Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um Ihre Login-Informationen zu speichern, wenn Sie registriert sind, und Ihren letzten Besuch, wenn Sie es nicht sind. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf Ihrem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies dürfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die Sie gelesen haben und wann Sie zum letzten Mal gelesen haben. Bitte bestätigen Sie, ob Sie diese Cookies akzeptieren oder ablehnen.

Ein Cookie wird in Ihrem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dassIhnen diese Frage erneut gestellt wird. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.


 
Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
Physalis nachreifen lassen
#31
Ohne Wasser passiert in Pflanzen nicht viel. Auch keine Produktion von Zucker
Kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass es daran liegt.

Erntest du die Früchte vielleicht viel zu früh?
Die Früchte sehen mit einer trockenen Hülle zwar schon reif aus, sind sie aber häufig noch nicht.
Immer den Stängel begutachten! Solange der Stängel grün ist schmeckt die Frucht bescheiden.
Fängt der Stängel an zu trocknen, dann ist die richtige Zeit zum Ernten.
Zitieren
#32
Hi, Experimentator, nein, zu früh ernte ich nicht. Erst, wenn die Stängel sich freiwillig lösen. Manche sind sogar von allein abgefallen. 
Das ist halt die 0815 Sorte. Die schmeckt süß-säuerlich. 

Habe jetzt Einiges nachgelesen. wusste gar nicht, dass es so viele Sorten gibt. Und schon wieder bin ich neugierig: welche kennt ihr? + Empfehlungen ??   smile
Zitieren
#33
Hallo Phloxe!

Dieses Jahr habe ich drei Sorten Physalis im Anbau.

- Ananaskirschen (Physalis pruinosa): die kleine Schwester der Andenbeere. Ich habe sie letztes Jahr zum ersten Mal ausprobiert, weil ich Angst hatte, dass die Andenbeeren nicht rechtzeitig reif werden. Sie schmecken anders als die Andenbeeren, milder, auch fruchtig, weniger Säure, aber auch sehr lecker. Die Ernte begann schon im Juli und ist deutlich länger. Die Pflanzen sind wesentlich kleiner, ebenso die Früchte, und wachsen etwas in die Breite. Allerdings haben sie ziemlich unter der Hitze gelitten. Zum Glück haben sich einige von letztem Jahr selber ausgesät und von diesen kann ich jetzt noch ein bisschen ernten.

-"normale Andenbeeren": von letztem Jahr habe ich 4 überwinterte von letztem Jahr, und sie sind sehr groß geworden; es sind absolute Säufer in diesem Sommer! Teilweise habe ich sie zweimal am Tag gegossen. Das Problem, das du beschreibst, hatte ich auch. Die Lampions waren schon trocken und sind abgefallen, aber die Früchte waren noch nicht ganz ausgereift. Ich bilde mir ein, dass das nun, da die größte Hitze vorbei ist, besser wird.

- Andenbeere "Schönbrunner Gold": habe ich im Frühjahr neu angesät. Sie sind genauso hoch wie die überwinterten, aber nur halb so breit. Bin auf nächstes Jahr gespannt, weil ich wieder versuche, sie zu überwintern. Sie haben zur gleichen Zeit begonnen zu blühen wie die überwinterten "normalen", brauchten aber etwas länger zum Reifen, aber dafür waren sie dann auch wirklich reif und sehr lecker. Die Früchte sind 3-4mal größer als die "normalen", dafür setzen sie etwas weniger an. Der Stiel, an dem die Lampions hängen, löst sich erst wesentlich später, sodass sie gut ausreifen können.

Bei mir kommen Ananaskirschen und die Andenbeeren "Schönbrunner Gold" auf jeden Fall wieder.

Leider stehen bei mir die zwei Andenbeerensorten direkt nebeneinander, sodass das Saatgut verkreuzt sein könnte...

Viele Grüße,
Spotty
Zitieren
#34
Spotty, wie hast du sie denn überwintert? Würde mich interessieren, weil ich wie gesagt nicht so gute Erfahrungen gemacht haben... Temperatur? Licht? zurückgeschnitten? die ganze Zeit im Kübel oder noch umgetopft?
Let´s make our tomatoes great again!
Zitieren
#35
Hallo Tomatodoc!

3 waren in einer 65l-Mörtelwanne (zu klein) und 2 im Freiland. Ich habe sie bis auf ca. 15cm runtergeschnitten und mit einer Grabegabel rausgebuddelt und die, die zu dritt im Kübel standen (mit sanfter Gewalt) auseinandergehebelt. Ich habe sie einzeln in Kübel (3-5l, möglichst klein, damit sie noch einigermaßen handlich sind) gesetzt und die zu langen Wurzeln abgeschnitten. Dann kamen sie so nah wie möglich an das kleine Fenster im Keller. Schädlinge haben sie zum Glück nicht mit reingebracht (im Gegensatz dazu der Mehlsalbei! den überwintere ich nicht mehr!!).


Die Temperatur hätte ruhig etwas niedriger sein können, es hatte ca.12-15°C, deshalb haben sie mehrmals wieder ausgetrieben. Diese Austriebe habe ich mehrmals entfernt, weil bis zur Kellerdecke nur sehr wenig Platz war. Das haben sie mir zum Glück nicht übelgenommen.
Einmal in der Woche habe ich gegossen.

Im Frühjahr habe ich sie dann wieder an die Sonne gewöhnt. Als ich sie wieder rausgestellt habe, ist eine der Pflanzen plötzlich eingegangen, ich habe keine Ahnung, warum. Aber 4 von 5 haben überlebt.

Ich finde sie ziemlich robust... Ich weiß nicht, wie oft hintereinander man das machen kann.

Viele Grüße,
Spotty
Zitieren
#36
Meine älteste Andenbeere ist ca. 10 Jahre und steht immer im Kübel. Im Winter schneide ich sie immer bis auf 1/3 runter (das geht auch im zeitigen Frühjahr) und stelle sie hell bei ca. 8 bis 10 Grad.

Liebe Grüße
Tomatenfan
Zitieren