Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um Ihre Login-Informationen zu speichern, wenn Sie registriert sind, und Ihren letzten Besuch, wenn Sie es nicht sind. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf Ihrem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies dürfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die Sie gelesen haben und wann Sie zum letzten Mal gelesen haben. Bitte bestätigen Sie, ob Sie diese Cookies akzeptieren oder ablehnen.

Ein Cookie wird in Ihrem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dassIhnen diese Frage erneut gestellt wird. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.


 
Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
Mikadoblättrige Tomatenpflanzen
#1
Hallo Tomatenfreunde,

an sich habe ich nur nach mikadoblättrige Tomatenpflanzen gesucht, die beim Samentütchen von Harzfeuer erwähnt werden und bin hier gelandet.

Zur Geschichte meiner Tomatenanbauversuche:

Zuerst habe ich nur irgendeine Hellfrucht ausgesät mit relativem Erfolg. Nach Beratung durch einen Gärtnersohn landete ich beim holländischen Saatgutvermehrer Enza mit der Creon F1 zum damals stolzem Preis 87 DM für 250 Samenkörnchen. Ich musste dem Gärtnersohn recht geben. Ertragreich und guter Geschmack, was damals bei Hollandprodukten nicht unbedingt üblich war. Übrigens wurde für den Pflanzenverkauf eine x-beliebige Hellfrucht angezogen, für den Eigenanbau zum Früchteverkauf verwendete man damals in dieser Gärtnerei diese Creon. Ein Nachkauf von "Creon" (offene Ware - damals noch möglich) anfangs der 90er Jahre brachte nicht mehr die gewünschten Sortenmerkmale. Standortprobleme: Waldnähe mit 300jährigen Eichen, Schatten bis 11 - ich hatte die alten Probleme meiner früher angebauten "Hellfrucht".

Nun gut, die Grenze war offen und der Quedlinburger Dom sollte besucht werden. Gleichzeitig war Quedlinburg Standort der DDR-Saatgutvermehrung. Dort traf ich eine nette Dame, die mich über das Angebot aufklärte. Letztendlich landete ich bei Harzglut F1 bzw. bei Harzfeuer F1. Beides zweikämmrige Grünkragentomaten, Harzglut wurde von Westdeutschen damals bevorzugt, weil süßer, ca. 1 Woche vor Harzfeuer reifend, allerdings wuchsschwächer als Harzfeuer, die eine ausgewogene Süße und Fruchtsäure mitbringt und im  Wuchs wesentlich stärker und ertragreicher ist. Auch reift sie von unten nach oben ab, was bei modernen Sorten, die schlagartig reifen für den Hausgebrauch unangenehm ist.

Übrigens sind mikadoblättrige Tomatenpflanzen nichts anderes als kartoffelblättrige Tomaten wie die Sorte Balkonstar ausschließlich trägt.  Offensichtlich eine Rückkreuzung aus dem Erbgut der Harzfeuer. Was mich in diesem Forum allerdings überrascht ist, dass bei F1-Saatgut hier manche Saatgut gewinnen wollen. Laut dem Augustinermönch Mendel entsteht aus der Kreuzung von AB mit AB
 25% AA, 50% AB und 25% BB --> also nur 50% entsprechen dem ursprünglichem Erbgut!?!?!

Zum Abschluss hätte ich noch eine Frage an das Forum: Kann mir jemand eine Bezugsquelle von "RED SUN", einer Riesentomate mit einem Stückgewicht von 600 - 800g und noch guten Geschmack nennen? Ich hatte die Sorte einmal aus Italien importiert
Zitieren
#2
Hallo Robal,

schön, dass du hier bei uns gelandet bist.

Auf welchen Artikel beziehst du dich hier konkret, wo Saatgut aus F1 genommen wurde?
Manche F1 sind halt durchaus lecker und da zahlt sich auch der Nachzuchtversuch aus!

Spontan fällt mir hier die Sungold F1 ein. Hier wurden die Sungold Select, Big Sungold Select und die Gobstopper heraus gezüchtet. Ich kenne übrigens diese Sorten persönlich nicht, aber sie sollen geschmacklich super sein!

Zu deiner Frage bezüglich Saatgutquelle: Die Red Sun sagt mir persönlich leider überhaupt nichts!

Lg Susanne
Zitieren
#3
Bei Mikadoblättrig habe ich gestutzt, bis ich las, dass kartoffelblättrig damit gemeint ist. 

Aber zuerst mal Hallo und Willkommen. Bei der gesuchten Tomatensorte kann ich dir allerdings nicht helfen.Ich

Ich hab auch schon aus Kauftomaten , die vermutlich F1 Hybriden waren, Samen entnommen und war bisher immer zufrieden, weil die ziemlich echt fielen. Unter anderem auch die Sungold F1 Absaat, kein Unterschied feststellbar, die stand mit einer aus gekauften Samen nebeneinander. Man steckt nicht drin, und vielleicht sind auch nicht alle F1 wirklich F1. Für manche, ist F1 ja ein Kaufargument und die Samen werden teurer gehandelt.

Vielleicht ist Red Sun ein Handelsname, die Früchte werden manchmal anders vermarktet, als die Samen heißen. Jedenfalls ist es immer gut, sich gleich Samen zu gewinnen, wenn mal was schmeckt, auf Tempo oder Toipapier. Und vor allem beschriften, frag nicht, warum ich das betone... :laugh:


Liebe Grüße von Anne Rosmarin
und für uns alle ein gutes Gedeihen der geliebten Pflanzen !

Wir gärtnern in Mittelfranken
Zitieren
#4
Warum sollte es sich bei der 'Balkonstar' um eine Rückkreuzung aus dem Erbgut der Harzfeuer handeln?
Die Herkunft der Balkonstar ist mir darüberhinaus nicht bekannt. Österreich oder Deutschland?
Zitieren