Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um Ihre Login-Informationen zu speichern, wenn Sie registriert sind, und Ihren letzten Besuch, wenn Sie es nicht sind. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf Ihrem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies dürfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die Sie gelesen haben und wann Sie zum letzten Mal gelesen haben. Bitte bestätigen Sie, ob Sie diese Cookies akzeptieren oder ablehnen.

Ein Cookie wird in Ihrem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dassIhnen diese Frage erneut gestellt wird. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.


 
Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
ToMV - ungewöhnliche Schadbilder
#1
Leider musste ich diese Saison zum ersten mal mit dem Tomaten Mosaik Virus Bekanntschaft machen.
Der erste Fall trat Mitte Mai an einer Pflanze im GWH auf, als mir diese Symtome aufgefallen sind:

[Bild: 39676537us.jpg]

[Bild: 39676540hi.jpg]

[Bild: 39676541ue.jpg]

[Bild: 39676544ii.jpg]
Die Symtome gehen immer von der Blattmitte aus, sie sind im Anfangsstadium nur schwach zu sehen, breiten sich aber innerhalb weniger Tage sehr schnell aus.
Neben den Blattsymtomen sind bei jeder Pflanze auch diese bräunlichen Längsstriche am Stamm aufgetreten.


Einige Tage später folgte dann eine weitere Pflanze, diesesmal im 20L Topf: sie hatte ähnliche Symtome wie bei den ersten 4 Fotos zu sehen.
Nachdem die Pflanze einige Tage in Quarantäne stand zeigte sich dieser Zustand:

[Bild: 39676670ta.jpg]

[Bild: 39676678cy.jpg]

auch am Stamm sind extrem deutlich die braunen Längsstriche zu sehen. Der untere Teil der Pflanze sah noch völlig normal aus, d.h. das Virus ist ab dem ersten sichtbar befallenen Ast in die Pflanze eingedrungen.

Diese Fotos wurden an das Landwirtschaftiliche Technologiezentrum in Karlsruhe geschickt mit der Bitte um Einschätzung des Schadbildes.
Die Antwort lautete: vermutlich handelt es sich um Tomatenbronzeflecken oder ein anderes Tospovirus welche durch Thripse übertragen werden.
Eine genaue Analyse ist nur anhand einer Probenuntersuchung im Labor möglich.

Die Proben wurden eingeschickt und einige Wochen später kam die für mich etwas überraschende Diagnose: 

[Bild: 39677493xw.jpeg]

In beiden eingeschickten Proben wurde das ToMV nachgewiesen obwohl die vorliegenden Symtome sehr untypisch aussahen. Somit war auch die Theorie
der Übertragung durch Thripse hinfällig. Das Virus habe ich mit großer Wahrscheinlichkeit bei Pflegearbeiten selbst weiter verbreitet.

Nach Erhalt dieser Diagnose habe ich versucht entsprechende "Hygienevorschriften" einzuhalten was dann letztendlich zum Stopp weiterer Ansteckungen
geführt hat. Insgesamt habe ich 7 Pflanzen im Restmüll entsorgt, von den verbliebenen konnte ich noch eine ausreichende Ernte bekommen.
Nun stehen entsprechende Desinfektionsmaßnahmen an mit der Hoffnung im nächsten Jahr von diesem ToMV wieder verschont zu bleiben.

Leider gibt es nach wie vor keine Möglichkeit eine infizierte Pflanze zu retten, es bleibt nur die schnellst mögliche Entsorgung im Restmüll.

Für die tatkräftige Unterstützung um das Virus in den Griff zu bekommen möchte ich mich bei @Mayapersicum, @Naseweis und @Virgi bedanken!! Give_rose


LG  Werner
Zitieren
#2
Hallo Werner

Danke das DU dir trotzdem die Mühe mit einer ausführlichen Bebilderung +Schadensanalyse gemacht hast.  Yes

Daumen drück das jetzt Ruhe bei dir einkehrt.

LG..
Zitieren
#3
Danke fürs Zeigen der Bilder.
Und viel Erfolg fürs nächste Jahr, hoffentlich ohne TMV.
LG
Harald
Zitieren
#4
Hallo Werner, 
ich hab gerade in Tomatoville nach dem Tomaten Mosaikvirus geschaut - der kommt auch an Paprika und an vielen anderen Gemüse vor.
Finde nur keine Bilder wie der an den Paprika aussieht.
http://www.international.natur-im-garten...sp?ID=8796
Vor allem, wenn Blätter an Pflanzen welk werden ist meistens ein Virus mit im Spiel 
In Amerika ist der Virus ja an der Tagesordnung. 
LG Anneliese

[Bild: gurken-mosaik-virus-cmv-verzerrung-der-b...x0w3ry.jpg]
Die Tomate ist eine Frucht, die wohl unmittelbar aus dem Paradiese zu uns gekommen sein muß, und wenn sie nicht die hesperidischen Äpfel bedeutet, gewiß der Apfel gewesen ist, den Paris der Venus bot, sehr wahrscheinlich auch der, welchen die Schlange zur Verlockung der Eva anwendete.
Eugen van Vaerst
Zitieren
#5
Hallo Werner, auch ich hatte kranke Pflanzen, wahrscheinlich Mosaikvirus. Das scheint dieses Jahr weiter verbreitet zu sein. Ich hab überall gescheckte Blätter an verschiedensten Pflanzen gesehen. Nicht nur im Garten oder im Wohnumfeld, sondern auch im Gartencenter, im Urlaub in einem anderen Bundesland, bei meiner Tochter, auch anderes Bundesland. Es war sehr auffällig.
Hab auch viele Tomaten entsorgt. Von meiner gesunden Goldita auf dem Balkon hab ich viele Geiztriebe bewurzelt, die gesund geblieben sind. Da hab ich kürzlich noch 5 kg grüne abgenommen. Allerdings hab ich Stäbe und Töpfe gründlich desinfiziert.

LG Petra
Zitieren
#6
Hallo, Werner!
Ärgerlich, daß es sich wirklich um TMV handelte.
Hatten die Tomatillos den eigentlich angezeigt? :huh1:
Hast Du von denen ein paar Früchte ernten können?

Bei mir, so viele Tomatillos ich auch hatte, kam letztendlich wenig Ernte heraus.
Gerade als sie reifen sollten, begann es hier abzukühlen und zu regnen, regnen und nochmal regnen. :rolleyes:
Zitieren
#7
Danke für Eure Kommentare und weitere Infos.
Die Symtome des ToMV sind sehr vielfältig und Unterschiedlich, eine 100%ige Bestätigung kann man tatsächlich
nur über eine Laboranalyse bekommen. 

Neben der Desinfektion von Töpfen, Stäben werde ich auch das GWH und Folienhaus so gut wie möglich reinigen.
Da das Virus auch an (sehr kleinen) Pflanzenresten "überwintert" werde ich nach dem Entfernen der Pflanzen die
Bodenoberfläche mit einem Gasbrenner (erhältlich im Baumarkt als Unkrautvernichter) abflammen. Bei einer Flammentemperatur
von nahezu 1000° sollten zumindest die an der Oberfläche liegende Reste vernichtet werden.

@Naseweis: An den Tomatillos konnte ich keine eindeutigen Symtome feststellen. Sie haben sich sehr gut entwickelt und ich konnte
                  auch einige reife Früchte ernten. Geschmacklich sind sie allerdings nicht so mein Ding wink

LG  Werner
Zitieren
#8
Ich hatte dieses Jahr auch das 1. Mal mit diesem Virus zu tun und wusste am Anfang überhaupt nicht wie mir geschieht.   Die Jungpflanzen waren super kräftig und gesund (ich verwende Mykorhizza und EM bei der Pflanzenanzucht) und hatte vermutlich nicht genügend Langzeitdünger (Hornspäne usw.) im Boden. Nach einer Läuseinvasion im Juni, bei der fast alle Pflanzen mit Läusen in allen Farben besiedelt wurden, traten die ersten Anzeichen auf. Nach und nach konnte ich eine Pflanze nach der anderen über den Restmüll entsorgen. Von da an ging es nur noch mit Einweghandschuhen und Desinfektionsmittel an die Tomaten - nach jeder Pflanze wurde die Schere und die Handschuhe desinfiziert. Jedes noch so kleine Blättchen wandere in den Restmüll - aber die Angst, dass es dieses Jahr wieder auftritt ist groß. Gibt es irgendeine Möglichkeit dies zu verhinder?
Grüße
Babs
Zitieren
#9
Hallo Babs,

So ähnlich wie bei Deiner Beschreibung lief das auch bei mir ab. Die Pflanzen waren alle in tadellosem Zustand. Bis ich an der ersten Pflanze diese braune
Verfärbungen gesehen habe. Das Schadbild ist untypisch für das ToMV, deswegen lag die Vermutung auch eher Richtung Tomatenbronzefleckenvirus oder einem
anderen Tospovirus, so war zumindest die Beurteilung an Hand von Fotos durch das LTZ in Karlsruhe.
Da diese Virusvariante nur durch Tripse übertragen wird hatte ich kein Verdacht das ich selbst der Überträger bin.
Erst als der Laborbericht aus Karlsruhe vorlag mit dem positiven Befund auf das ToMV habe ich dann auch mit Einmalhandschuhen und entsprechender Desinfektion
gearbeitet. Dadurch konnte ich eine weitere Verbreitung weitgehend stoppen.

Ja, die Angst ist natürlich vorhanden das es dieses Jahr wieder passieren kann.
Neben der Restmüllentsorgung der kranken Pflanzen habe ich nach Saisonende die komplette Tomatenanbaufläche oberflächlich mit einem Gasbrenner (ist eigentlich zur Unkrautbekämpfung konzipiert) abgeflammt um eventuelle kleine infizierte Pflanzenreste zu vernichten.
Dann werden alle Töpfe und Stäbe mit einem Chlorreiniger gewaschen, alle Teile aus Holz in meinem GWH werde ich im Frühjahr nochmal neu streichen.
Zusätzlich habe ich mir vorgenommen alle Tomatensamen vor Gebrauch ebenfalls zu desinfizieren, da theoretisch das Virus auch über die Samenaußenhülle übertragen werden kann.

Bei der Pflege (Ausgeizen und Anbinden) werde ich wieder mit Einmalhandschuhen arbeiten, Werkzeug und Handschuhe entsprechend desinfizieren.

Hast Du von Deinen befallenen Pflanzen Fotos gemacht?
Wenn ja würden mich die Aufnahmen interessieren, gerne auch über PN.

wünsche Dir eine virenfreie Saison 2021

LG  Werner
Zitieren
#10
Schaut, dass Ihr den Läusen den Garaus macht...mehr sag ich dazu nicht!
Die Tomate ist eine Frucht, die wohl unmittelbar aus dem Paradiese zu uns gekommen sein muß, und wenn sie nicht die hesperidischen Äpfel bedeutet, gewiß der Apfel gewesen ist, den Paris der Venus bot, sehr wahrscheinlich auch der, welchen die Schlange zur Verlockung der Eva anwendete.
Eugen van Vaerst
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Zwei für mich ungewöhnliche Schadbilder Flo23 8 2.056 10.07.18, 16:15
Letzter Beitrag: Flo23