Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um Ihre Login-Informationen zu speichern, wenn Sie registriert sind, und Ihren letzten Besuch, wenn Sie es nicht sind. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf Ihrem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies dürfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die Sie gelesen haben und wann Sie zum letzten Mal gelesen haben. Bitte bestätigen Sie, ob Sie diese Cookies akzeptieren oder ablehnen.

Ein Cookie wird in Ihrem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dassIhnen diese Frage erneut gestellt wird. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.


 
Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
Düngung bei Topftomaten
#1
Hallo Sun 

Mal eine Frage zur Düngung bei Topftomaten. Wenn man Angaben zur Dosierung von Düngern liest, ist dort meistens nur die Menge pro m² angegeben. Wie aber rechnet man das nun auf Topftomaten um? Kann man davon ausgehen, dass der Nährstoffbedarf pro m² sich auf ca. 2 Pflanzen bezieht (Pflanzabstand 50-60cm) und das entsprechend umrechnen, die Menge also etwa halbieren? Oder muss man von der Oberfläche des Topfes ausgehen? Das erschiene mir dann aber etwas wenig. Prinzipiell müssten die Topftomaten ja mindestens dieselbe Düngermenge benötigen wie ihre Freilandkollegen, denn die können sich ja noch zusätzliche Nährstoffe in den Tiefen des Bodens suchen. Aber gleichzeitig ist die Konzentration der Nährstoffe dann im Topf natürlich wesentlich höher.
Wie hoch ist überhaupt der Bedarf einer einzelnen Pflanzen an den Hauptnährstoffen NPK + Magnesium? Also nicht im Verhältnis, das wird ja normalerweise ungefähr mit 2 -1 -3 (1) angegeben, sondern absolut - also wieviel Gramm pro Pflanze? Wenn überhaupt findet man zu diesem Thema auch nur Angaben pro m². Wenn man aber überwiegend Pflanzen im Topf hat, hilft das nicht viel weiter.
Bis jetzt habe ich immer "pi mal Daumen" gedüngt und das hat auch ganz gut funktioniert, aber es wäre doch gut, wenn man es etwas exakter machen könnte, um Über- oder Unterversorgungen zu vermeiden. Gerade die Blütenendfäule nervt mich fast jedes Jahr ein bisschen und ich vermute, dass sie auch deswegen immer wieder auftritt, weil einzelne Pflanzen etwas zu gut mit Stickstoff oder Kalium versorgt sind.

Es wäre super, wenn jemand Expertenwissen zu diesem Thema hätte :thumbup:
Zitieren
#2
Was für einen Dünger verwendest du denn?
Welche NPK-Werte sind auf der Packung angegeben?


Gegen Blütenendfäule sprühe ich meine Pflanzen normalerweise drei Mal im Abstand von ein paar Wochen mit einer Calciumcitrat-Lösung ein. Pflanzen können diese Kalkform sehr gut aufnehmen. Calcium wird in Pflanzen nur sehr langsam transportiert (Wenige Zentimeter am Tag). Durch das Einsprühen ist gleich die gesamte Pflanze versorgt.

Das gute an Calciumcitrat ist, dass du nicht überdosieren kannst.
Calciumcitrat ist sehr schlecht wasserlöslich. Mehr als 0,85 g je Liter löst sich nicht. Das ist auch die richtige Dosierung.
Einfach etwas Calciumcitrat in Wasser geben, gelegentlich schütteln und nach ein paar Stunden alles, bis auf den Bodensatz!!!, in den Zerstäuber.
Zitieren
#3
Hallo Flo,

wollte dir mal meine Erfahrung zur Düngung von Tomaten im Topf als kleinen Anhaltspunkt miitteilen. Ich bin
nämlich auch jedes Jahr wieder unsicher, was richtig ist. Kompost habe ich leider nicht. Deshalb der organische
Spezialdünger von Cuxin für Tomaten als Langzeitdünger mit den Werten NPK = 6/3/12.  Auf der Verpackung
steht auch die Angabe für Quadratmeter und für bis zu 20 Pflanzen, also  75 g pro Pflanze. Magnesium habe
ich durch Patentkali ersetzt.

Diese Menge habe ich aufgeteilt in 2 Düngungen.  Bei Pflanzung habe ich 40 g pro 15l-Topf genommen und alles
ist bestens. Ich habe noch keinen Mangel festgestellt, habe aber jetzt vor, den Tomis die 2. Portion zu verabreichen.
Bei einem großen Terrakotta-Kübel mit 160 l Erdvolumen und 5 Pflanzen habe ich auch 5 x 40g gedüngt, das
war aber hier wohl zu viel. Hier konnte ich eine  Stickstoffüberdüngung durch eingerollte Blattspitzen
feststellen. Also hatte die Düngung in der Kiste wohl eine zu starke Konzentration.

Blütenentfäule habe ich nur an 2 Sorten. Davon stehen 2 Pflanzen in einem Topf, die eine hat Blütenendfäule, die
andere nicht. Die zweite Sorte steht in dem großen Terrakotta-Kübel. Ich habe bis jetzt 2 x mit Wuxal-Calciumdünger
gesprüht, weil eine Blattdüngung effektiver sein soll. Bis jetzt ist keine weitere Frucht befallen.

Vielleicht helfen dir meine Angaben ja weiter.

Liebe Grüße
virgi
Erfolg hat drei Buchstaben: T U N
Johann Wolfgang von Goethe
Zitieren
#4
Hallo Floh

Wenn ich die To aten pflanze mache ich ca 10 % Hornspäne auf die gesamte Erdmenge.
Dann gibt es bis zur Blüte nur Wasser ohne Zusätze. Wenn sich die ersten Früchte bilden fange ich an mit selbst angesetzter Brennesseljauche zu düngen. Ansonsten spritze ich auch ab Fruchtbildung bei trockenem Wetter alle 2 Wochen die gesamte Tomatenpflanze von oben und unten pitsche nass mit schachtelhalmsut. Mehr hab ich nochnie gemacht und die Tomaten sind super
Zitieren
#5
Vielen Dank für eure Beiträge. Virgi deine Erfahrungen sind mir schon eine große Hilfe, weil ich auch einen ähnlich zusammengesetzten Dünger verwende. Wenn ich das richtig sehe, kommt das bei dir mit der Umrechnung Menge pro m² durch 2 für eine Pflanze auch ungefähr hin? Dann liege ich mit meiner jetzigen Dosierung auf jeden Fall nicht ganz falsch. Ich habe die Gesamtmenge in diesem Jahr auch auf zwei Düngungen verteilt. Den meisten Pflanzen geht es auch sehr gut damit. Blütenendfäule habe ich trotzdem wieder bei einigen. Vielleicht sollte ich doch noch zusätzlich einen Calciumdünger verwenden.
Zitieren
#6
Wir hatten das gleiche Problem.
Zitieren