Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um Ihre Login-Informationen zu speichern, wenn Sie registriert sind, und Ihren letzten Besuch, wenn Sie es nicht sind. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf Ihrem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies dürfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die Sie gelesen haben und wann Sie zum letzten Mal gelesen haben. Bitte bestätigen Sie, ob Sie diese Cookies akzeptieren oder ablehnen.

Ein Cookie wird in Ihrem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dassIhnen diese Frage erneut gestellt wird. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.


 
Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
Welche Ansaaterde?
#1
Guten Abend

Hier eine Frage in die Runde welche Erde nimmt Ihr denn? Für die Samen ich hab mittlerweile so viele ausprobiert und immer wieder hab ich Probleme entweder hab ich Blattläuse oder anderes Getier dann kommen die Samen nicht in die Puschen oder Die Pflanzen gehen mir ständig ein usw...also am Samen oder am gießen Licht und wärme liegt es nicht Denk ich :noidea: bitte helft mir :hot1: denn ich bin wirklich am verzweifeln ich mach das schon seit 15 Jahren und immer noch so viele Probleme
Zitieren
#2
Klingt für mich nicht nach einem Aussaaterde-typischen Problem.

Schildere doch mal bitte ganz genau wie die aussäst und anziehst.
Topfgröße, Temperatur, Lichtverhältnisse, Zeitpunkt etc. Da spielen so viele Faktoren mit.
Zitieren
#3
Hast Du eine Mikrowelle?
Ich benütze eine 2. im Keller, in der wird meine ganze Erde gekocht. 15 Min auf höchster Stufe. Dazu habe ich mir einen 5 Liter Eimer zurecht geschnitten der in die Mikrowelle reingeht. Den mit normaler Blumenerde (da gebe ich auf 5 Liter 3 gute Hände Sand und 3 Hände Perlit rein) gefüllt - Wasser drauf - nicht vergessen. 
Meine ganzen Samen weiche ich 24 Stunden in Nitritpökelsalz ( 2 Messerspitzen auf 100 ml Wasser) ein. Das bekommt man beim Fleischer. Du kannst aber alternativ auch Meersalz verwenden.
Die Tomate ist eine Frucht, die wohl unmittelbar aus dem Paradiese zu uns gekommen sein muß, und wenn sie nicht die hesperidischen Äpfel bedeutet, gewiß der Apfel gewesen ist, den Paris der Venus bot, sehr wahrscheinlich auch der, welchen die Schlange zur Verlockung der Eva anwendete.
Eugen van Vaerst
Zitieren
#4
Ich nehme die Anzuchterde von Aldi.
Die kommt in kleine Töpfe, Samen rein, alles gut nass machen und in ein Mini-Gewächshaus stellen. Deckel drauf und am Südfenster auf die Fußbodenheizung stellen.
Es keimt nicht alles, aber ziemlich viel.

Wenn die kleinen Pflänzchen da sind setze ich sie um. In klein gefaltetet und gerollte 1 oder 2 Liter-Tüten. Als Formgeber nutze ich oft normal Töpfchen, später je nach Pflanze Saft- oder Milchtüten oder Joghurteimer. so muss ich sue nichg umpflanzen, sondern nur das Tütenvolumen verändern und neue Erde dazugeben.

Das Ganze steht und fällt mit den Randbedingungen. Ausreichend Licht und Wärme (aber nicht zu warm), genug (aber nicht zu viel) Wasser und Dünger.
Zitieren
#5
Dünger gebe ich erst wenn sie Anzeichen von Mangel zeigen oder beim Pflanzen in den Gartenboden .
Für die Töpfe nach dem Pikieren enthält die Pflanzerde genug Dünger .
Bisher hatte ich nie Probleme , aber ob es daran liegt kann ich dir nicht sagen .
Alles liebe
Peti

Trau keinem Ort an dem kein Unkraut wächst
Zitieren
#6
(20.01.18, 02:38)Mayapersicum schrieb: Klingt für mich nicht nach einem Aussaaterde-typischen Problem.

Schildere doch mal bitte ganz genau wie die aussäst und anziehst.
Topfgröße, Temperatur, Lichtverhältnisse, Zeitpunkt etc. Da spielen so viele Faktoren mit.

Guten Abend
Letztes Jahr habe ich Kokostabs benutzt hab aber gemerkt das meine Samen ständig ausgetrocknet waren, dann hab ich kleine Anzuchttöpfe mit Aussaaterde vom Obi genommen da ging es schon etwas besser aber meine Setzlinge Gageln so rum.
Dieses Jahr hab ich Töpfe aus Kokosfasern genommen der reinste Reinfall Aussaaterde Stroh trocken obwohl regelmäßige Wassergaben und die Töpfe fingen an zu schimmeln.
Also wieder zurück zu den Anzuchttöpfen mit Aussaaterde von Obi die ich vorher im Backofen gebacken hab weil die vorher klatschnass war und Trauermücken hatten.
Hab die Anzuchttöpfe in Zimmergewächshäuser mit Licht und Heizmatte. :noidea: Also ich versteh es nicht woran es liegt
Zitieren
#7
Hallo, ich benutze Aussaaterde von Pötschke. 5 min nass in der Mikrowelle sterilisiert. Noch nie Probleme gehabt.
Liebe Grüße Natascha
Zitieren
#8
(20.01.18, 19:48)natascha1312 schrieb: Hallo, ich benutze Aussaaterde von Pötschke. 5 min nass in der Mikrowelle sterilisiert. Noch nie Probleme gehabt.

Ich haue die -billig - Anzuchterde immer in eine leere Harribo-Dose.
Deckel drauf + 5min in die Mikrowelle..fertig.

Mein erste An/Gießwasser kommt  grundsätzlich frisch abgekocht aus dem Wasserkocher.
Noch Keimfreier geht es nur mit Perlite...
Zitieren
#9
(20.01.18, 20:04)Du könntest es auch mal mit diesen Kokosblöcken versuchen. Nicht diese Tabs, sondern die 600gr (o.ä.) Blöcke, die man mit ein paar Liter warmem Wasser übergießt, was dann schöne lockere Erde ergibt. Ich hab damit bisher gute Erfahrungen gemacht. grill-fan schrieb: Mein erste An/Gießwasser kommt  grundsätzlich frisch abgekocht aus dem Wasserkocher.
Noch Keimfreier geht es nur mit Perlite...
Hab das mal bei youtube gesehen, aber trau mich irgendwie nicht mit kochendem Wasser an die Samen ran. Scheint ja aber zu funktionieren.



Du könntest es auch mal mit diesen Kokosblöcken versuchen. Nicht diese Tabs, sondern die 600gr (o.ä.) Blöcke, die man mit ein paar Liter warmem Wasser übergießt, was dann schöne lockere Erde ergibt. Ich hab damit bisher gute Erfahrungen gemacht. grill-fan
Zitieren
#10
Nur zum Verständnis.

Hab das mal bei youtube gesehen, aber trau mich irgendwie nicht mit kochendem Wasser an die Samen ran. Scheint ja aber zu funktionieren.

Natürlich schütte ich kein kochend heißes Wasser darüber.
Wenn es -im Wasserkocher-auf ca:50° abgekühlt ist, kann man bedenkenlos damit angießen.
Zitieren