Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um Ihre Login-Informationen zu speichern, wenn Sie registriert sind, und Ihren letzten Besuch, wenn Sie es nicht sind. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf Ihrem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies dürfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die Sie gelesen haben und wann Sie zum letzten Mal gelesen haben. Bitte bestätigen Sie, ob Sie diese Cookies akzeptieren oder ablehnen.

Ein Cookie wird in Ihrem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dassIhnen diese Frage erneut gestellt wird. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.


 
Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
Jungpflanzen gehen ein
#1
Hallo,
ich wollte dieses Jahr mit der Anzucht meiner Tomaten mal etwas mit dem Anzuchtsubstrat experimentieren. Also habe ich es in Anzuchterde, in Kokossubstrat und in einer Mischung aus beidem ausprobiert.
Anfänglich war deutlich, dass im Kokossubstrat die Pflanzen zwar am langsamsten wuchsen, dafür sich aber die kräftigsten Pflanzen entwickelten.
Inzwischen verkümmern zunehmend mehr Pflanzen (egal in welchem Substrat), die Blätter werden erst fleckig blass, zunehmend trockener und vertrocknen dann ganz (obwohl ausreichend gewässert).

Hat jemand eine Idee, was das sein kann?
 
 
 
Danke
 
Maik


Angehängte Dateien Thumbnail(s)
                       
Zitieren
#2
Das ist Nährstoff Mangel. Kauf dir einen flüssigen biologischen Dünger mit Guano. Geb auf einen Liter Wasser davon 1 ml. Giess die 3 Tage ganz vorsichtig damit. Dann 3 Tage mit normalem Wasser. Es dauert ein paar Tage bis die Pflanzen das aufnehmen. Ich hoffe die tun das noch..
Die Tomate ist eine Frucht, die wohl unmittelbar aus dem Paradiese zu uns gekommen sein muß, und wenn sie nicht die hesperidischen Äpfel bedeutet, gewiß der Apfel gewesen ist, den Paris der Venus bot, sehr wahrscheinlich auch der, welchen die Schlange zur Verlockung der Eva anwendete.
Eugen van Vaerst
Zitieren
#3
Vor Jahren habe ich das gleiche erlebt. Erst als ich die Pflanzen von der Kokoserde befreit habe, ich musste sie rauswaschen, begannen die Pflanzen wieder zu wachsen. Seither nehme ich weder die Quelltöpfe noch die Presstöpfchen. Da ist überall Kokossubstrat verarbeitet.
Irgendwo habe ich gelesen, dass das Kokokossubstrat Salz enthält.....vielleicht ist das der Grund.....
Zitieren
#4
Kokospalmen wachsen sehr oft in Strandnähe. Das Substrat ist wahrscheinlich komplett neutral, also keinerlei Leben im Substrat.

Es entsteht ja als Abfallprodukt bei der Verwertung der Kokosnüsse und ist meiner Meinung nach ein faseriges Produkt ohne biologisches Leben.
"Mit 90 Prozent aller Menschen nicht übereinzustimmen ist eine der wichtigsten Anzeichen für geistige Gesundheit."


Oscar Wilde
Zitieren
#5
Hallo Maik,

topfe die Pflanzen so schnell wie möglich  in Gemüseerde  oder Blumenerde um.

Tatsächlich kann die Kokoserde versalzen sein, wenn du diese vor Gebrauch nicht gespült hast.

In den Herkunftsländern werden die Fasern oft aus Kostengründen mit Meerwasser gespült.
Zitieren
#6
Hallo

Also meine Pflanzen stehen alle noch im Kokossubstrat
Und sind Einwandfrei aber alle 2 Wochen dünge ich Sie mit
Flüssigdünger.
Ich verwende nur noch Kokossubstrat nur Super Ergebnisse
Kann mich nicht beklagen

Gruß Mel
Die beste Medizin ist im Garten zu buddeln
Zitieren
#7
Vor Jahren habe ich versucht Tomatenpflanzen in Torf zu ziehen. Die Anwendung mit Kokossubstrat ist ähnlich. 
Das Kokossubstrat wird ja auch als teuren Torfersatz verkauft. Es zeigte sich, dass die Tomatenpflanzen 
ein schlecht ausgebildetes Wurzelwerk hatten. Die Ursache wird wohl Nahrungsarmut und sauerer Boden gewesen
sein. Da hilft bloß die Wurzeln der Pflanzen vom Kokossubstrat zu befreien und in Blumenerde zu setzen.

LG Chris
Zitieren