Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um Ihre Login-Informationen zu speichern, wenn Sie registriert sind, und Ihren letzten Besuch, wenn Sie es nicht sind. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf Ihrem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies dürfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die Sie gelesen haben und wann Sie zum letzten Mal gelesen haben. Bitte bestätigen Sie, ob Sie diese Cookies akzeptieren oder ablehnen.

Ein Cookie wird in Ihrem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dassIhnen diese Frage erneut gestellt wird. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.


 
Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
Wer frisst meine Tomatenblätter?
#1
Liebe Tomaten-Community, 

ich habe mehrere pear currant Tomaten an denen die Blätter arg zerfressen sind. Die Kartoffel in der Nähe scheint das Viehzeug auch nicht zu verachten (allerdings wesentlich weniger Schäden, die Tomaten die dazwischenstehen sind größtenteils OK). Die Tomaten sind recht weit voneinander entfernt, der Schaden scheint der selbe Ursprung.

Das Problem: ich kann keinerlei Tiere finden, die der Übeltäter sein könnten. Weder an den Tomaten noch an der Kartoffel sitzt ein einziges Tier und der Schaden ist dennoch groß. Oder kann es sein, dass die Tiere bereits weiter gezogen sind? Schnecken beißen doch nicht solche Löcher, oder?

Fotos angehängt, ich hoffe mir kann jemand mit Rat beiseite stehen. Über Eure Hilfe bin ich wie immer sehr dankbar!

Grüße und herzlichen Dank im Voraus!

       
Zitieren
#2
Das sind Raupen!!!
Morgens die Pflanze schütteln, dann fallen die runter und dann vernichten!
Wenn es bei mir zu viele werden, Spritz ich mit Hexengebräu. Bitte 3mal hintereinander im 3 tägigen Abstand.
Die Tomate ist eine Frucht, die wohl unmittelbar aus dem Paradiese zu uns gekommen sein muß, und wenn sie nicht die hesperidischen Äpfel bedeutet, gewiß der Apfel gewesen ist, den Paris der Venus bot, sehr wahrscheinlich auch der, welchen die Schlange zur Verlockung der Eva anwendete.
Eugen van Vaerst
Zitieren
#3
Der erste Gedanke auch sofort: Raupen.
Wie nah stehen deine Tomaten und Kartoffeln zusammen? Geht das gut (Braunfäule)?
Der Fraßschaden vom Kartoffelkäfer (und seinen Larven) sieht auch ganz genauso aus, und dem schmecken auch Tomaten!
Mit ein wenig Suchen solltest du den Übeltäter aber finden, wenn er es denn ist. Typisch sind auch die leuchtend orangenen Eier an der Blattunterseite.
Grüße, rübe
(Die dieses Jahr zugunsten der Tomaten komplett auf Kartoffeln verzichtet... wink
Zitieren
#4
Vielen lieben Dank für die Infos. Ich habe gestern noch einmal intensiv gesucht und kein einziges Tier gefunden (Kartoffel und die ganzen Tomaten sind soweit ich es sehe Schädlingsfrei). Es ist wie verhext. Werde heute morgen noch einmal suchen gehen. Oder sind die Raupen vielleicht schon durch dieses Jahr?

Kartoffel steht neben den Tomaten, vielleicht stelle ich die noch ein wenig weiter auseinander. Danke für den Tip!
Zitieren
#5
Eventuell sind die Raupen nur Nachtaktiv?
Vielleicht mal mit der Taschenlampe bei Nacht suchen?

LG  Werner
Zitieren
#6
Super Tip Werner, ich war gerade draussen im Detektiv-Modus. Habe keine Raupen, aber viele Ohrenkneifer an der Kartoffel und auch an den befallenen Tomaten gefunden. Könnten sie das Problem sein? Was könnte man dagegen tun?
Zitieren
#7
Wieviele Tomatenpflanzen hast Du sitzen? Wenn nur die 2 hast, dann in einer 1 Liter Sprühflasche Hexengebräu anmachen und sprühen, auch auf den Boden.
Im Moment gieße ich das Hexengebräu. Ich mache das in einer 10 Liter Kanne an und übergieße die Pflanzen und den Boden.
Die Tomate ist eine Frucht, die wohl unmittelbar aus dem Paradiese zu uns gekommen sein muß, und wenn sie nicht die hesperidischen Äpfel bedeutet, gewiß der Apfel gewesen ist, den Paris der Venus bot, sehr wahrscheinlich auch der, welchen die Schlange zur Verlockung der Eva anwendete.
Eugen van Vaerst
Zitieren
#8
Angeblich soll eine Umsiedlung helfen. Holzwolle oder Heu in einen Blumentopf füllen und über Kopf aufhängen. Ohrenkneifer suchen darin Unterschlupf und können, da sie überwiegend nachtaktiv sind, so an anderer Stelle aufgehängt werden.

Bei mir sammeln sich in den Pötten tatsächlich viele Ohrenkneifer und Marienkäfer an.

Da sie hier keine Schäden anrichten, habe ich die Umsiedlung noch nie ausprobiert. Versuch macht kluch
Zitieren
#9
Danke, die Geschichte mit den Töpfen/Stroh hatte ich auch überlegt. Gut zu wissen, dass es funktioniert.
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
Photo Was frisst meine Tomaten? Sandra369 10 456 13.08.21, 10:46
Letzter Beitrag: Sandra369