zu vermeiden.

Ausgepflanzt im Boden können sich die Tomaten auch an den tieferen Bodenschichten bedienen, aber im Topf sind sie auf eine reichliche Versorgung angewiesen. Ich würde spätestens 4 Wochen nach dem Auspflanzen in die Endtöpfe mit einer Nachdüngung beginnen. Dann sind die Temperaturen bereits hoch und die Pflanzen wachsen stark, Nährstoffe werden dann also viel schneller verbraucht.

Ob Du die Nährstoffe in Form von Jauchen, organischen oder mineralischen Dünger zugibst, bleibt Dir überlassen.
Bei organischen Düngern musst Du früher nachdüngen, weil die Umsetzung (und damit die Verfügbarkeit für die Pflanze) länger dauert als bei mineralischem Dünger.

Du kannst auch einfach immer wieder Kompost nachfüllen, musst dann aber genau beobachten, ob sich nicht doch Mg- oder Ca-Mangel zeigt und dann schnell reagieren. Kompost kann sehr unterschiedliche Zusammensetzungen haben, deshalb lässt sich da keine Aussage machen, was alles in welcher Menge enthalten ist.
Zitieren