Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um Ihre Login-Informationen zu speichern, wenn Sie registriert sind, und Ihren letzten Besuch, wenn Sie es nicht sind. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf Ihrem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies dürfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die Sie gelesen haben und wann Sie zum letzten Mal gelesen haben. Bitte bestätigen Sie, ob Sie diese Cookies akzeptieren oder ablehnen.

Ein Cookie wird in Ihrem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dassIhnen diese Frage erneut gestellt wird. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.


 
Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
Der Martin möchte auch 2021 Tomaten anbauen
#1
Hallo liebe Tomaten-Addicts!
Ich wollte nur mal andeuten, dass ich noch da bin. Erstaunlicherweise sorgt die Pandemie dafür, dass ich wenig Zeit habe, mich im WWW rumzutreiben. Ich habe zwar so etwas wie einen Sortenplan für dieses Jahr angefangen, aber ich habe
1. zu viele neue Sorten bestellt (für meine Verhältnisse)
2. versucht, weitgehend auf Keimung in der feuchten Kammer umzustellen
3. die Wirkung kalter Nächte auf kalte Fenstebänke studiert ...

Zu 1. Nicht alles, was ich neu angesetzt habe, hat gut gekeimt, zwei Sorten bislang gar nicht ("Dithmarscher" und "Dattelwein", von letzterer habe ich mir eine Inspiration in Richtung Naschtomate erhofft.

Zu 2. und 3. Durch die kalten Nächte im April sind die Plätze im ungeheizten Zimmer in Fensterbanknähe auch recht(!) kühl gewesen, was der zügigen Keimung nicht förderlich war. Zudem habe ich direkt auf Klo- oder Küchenpapier ausgelegt (mittlerweile experimentiere ich mit glattem Filterpapier). Manche Sorten haben auch im Kalten einfach losgekeimt. Manche haben sich geziert. Manche Samenhüllen haben sich mit der fasrigen Struktur der Unterlage etwas zu innig befreundet, und als dann mit zunehmender Wärme die schönen neuen Wurzeln das Sprosswachstum befeuern wollten, sind die Triebspitzen mit den Samenschalen hängen geblieben, und ein paar Keimlinge hat es unter der entstehenden Spannung reglrecht auseinandergerissen. Im Zuge von Experimenten zur feuchten Kammer, zur Keimfähigkeit bestimmter Sorten und zur Bewältigung meiner mäßigen Laune habe ich inzwischen eigentlich genug Keimlinge für den Eigenbedarf (Geschenke nach draußen gibts heuer vielleicht nicht so viele), aber nicht unbedingt die Sorten, die ich wollte ... Und irgendwie: ein paar der alten Weggefährten, die heuer zunächst nicht auf der Liste standen, will ich vielleicht doch nicht so ganz drangeben ... Egal. Mehr als so etwa 25 Pflanzen krieg ich wohl nicht unter, und wir wollen im Sommer nach Möglichkit Tomaten ernten!

Wenn ich mich wieder etwas besser sortiert habe, melde ich mich wieder und berichte. Bis dahin lese ich eure interessanten Berichte.

Ein schönes Frühjahr trotz pandemischen Unbills wünscht Martin.
Zitieren
#2
Hallo Martin

Kann ich nachempfinden mit der knappen Zeit, wir sind Ende März umgezogen (inkl. Tomatenzöglinge), sehr chaotisch in diesen Zeiten.
Ich wünsche dir viel Erfolg bei der weiteren Aufzucht.
Gruß Steffi
Zitieren