Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um Ihre Login-Informationen zu speichern, wenn Sie registriert sind, und Ihren letzten Besuch, wenn Sie es nicht sind. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf Ihrem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies dürfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die Sie gelesen haben und wann Sie zum letzten Mal gelesen haben. Bitte bestätigen Sie, ob Sie diese Cookies akzeptieren oder ablehnen.

Ein Cookie wird in Ihrem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dassIhnen diese Frage erneut gestellt wird. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.


 
Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
PK - Chili - Anbau 2022
#1
Wie bereits in meinem Faden von 2021 angedeutet, werden im nächsten Jahr vorwiegend Rocotos kultiviert.
Teilweise wurde das Saatgut von mir gekauft, ertauscht oder ich habe es geschenkt bekommen.
Vom gekauften Saatgut wurden einige Keimproben gemacht, das auch - um hier die Saatgutqualität  vorab zu testen. Auch selbst gewonnenes Saatgut wurde natürlich kurz getestet.

RP360 und RRH wurden in den Keimbeutel  gelegt, wobei die RRH verschimmelte und die RP360 stagnierte im Keimungsprozess.
Um die RP30 noch zu retten wurde diese in ein Torfkultursubstrat (Anzuchterde) versenkt. Dort gelang dann die Anzucht.
Gleiches Problem trat bei der Aji Charapita orange  auf. Ein R5J wurde gleich in Anzuchterde versenkt und ist dort auch aufgelaufen.
Das Saatgut wurde vorher 24h in Leitungswasser eingeweicht, wobei das eigene frische Saatgut einer gelben Rocoto bereits beim Einweichen keimte.

Keimproben:

 R5J 
   

RP360
       

Aji Charapita
       
LG Peter
Zitieren
#2
Hallo Painkiller,

nachdem ich nun auch schon mehrere Jahre Chilis anbaue tendiere ich auch immer mehr in 
die Richtung fast nur noch Rocotos anzubauen. Wir verwenden Chilis fast ausschließlich
in gekochtem Zustand, z.B als Relish, Marmelade oder zum Würzen von fast allen anderen Gerichten.
Und da schmecken uns die Rocotos einfach am Besten.

Wie sieht denn Deine Keimbeutelmethode im Details aus? 
Welches Behältniss bei welcher Temperatur?

Insgesamt gesehen habe ich bei der Keimbeutelmethode eine bessere Keimquote als in Anzuchterde.
Dazu verwende ich Joghurtbecher mit Klarsichtdeckel. Die Samen werden ebenfalls 24Std in Leitungswasser eingeweicht.
Danach kommen sie auf eingeweichtes Küchenkrepp in den Joghurtbecher mit Klarsichtdeckel, der dann in meinem
beheiztest Minigewächshaus bei 28°C steht.

Werde vorraussichtlich Anfang November mit den 2022er Rocotos beginnen.

Wünsche Dir viel Erfolg beim Chilianbau 2022

LG  Werner
Zitieren
#3
Hallo Werner,
ich habe Zip- Beutel und durchsichtige Becher verwendet. Die Keimtemperatur lag so zwischen 22° bis 25°.
Im Prinzip mache ich es wie du.
Die Rocotos haben auch bei dieser Temperatur direkt in Anzuchterde gekeimt.
Ich werde auch Anfang November starten und wünsche dir natürlich auch viel Erfolg.
LG Peter
Zitieren
#4
Moin Peter,

also das sieht ja schonmal ziemlich gut bei Dir aus. Respekt!!! Deine Sprösslinge sehen schon richtig kräftig aus.
Das Rocotovirus ist wohl doch ziemlich ansteckend den dich hat es scheinbar ja auch voll erwischt. Kann ich aber auch gut verstehen. :whistling: 
Es gibt eigentlich nur einen einzigen Grund keine Rocotos sondern andere Chilisorten anzubauen, und das ist der Platzgrund. Die brauchen halt schon ein wenig Grundfläche, aber dann geben sie dir so viele gute Gründe das man gut verstehen kann fast nur noch Rocotos anzubauen.

Ich werde vom Prinzip 2022 den selben Chiliweg gehen wie Du und Werner. 
Es werden eigentlich nur mehrerer Rocotos angebaut 5-6 Pflanzen. Mehrerer AL Babs ab 5 Pfanzen aufwärts, eine Ancho 101, eine Ancho Mulata, und eine Aji Golden.
Die Numex Twilight und die Bolivian Rainbow werde ich rein der Optik wegen kultivieren. 

Nochmal zu den 5-6 Rocotopflanzen. Eigentlich wird man damit eine Menge ernten die man gar nicht mehr verarbeiten kann. Ich habe bislang von meinen 5 Pflanzen jetzt um die 18kg Beeren geerntet, und es hängt immer noch soviel dran. Die Vorräte sind auch maximal aufgestockt sowohl in Pulver, Relish oder Eingefroren. 

Wenn die Symptome des Rocotovirus nicht so stark wären würde ich sagen das drei Pflanzen dicke ausreichen den bedarf zu decken. Aber was kann man schon gegen so eine Rocotoinfektion ausrichten? :lol: :lol: :lol:

Weiterhin Gutes Gelingen 
LG Markus
Zitieren
#5
Hallo Markus,


Zitat:Nochmal zu den 5-6 Rocotopflanzen. Eigentlich wird man damit eine Menge ernten die man gar nicht mehr verarbeiten kann.

Das habe ich bei dir gesehen.
Ich werde ja sehen, wie sich das entwickelt. Eventuell reduziere ich ja noch oder das Thema erledigt sich von alleine.
LG Peter
Zitieren