Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um Ihre Login-Informationen zu speichern, wenn Sie registriert sind, und Ihren letzten Besuch, wenn Sie es nicht sind. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf Ihrem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies dürfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die Sie gelesen haben und wann Sie zum letzten Mal gelesen haben. Bitte bestätigen Sie, ob Sie diese Cookies akzeptieren oder ablehnen.

Ein Cookie wird in Ihrem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dassIhnen diese Frage erneut gestellt wird. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.


 
Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
Kleine Fliegen an den Pflanzen
#1
    Hallo Ihr Lieben,

Ich bin sowohl hier im Forum, als auch beim Anbau von Tomaten ein totaler Neuling.. :angel:

Vor ein paar Tagen habe ich an den Pflänzchen so kleine Fliegen entdeckt. Manchmal schwarz, dann auch grün oder rot. Immer die gleiche Form oder Art so würde ich sagen...? Anfangs dachte ich, dass es Eintagsfliegen sind, aber nachdem ich Bilder dazu bei Google gesucht habe, musste ich feststellen, dass die das wohl doch nicht sind  :noidea:

Nun frage ich mich, wer oder was da auf meinen Pflanzen sitzt, und ob die den Pflanzen schaden?

Ich habe auch mal ein paar Fotos davon gemacht.

Vielen lieben Dank schon vorab für Tipps und Hilfe  smile


Angehängte Dateien Thumbnail(s)
   
Zitieren
#2
Deine "Fliegen" sind Blattläuse. Die gibt es in so ziemlich allen Farben und Größen.
Es gibt immer mal welche mit Flügeln, damit sie sich ausbreiten können an andere Pflanzen und dann wieder ein paar Generartionen ohne Flügel.

Wenn es wenige sind, dann zerquetsch sie einfach mit einem Zewa oder dem Finger.
Du musst nur genau sein und möglichst keine übersehen, denn eine Blattlaus bekommt Hunderte von Jungen.
Kein Witz. Die Vermehrung geht also -  bei passenden Temperaturen - rasant.

Schau genau unter die Blätter (sie sitzen gerne an den Blattunterseiten) und auch in die ganz jungen Blättchen an den Triebspitzen, die noch eingerollt sind. Darin verstecken sie sich auch gerne.

Da sie häufig in schwer zugänglichen Stellen sitzen, ist ein feiner Haarpinsel (nicht Borstenpinsel) gut, um sie von der Pflanze zu pinseln ohne Blätter oder Triebe zu beschädigen.
Wenn Du vorher unter die Pflanze helles Papier oder eine helle Folie legst, dann kannst Du sie alle in Ruhe "matschen".
Das ist auch deshalb sinnvoll, weil sie sich bei Erschütterung der Pflanze von alleine fallen lassen, um sich in Sicherheit zu bringen.
Mit einer Unterlage unter der Pflanze erwischt Du also auch diese Flüchtenden. :devil: 

Die Blattläuse schädigen Pflanzen dadurch, dass sie an den Blättern saugen und so die Pflanzen schwächen.
Aber es müssen schon seeeeeeeehr viele Blattläuse kommen um eine größere Pflanze ersthaft zu schädigen.
Also keine Panik.

Bei stärkerem Befall kann man sie auch mit einem starken Wasserstrahl von der Pflanze sprühen (nicht wenn die Sonne gerade auf die Pflanze knallt, sondern abends oder bei bewölktem Himmel).

Oder man kann sich mal nach Nützlingen umschauen (Marienkäfer, Schwebfliegen, Florfliegen,  Räuberische Gallmücken, Schlupfwespen) und die gezielt zu den Pflanzen tragen. Die Larven der Nützlinge ernähren sich nämlich von Blattläusen und vertilgen eine große Menge davon, bis sie dann erwachsen sind. Deshalb sollte man auch wissen, wie die Larven von Marienkäfer, Florfliege etc. aussehen, so dass man diese nicht aus Versehen tötet. wink Nützlinge kann man auch bestellen, aber das lohnt nur bei wirklich heftigem Befall an vielen Pflanzen.

Schau mal genau hin. Wenn einige der Blattläuse richtig kugelig aufgebläht aussehen und silbern/kupferfarben sind, dann hast Du bereits Nützlinge bei der Arbeit. Schlupfwespen legen ihre Eier in die lebende Blattlaus und die Larven fressen diese dann von innen her auf. Dann krabbeln sie als erwachsene Schlupfwespe aus der Blattlaus heraus und beginnen direkt die nächsten Blattläuse zu parasitieren. :devil:

Wenn deine Pflanzen klebrige Blätter bekommen, dann ist das Honigtau, das ist die Ausscheidung der Blattläuse. Das Klebrige macht der Pflanze nichts, aber es können sich Pilze darauf ansiedeln, so dass die Blätter dann schwarz werden. Regen wäscht den Honigtau aber weg.

Wenn Du ganz feine weiße "Stückchen" an den Blättern findest, so sind das die leeren Häute der Blättläuse. Sie sreifen die alte Haut ab immer wenn sie wachsen. Diese bleibt dann an den Pflanzen hängen.

Edit (nach Fotos): Das erste Bild ist definitiv eine geflügelte schwarze Bohnen-Blattlaus.
Das zweite/angehängte Bild kann ich nicht so richtig genau erkennen. Da es so hell ist könnte es auch eine Weiße Fliege sein. Aber die würden dann auffliegen, wenn Du an den Pflanzen schüttelst. Blattläuse hingegen bleiben da hocken, auch wenn sie Flügel haben.
Zitieren
#3
Oh, super! Vielen Dank für die schnelle Rückmeldung. Dann ist ja doch nicht nichts verloren  :clap:

Ich habe mir für die Stärkung der Pflanzen Brennnesseljauche besorgt.
Nun hab ich gelesen, dass man die wohl auch gegen Blattläuse verwenden kann. Macht das Sinn, die Pflanze damit einzureiben oder einzusprühen, oder sollte ich das besser nur zum Gießen verwenden?  :huh1:
Zitieren
#4
Das sind im Moment noch wenige Läuse - diese schwarzen Flügelläuse habe ich auch immer, wenn ich die Pflanzen rauspflanze.
Am besten gleich mit den Finger zermatschen...

Bei Brennesseln hilft nur der Kaltwasserauszug - da ist noch die Ameisensäure drin wegen der wir sie auch nicht so gerne anfassen... :cool: 
Die Jauche hilft nur zum Düngen.

Ansonsten: Auf 1 Liter Wasser: 3 Esslöffel Rapsöl und ein Spritzer Spülmittel (zum Lösen des Öls). Diese Mischung zwei- bis dreimal mit 2-3 Tagen Abstand spritzen.
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
Bug Kleine Fliegen an den Pflanzen? Freund oder Feind? DrBronko 6 473 26.05.23, 08:47
Letzter Beitrag: Pandara