Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um Ihre Login-Informationen zu speichern, wenn Sie registriert sind, und Ihren letzten Besuch, wenn Sie es nicht sind. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf Ihrem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies dürfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die Sie gelesen haben und wann Sie zum letzten Mal gelesen haben. Bitte bestätigen Sie, ob Sie diese Cookies akzeptieren oder ablehnen.

Ein Cookie wird in Ihrem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dassIhnen diese Frage erneut gestellt wird. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.


 
Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
Wie oft und wieviel gießt ihr im Gewächshaus und bei Kübeln?
#1
Hallo alle zusammensmile,

nachdem ich vorhin im Gewächshaus die Tomaten gegossen habe, mag ich gerne Erfahrungsaustausch haben.

Natürlich ist die Gießmenge je nach Wetter unterschiedlich. Ganz heißes Wetter klammere ich jetzt mal aus.
Was mich jetzt interessiert, ist: Gießt ihr eher seltener, evtl. erst, wenn die Pflanzen welk werden? Dafür dann größere Mengen Wasser? Oder häufiger und dafür kleinere Mengen? Oder noch anders?

Ich handhabe das verschieden, je nach Wachstumsphase und Pflanzort.

Gewächshaus: Wächst die Pflanze noch stark, hat evtl. Blüten und kleinere Früchte, gieße ich tendenziell mehr und seltener(5l pro Pflanze aller 7-10 Tage). Die Idee dahinter ist das die Pflanzen tiefe Wurzeln ausbilden sollen(ob das funktioniert weiß ich allerdings nicht wirklich). Reifen dann zunehmend mehr Früchte, gieße ich insgesamt eher weniger und etwas häufiger(aller 4 Tage ca 1l). Zu große Gießmengen führen ja mitunter zum Platzen bzw Aufreißen der Früchte. Auch bilde ich mir ein, dass eher trocken gehaltene Pflanzen aromatischer sind. Die Trockenheit der Erde prüfe ich im GWH nicht.

Kübel: Da versuche ich, eher regelmäßig zu gießen, in der Wachstumsphase, denn tiefe Wurzeln spielen da ja keine Rolle. Ich schaue aber auch nach, wie trocken das Substrat ist. Und natürlich gieße ich, wenn die Pflanzen welk aussehen. Bei zunehmender Fruchtreife versuche ich auch , weniger Wasser zu geben, soviel wie gerade nötig. Gießmenge hängt ja auch vom Kübel ab. Ich habe 15Liter-45Liter Kübel.
Wenn es drauf regnet, dann kann ich auch nichts dafür, aber meist kommt durch die Blätter ja nicht zuviel Regenwasser rein.

Habt ihr Erfahrungen gesammelt, was gut funktioniert? Ih selbst hatte auch schon Zeiten, da konnte ich mir gar nicht groß Gedanken machen drum und war nur froh, wenn nichts vertrocknet ist:laugh:. Aber jetzt habe ich mehr Zeit und kann mehr Trara machenClown

Vielleicht habt ihr ja Tricks auf Lager? Vielleicht ist meine Vorgehensweise ungünstig?
Immer her mit euren Erfahrungen.:thumbup:




Liebe Grüße von Anne Rosmarin
und für uns alle ein gutes Gedeihen der geliebten Pflanzen !

Wir gärtnern in Mittelfranken
Zitieren
#2
Hallo Anne Rosmarin,

am Sonntag waren unsere Tommis noch leicht feucht, da habe ich jeder einen Spritzer (max. 0,5 l) Dünger spendiert. Nachdem es seitdem meist regnet, werde ich erst am Mittwoch wieder nachschauen ob die Erde trocken geworden ist.

Kultiviert wird meist in 20 l - Eimern. Die meisten stehen im nach Norden offenen Tomatenhaus.

Wenn sie groß genug sind, bzw. anfangen großflächig zu blühen wird 2 x wöchentlich mit 0,2 % Lösung gedüngt, zusätzlich wird dann immer so gegossen, dass die Blätter nicht zum hängen kommen, war allerdings im letzten Sommer bei diesen Temperaturen nicht immer möglich, also wenn es heiss ist, jeden Tag ca. 1 l pro Pflanze.
Liebe Grüße aus Oberfranken

Heinz
Zitieren
#3
Hi Anne,
ich gieße individuell, ganz nach Augenschein, sobald ich sehe, dass das Blattwerk schlappi wird. So halte ich es bei allen Tomis, egal ob Kübel, Freiland ob überdacht oder auch nicht.
Bei großer Wärme gibt es mind. 2 L , ansonten nur ein Literchen. Ich bin da eher geizig, weil ich ebenfalls glaube, dass zuviel Wasser dem Geschmack nicht zugute kommt.
Heute waren es gerade mal 5 Pflanzen, die mir durstig erschienen. Du hast recht, bei dichtem Blattwerk, darf man bei Kübeln nicht auf den Regen vertrauen, da geht möglicherweise nicht allzuviel durch.
Gruß
Zitieren
#4
http://www.lvg-heidelberg.de/pb/site/pbs...chuere.pdf

Dort auf Seite 31 bis 35 eine durchaus nette Abhandlung.
Zitieren
#5
Ich giesse individuell. Die gedeckten in den Häusern eher weniger. Die sollen tief wurzeln.
kübel unterschiedlich. Habe verschiedene Standorte.
Aberr alle haben eines gemeinsam.
Ich giesse nur in die 1.50 Liter Pet Flaschen. So mommt das Wasser direkt an die Wurzeln.
Oben ist es trocken.
Auch ist so eine flüssig Nachdüngung geziehlt möglich.

[Bild: c4ibjta.jpg]
Zitieren
#6
Ich sehe das ja auch eher flexibel...je nach Wärme,Sonneneinstrahlung..pe pe.
Mit deinen 1,5l kommst du aber in etwa an die besagte Abhandlung heran.

Zitat:
http://www.lvg-heidelberg.de/pb/site/pbs...chuere.pdf

Ermittlung des Wasserbedarfs mit Hilfe der Blütenregel Für vollständig entwickelte Tomatenbestände gilt folgende Grundregel:
Die Anzahl der voll entwickelten Blüten- und Fruchtstände multipliziert mit 300 ml bei schönem Wetter 150 ml bei trübem Wetter ergibt den benötigten Wasserbedarf in ml pro Pflanze.
Eine Pflanzung Mitte April (KW 16) hat kurz vor Erntebeginn im Juni (KW 24) acht voll entwickelte Blüten- und Fruchtstände. Bei schönem Wetter besagt die Regel: 8 x 300 ml = 2400 ml/Pflanze Das ist genau der Wert, den auch die Strahlungsregel angibt.
Zitieren
#7
Ich habe fast überall die Oberfläche abgedekt.
Die Verdunstung nach oben ist so geringer.
8 Rispen haben wohl nicht viele. Das ist eher der Gewerbemässige Anbau.
Bei 2 Meter 60 ist bei mir oben Schluss.
Dort soll man beim Absenken die Wassezufuhr reduzieren.
Hab den Link früher schon mal gelesen. Jetzt nochmals.
Spannend finde ich den Hinweis nur bis 16 Uhr giessen.
Nur bei grosser Hitze bis 19 Uhr.
Nachtschattengewächs::huh:
Zitieren
#8
Meine Kübeltomis habe ich vor 2-3 Wochen gepflanzt. Unter Dach. Bei der Pflanzung habe ich sie großzügig eingeschlämmt und seitdem war Giessen, meiner Meinung nach, nicht erforderlich. Sie lassen zwar, wenn die Sonne auf das Dach scheint,abends schon mal die Ohren hängen. Morgens stehen sie wieder schön stramm in ihren 20 l Eimern Ich habe sie mit Heu gemulcht.
Ist das o.k. so?????:huh:
LG orchidee
Ein Lächeln kostet nichts-also schenke es jedem.
Zitieren
#9
Sehr interessant. Dank euch10

@Grill Fan, ich habe in der Abhandlung gelesen. Bis zu 2,4l Pro Tag und Pflanze?:w00t:. Im Mai schon 1,9l Pro Pflanze und Tag :eek:Soviel haben meine Tomaten noch nie bekommen:whistling:.

Da gieße ich im Vergleich dazu ja wirklich sehr, sehr wenig.
Muss mich selbst nochmal genauer beobachten.
Da bin ich ja eher bei 0,2 bis 0,8 Liter pro Tag/Pflanze im Gewächshaus:thumbup:, die Kübel auf der Südterasse brauchen bei Hitze (wenns auf 30°C zugeht)mehr Wasser, da kommen die 1,9-2,4l pro Tag schon eher hin.
Liebe Grüße von Anne Rosmarin
und für uns alle ein gutes Gedeihen der geliebten Pflanzen !

Wir gärtnern in Mittelfranken
Zitieren
#10
Natürlich ist das nur eine "Annäherungsformel".
Bei leichter Schattierung und gut Wasser haltenen Boden -(Ich habe einen tonigen Lehmboden) - verringert sich der Wasserbedarf..zumindest aus meiner Sicht .

Meine Pflanzen im Freiland + GH mussten auch erst mal "hungern" ,damit die Wurzeln schön tief nach Wasser suchen.. .

Je nach Mulchabdeckung komme ich auf die Wassermengen von Anne Rosmarin.
Nur bei mir sind es eher 0,5 l -0,8ll./pro Pflanze + sonnigem Wetter.

(Ich hinterfrage ja auch bisweilen meine eigenes Gießverhalten.)
Meist bin ich da zu zurückhaltend, und zu Saisonende zu spendabel..:whistling:

Bin gespannt, ob ich das dieses Jahr optimaler gestaltet bekomme.. .Kaffee
Zitieren