Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um Ihre Login-Informationen zu speichern, wenn Sie registriert sind, und Ihren letzten Besuch, wenn Sie es nicht sind. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf Ihrem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies dürfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die Sie gelesen haben und wann Sie zum letzten Mal gelesen haben. Bitte bestätigen Sie, ob Sie diese Cookies akzeptieren oder ablehnen.

Ein Cookie wird in Ihrem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dassIhnen diese Frage erneut gestellt wird. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.


 
Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
ROSTMILBEN??? Untere Blätter welken am Ansatz
#41
Hier mal ein kurzer Zwischenbericht von der Rostmilbenfront.
Kann Kieselgur zur Erstbehandlung nicht empfehlen, das wirkt denke ich zu langsam. Wenn der Befall schon sichtbar ist, braucht man etwas, das sofort wirkt. Das hat mit dem Hexengebräu erstmal funktioniert, aber je größer und dichter die Pflanzen sind, um so schwerer ist es, alles zu erwischen. Und es ist eine schmierige Sauerei... wir verwenden einen Drucksprüher, mein Mann schüttelt die Flasche, damit sich das Öl nicht absetzt während ich sprühe.

Trotz Behandlung welken aktuell noch weitere Blätter, aber einen Massenbefall konnte ich unter dem Mikroskop nicht entdecken. Die Milben die ich entdecken kann, bewegen sich langsam bis gar nicht. Ob sie geschwächt oder tot sind oder einfach nur ruhig dasitzen und saugen kann ich nicht sagen.

Ich bin mir auch unschlüssig, ob bzw. wann ich Blätter entfernen sollte. Für das frühe entfernen spricht, dass die Milben die sich noch auf dem Blatt befinden, ebenfalls entfernt werden (falls sie sich dabei nicht fallen lassen wie Blattläuse das gelegentlich tun). Dagegen spricht, dass die Milben auf der Pflanzen dann einfach eine Etage höher wandern und das nächste Blatt eben früher befallen. Ich könnte mir auch vorstellen, dass der Drucksprüher die Milben beim Einsprühen durch die Gegend pustet, das könnte man durch entfernen reduzieren und die Pflanze ist leichter zu behandeln. Was denkt ihr darüber?

Hätte auch nochmal eine Frage zum Hexengebräu an die Expertin  wink
Macht es einen Unterschied, ob man kaltgepresstes oder raffiniertes Rapsöl verwendet?
Ich hatte im Zusammenhang mit Neemöl gelesen, dass es unbedingt kaltgepresste sein sollte, da nur bei dieser Verarbeitung die wirksamen Bestandteile in der benötigten Konzentration erhalten bleiben. Ist das bei Rapsöl ähnlich? Die Auswahl an Rapsöl ist gerade etwas beschränkt, kaltgepresst ist gerade nur Rapskernöl zu bekommen, da fehlt dann halt die Schale, vielleicht auch nicht das Wahre...
Zitieren
#42
Ich nehme wenn ich es bekomme das billige(nicht Bio und nicht kaltgepreßt) vom Discounter. Gibt meiner Meinung nach eine bessere Emulsion.
Ich habe mir einen ordentlichen Vorrat am Anfang des Krieges zugelegt und das war gut so. Mußte es schon verschicken da nicht erhältlich...
Das Wichtigste ist das Öl, das verklebt die Biester und die Eier. 
Bitte kein Sonnenblumenöl nehmen. Wird ranzig und dann schmecken die Tomaten ranzig...
Die Tomate ist eine Frucht, die wohl unmittelbar aus dem Paradiese zu uns gekommen sein muß, und wenn sie nicht die hesperidischen Äpfel bedeutet, gewiß der Apfel gewesen ist, den Paris der Venus bot, sehr wahrscheinlich auch der, welchen die Schlange zur Verlockung der Eva anwendete.
Eugen van Vaerst
Zitieren
#43
Danke dir für die schnelle Antwort!
Blütenendfäule hab ich auch grad noch entdeckt, kann ich dem Hexengebräu noch Algenkalk hinzugeben oder macht das keinen Sinn zusammen mit dem Öl?
Zitieren
#44
Anneliese, apropos Geschmack der Tomaten... du meintest ja Tomaten mit Rostmilbenbefall schmecken nicht. Hatte letztes Jahr einige Fleischtomaten, die einen fischigen Geschmack hatten. Geht das in die Richtung oder hat das andere Gründe? Habe es auf das kühle Wetter geschoben...

Ich glaube mittlerweile fast, dass die Rostmilben letztes Jahr auch schon da waren, ich sie aber nicht von der Krautfäule unterscheiden konnte. Letztes Jahr hab ich mit Backpulver gespritzt, das hat sie evtl. in Schach gehalten.
Zitieren
#45
Der Geschmack war fad, modrig und hatte auch ein wenig nach Chemie geschmeckt. Vielleicht liest Charisma das, sie soll den Geschmack beschreiben. Sie hatte einen Totalausfall!
Wir wußten ja lange nicht was es war und haben alle möglichen Pilzmittel gespritzt mit Null Erfolg. Haben den Geschmack auf die Fungizide geschoben.
Beim Hexengebräu muss man die Tomaten gut waschen bevor man sie ißt. Der Geschmack bleibt da unverändert.
Die Tomate ist eine Frucht, die wohl unmittelbar aus dem Paradiese zu uns gekommen sein muß, und wenn sie nicht die hesperidischen Äpfel bedeutet, gewiß der Apfel gewesen ist, den Paris der Venus bot, sehr wahrscheinlich auch der, welchen die Schlange zur Verlockung der Eva anwendete.
Eugen van Vaerst
Zitieren
#46
Ich hatte a 2012 auch die Rostmilbe. 
Jedoch bis wir wussten dass es die Rostmilbe ist, dachte ich es könnte ein Pilz sein und 
habe als erstes mit Pilzmittel gesprüht. Ja und so wie Chemie mit leichter Bitternote haben dann auch die Reifen Tomaten 
geschmeckt. Es war einfach widerlich wie die Tomaten geschmeckt haben. Je schlimmer der Befall um so widerlicher 
war der Geschmack. Ich habe dann die meisten Pflanzen gezogen, weil die Tomaten ungenießbar waren.

Fazit: Die Rostmilbe ist das schlimmste was es im Tomaten-Anbau gibt und die Tomaten schmecken scheußlich!
Liebe Grüße Marion
Zitieren