Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um Ihre Login-Informationen zu speichern, wenn Sie registriert sind, und Ihren letzten Besuch, wenn Sie es nicht sind. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf Ihrem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies dürfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die Sie gelesen haben und wann Sie zum letzten Mal gelesen haben. Bitte bestätigen Sie, ob Sie diese Cookies akzeptieren oder ablehnen.

Ein Cookie wird in Ihrem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dassIhnen diese Frage erneut gestellt wird. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.


 
Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
Anfängerfrage: vergeilt oder nicht?
#1
Liebe Tomatenfreunde,
 
ich habe nicht so viel Erfahrung mit dem selbst ziehen u. habe mir erst ein paar Tage nach dem Keimen ein Thermometer gekauft u. festgestellt das beim Keimen die Temperatur sehr hoch war, ca. 25-27 Grad u. ich habe die Keimlinge zu lange bei dieser Temperatur stehen lassen. Ich dachte, ich müsste warten bis sämtliche Keimlinge schlüpfen.
Auch in einem kühleren Raum habe ich jetzt 20-22 Grad, was immer noch zu viel ist, ein kühleres Fenster zur Südseite habe ich nicht.
Ich habe mir auch eine künstliches Licht/Leuchte gekauft, allerdings ist dieses erst ca. 5 Tage nach dem Keimen eingetroffen.
 
Nun zu den Fotos: Diese sind Ochsenherz, nämlich Kasachstan Haefele, Ungarische Ochsenherz u. Riesentomate Kasachstan, d.h. Sorten bei denen auch die Jungpflanzen etwas größer ausfallen. Diese wurden am 09./10.03 gesät und sind nach 3-4 Tage gekeimt. (i) Sind diese vergeilt? Wenn ja, stark vergeilt oder nur ein bisschen?
 
Ich plane jetzt diese abends in den Keller zu stellen, dort ist es 18 Grad u. morgens hochzutragen ans Fenster, abends runter. Dort sind es dann 20-22 Grad. Dazu noch im Keller (2-3h abends) sowie am Fenster tagsüber künstliches Licht. (ii) Würde das helfen?
 
(iii) Bzw. soll ich die abgebildeten Keimlinge sofort pikieren u. entsprechend tief setzen? Wenn ja, dann nehme ich an bis unter die Keimblätter mit Erde auffüllen.
 
(iv) Und soll ich bei diesen vergeilten Pflanzen zum Pikieren wieder Anzuchterde nehmen da nährstoffärmer oder doch Blumenerde? Das vor dem Pikieren übliche düngen würde in meinem Fall entfallen, richtig?
 
Sorry, da etwas lang. Danke vorab.

Gerd


Angehängte Dateien Thumbnail(s)
               
Zitieren
#2
(21.03.21, 16:30)gerd schrieb: Liebe Tomatenfreunde,
 
ich habe nicht so viel Erfahrung mit dem selbst ziehen u. habe mir erst ein paar Tage nach dem Keimen ein Thermometer gekauft u. festgestellt das beim Keimen die Temperatur sehr hoch war, ca. 25-27 Grad u. ich habe die Keimlinge zu lange bei dieser Temperatur stehen lassen. Ich dachte, ich müsste warten bis sämtliche Keimlinge schlüpfen.
Auch in einem kühleren Raum habe ich jetzt 20-22 Grad, was immer noch zu viel ist, ein kühleres Fenster zur Südseite habe ich nicht.
Ich habe mir auch eine künstliches Licht/Leuchte gekauft, allerdings ist dieses erst ca. 5 Tage nach dem Keimen eingetroffen.
 
Nun zu den Fotos: Diese sind Ochsenherz, nämlich Kasachstan Haefele, Ungarische Ochsenherz u. Riesentomate Kasachstan, d.h. Sorten bei denen auch die Jungpflanzen etwas größer ausfallen. Diese wurden am 09./10.03 gesät und sind nach 3-4 Tage gekeimt. (i) Sind diese vergeilt? Wenn ja, stark vergeilt oder nur ein bisschen?
 


Zunächst mal zu den Temperaturen:
Die Keimtemperatur ist völlig in Ordnung. So lange Du nicht über 30°C kommst, passt das schon.

Wenn man in Erde keimen lässt, hat man immer das Problem, dass man schon Keimlinge hat, die kühler stehen sollten und noch Samen, die die Wärme noch brauchen. Aus diesem Grund benutzen viele die Keimbeutelmethode. Da kann man jeden Keimling raus holen und in einem Töpfchen kühler stellen und die Samen liegen weiterhin kuschlig & feucht.  wink

Yupp, die sind ein bissl zu lang, aber nicht fürchterbar schröcklich.  wink
Nichts was sich nicht wieder regeln ließe.
Ich bin eh der Meinung, dass ein Keimling mit bissl zu langem Hals kein Drama ist.
Vergeilen ist dann schlimm, wenn es schon richtig große Pflanzen sind, die man nicht mehr tiefer setzen kann, weil viel zu groß.

(21.03.21, 16:30)gerd schrieb: Ich plane jetzt diese abends in den Keller zu stellen, dort ist es 18 Grad u. morgens hochzutragen ans Fenster, abends runter. Dort sind es dann 20-22 Grad. Dazu noch im Keller (2-3h abends) sowie am Fenster tagsüber künstliches Licht. (ii) Würde das helfen?
 

Mach Dir und den Pflanzen nicht zu viel Stress mit der Rumschlepperei.

Bedenke: die ganzen Regeln bezüglich kühler stehen, haben auch etwas mit der Jahreszeit zu tun bzw. wie früh man anzieht.
Dabei geht es dann nicht nur darum, dass Pflanzen nicht vergeilen, sondern vor allem auch darum, dass sie nicht zu früh zu groß werden.
Soll heißen: Wenn ich im Januar anziehe, will ich die Pflanzen hinterher niedrig halten, damit sie mir bis Mai nicht schon um die Ohren gewachsen sind.

So lange das Verhältnis Licht und Temperatur stimmt, vergeilt gar nix.

Wir haben jetzt Ende März, die Tage sind schon deutlich länger und Du hast ein helles Fenster.
Das passt doch. Kunstlicht würde ich dann nur an den dunkleren Morgen- und Abendstunden (Dämmerung) dazu geben und vielleicht abends noch 2 Stunden nach Sonnenuntergang.
An einem Südfenster sollten die Pflanzen tagsüber wirklich genug Licht bekommen (auch bei bedecktem Himmel).
Ab April brauchst Du an einem Südfenster überhaupt kein Kunstlicht mehr.

Nur falls dann die Pflanzen wirklich weiter extrem in die Länge gehen sollten, kannst Du dann nochmal Kunstlicht geben, aber normalerweise am hellen Südfenster echt nicht nötig. Außerdem kannst Du bei jedem Umtopfen immer wieder tiefer setzen.


(21.03.21, 16:30)gerd schrieb: (iii) Bzw. soll ich die abgebildeten Keimlinge sofort pikieren u. entsprechend tief setzen? Wenn ja, dann nehme ich an bis unter die Keimblätter mit Erde auffüllen.
 

Tiefer setzen würde ich auf jeden Fall. So tief, dass die Keimblätter gerade noch so oberhalb der Erde sind.
Aber warte noch bis alle Pflanzen das erste echte Blattpaar haben. Dann haben sie auch mehr Wurzeln gebildet und verkraften das Umtopfen  besser.

(21.03.21, 16:30)gerd schrieb: (iv) Und soll ich bei diesen vergeilten Pflanzen zum Pikieren wieder Anzuchterde nehmen da nährstoffärmer oder doch Blumenerde? Das vor dem Pikieren übliche düngen würde in meinem Fall entfallen, richtig?
 

Normale Blumenerde. Die Nährstoffe bringen die Keimlinge nicht um.
Auch Anzuchterde enthält Nährstoffe, ist aber in der Regel feiner gesiebt und deshalb besser für die Anzucht geeignet.
Theoretisch könnte man die Samen auch in stinknormaler Blumenerde keimen lassen.

Düngen vor dem Pikieren?  :huh1:  Noch nie gehört sowas.  :noidea:
So kleine Pflanzen brauchen keine Düngung. Blumenerde hat dann auch genug Nährstoffe für die nächsten Wochen.
Gedüngt wird erst, wenn das Wachstum rasant zunimmt und damit meine ich nicht, dass ein weiteres Blatt kommt.  :laugh:
Zitieren