Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um Ihre Login-Informationen zu speichern, wenn Sie registriert sind, und Ihren letzten Besuch, wenn Sie es nicht sind. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf Ihrem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies dürfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die Sie gelesen haben und wann Sie zum letzten Mal gelesen haben. Bitte bestätigen Sie, ob Sie diese Cookies akzeptieren oder ablehnen.

Ein Cookie wird in Ihrem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dassIhnen diese Frage erneut gestellt wird. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.


 
Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
Tomaten-Naschbeet Tempelhofer Feld
#31
Ja mach das, gehe auf den Deal ein. 
In den Gärten wo ich Feuerwehr gespielt habe alle ohne Ausnahme bio Anbauer. Aber - bevor ne Null-Runde... Lieber das kleine mineralische Übel.
Inzwischen dünge ich wieder mit Jauchen. 
Hab aber Kaffeepads und Hühnermist reingemixt.
Die Tomate ist eine Frucht, die wohl unmittelbar aus dem Paradiese zu uns gekommen sein muß, und wenn sie nicht die hesperidischen Äpfel bedeutet, gewiß der Apfel gewesen ist, den Paris der Venus bot, sehr wahrscheinlich auch der, welchen die Schlange zur Verlockung der Eva anwendete.
Eugen van Vaerst
Zitieren
#32
(Gestern, 12:26)asmx91 schrieb: Vermutlich nehmen Deine Pflanzen den Phosphor nicht mehr auf. 
Bei mir kommt eine Phosphorüberdüngung nicht in Frage. Habe seit 4 Jahren nur noch mit Kompost und Pflanzenjauchen gedüngt. 
Bei gut 10 meiner Bekannten war das Schadbild genauso. Alle düngen so wie ich, biologisch. 
Sie sind dann auf Hakaphos und Pflanzenjauchen umgestiegen und es funktioniert... 
Denke nicht, dass Deine Saison gelaufen ist...

Ich hab da mal was für deine Theorie.

Auszug von hier:
https://www.oekolandbau.de/landwirtschaf...-und-kali/



Phosphat (P2O5)
Prognosen zeigen, dass die weltweiten Vorräte an abbauwürdigen Phosphatlagerstätten in etwa 100 Jahren aufgebraucht sein werden. Die Phosphorvorräte in der organischen Substanz im Boden hingegen sind sehr hoch. Hier hat der Landwirt also die Aufgabe, durch optimalen Einsatz seines Wirtschaftsdüngers das Bodenleben zu aktivieren, um die Mineralisierung anzuregen und so die Phosphorversorgung für das Grünland sicherzustellen. 
Phosphat-Ionen sind wichtig für den Zellaufbau und Hauptenergieträger der Pflanzen. Weiterhin verbessern sie die Krümelstruktur und fördern das Bodenleben. Phosphat kommt in Bodenmineralen und in der organischen Substanz vor. Es ist sehr unbeweglich im Boden, so dass es sich beim Düngen hauptsächlich im Oberboden anreichert. Tiefere Schichten (über fünf Zentimeter Bodentiefe) profitieren kaum.  


Interessant finde ich die Anmerkung mit :Über fünf Zentimeter Bodentiefe..

Ich habe da noch etwas auf meinem"Jakobsweg" gefunden ,aber den gibt es aus aktueller Veranlassung wia PN.
Zitieren
#33
Danke grill-fan
Es ist wirklich eine Wissenschaft für sich Tomaten richtig zu düngen. 
Habe es in den vergangenen Jahren auch gut hingebracht. 
Nur diese Saison eben nicht. Und - es ging nicht nur mir so
Die Tomate ist eine Frucht, die wohl unmittelbar aus dem Paradiese zu uns gekommen sein muß, und wenn sie nicht die hesperidischen Äpfel bedeutet, gewiß der Apfel gewesen ist, den Paris der Venus bot, sehr wahrscheinlich auch der, welchen die Schlange zur Verlockung der Eva anwendete.
Eugen van Vaerst
Zitieren