Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um Ihre Login-Informationen zu speichern, wenn Sie registriert sind, und Ihren letzten Besuch, wenn Sie es nicht sind. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf Ihrem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies dürfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die Sie gelesen haben und wann Sie zum letzten Mal gelesen haben. Bitte bestätigen Sie, ob Sie diese Cookies akzeptieren oder ablehnen.

Ein Cookie wird in Ihrem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dassIhnen diese Frage erneut gestellt wird. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.


 
Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
Vergiftung durch Herbizide
#1
Hallo zusammen,

bezugnehmend auf meine alten Thread, wo ich nicht wusste, was meine Tomaten haben, bin ich inzwischen deutlich schlauer geworden. Ein riesengroßer Dank hierfür gebührt asmx91, die mich auf die richtige Spur gebracht hat, genauso wie Es Perlsche, die mich mit Informationen zum Mosaikvirus versorgt hat (und ich gottfroh bin, dass ich ihn nicht habe) sowie an alle anderen, die sich beim Stochern im Dunkeln beteiligt haben.

Zur Historie: Ich hatte auch letztes Jahr schon das Problem und deswegen auch die komplette Erde (ca. 300 Liter) auf dem Balkon ausgewechselt, in die ich - wie jedes Jahr - Pferdemist eingearbeitet hatte. Die neue Erde war von der Kompostieranlage gemischt mit Pferdemist.

Anbei meine Schadbilder:
Zuerst die schon bekannten aus dem ersten Thread:
                       
Hier noch ein paar neuere, kurz bevor ich die Pflanzen entsorgt habe:
                   

Auch die Dahlien hatte es erwischt:
           
Ebenso die wild keimenden Brennesseln und den Koriander:
       

Nach einer Internet-Recherche heute habe ich dann entdeckt, dass es sich um Schäden / Vergiftung durch Herbizide / Pflanzenschutzmittel handelt, die ich mir durch den Pferdemist eingeschleppt habe.
Da ich noch nicht soviel im deutschsprachigen Internet darüber gefunden habe, wollte ich das Ganze mit Euch teilen.

Google-Suche: Klick
Links: Link1 Link2 Link3
Für diejenigen, die des Englischen nicht so mächtig sind, hier noch der übersetzte Link1
Zitieren
#2
Ist schon beachtlich,auf welchen Wegen man sich -ungewollt- Seuchen einfangen kann.

Das Grasschnitt auf dem Rückstände von Unkrautvernichtungsmittel enthalten sind so etwas bewerkstellingen kann...
Auf die Idee muß man erst mal kommen.

Danke dür den Hinweis.. .Yes
Zitieren
#3
Im deutschsprachigen Internet ist mir da auch nichts aufgefallen.
Deswegen auch ein Extra-Thread mit vielen Bildern, damit andere Betroffene auch davon profitieren können.

Meine Konsequenz ist, dass ich für die Zukunft schweren Herzens auf Pferdemist verzichten werde und mir Kompost von der Kompostieranlage kaufen werde. Okay, da kosten 1000 Liter gerade mal 16,50 Euro.
Oder ich muss mir ein neues Pferd suchen und den Mist vorher mit Testaussaaten testen.

Hat irgendjemand Ideen, wie man Herbizide wieder raus aus den Garten bekommt?
asmx91 hat mir Erbsen vorgeschlagen, aber die scheinen auch empfindlich zu sein wie Google sagt: Klick
Zitieren
#4
Wie wird das wohl dem armen Pferd bekommen? Vielleicht sollte man dem Tierhalter mal Bescheid sagen.
Zitieren
#5
Simplex ist eines der Mittel.
In der Schweiz nicht zugelassen und in De ab Herbst nicht mehr zugelassen.
Horror wenn man Wiki liest

Simplex (Herbizid)

Zitat
Inzwischen wurde festgestellt, dass der Wirkstoff Aminopyralid bei Gräsern teilweise in die Zellulose und das Lignin eingebaut wird und sich dadurch dem weiteren Abbau widersetzt. Auch durch eine Verfütterung oder Verwertung in einer Biogasanlage werden diese Verbindungen nicht aufgebrochen. Bei der anschließenden Ausbringung von Gülle, Mist oder Gärsubstrat auf den Acker wird durch den mikrobiellen Abbau der Wirkstoff erneut aktiviert. Dadurch kann es bei nachfolgenden empfindlichen Kulturen wie Kartoffeln, Leguminosen, Sonnenblumen sowie bei diversen Gemüsearten zu deutlichen Pflanzenschädigungen kommen

Zitieren
#6
http://www.ahabc.de/garten/bodenverbesserung/
Die Tomate ist eine Frucht, die wohl unmittelbar aus dem Paradiese zu uns gekommen sein muß, und wenn sie nicht die hesperidischen Äpfel bedeutet, gewiß der Apfel gewesen ist, den Paris der Venus bot, sehr wahrscheinlich auch der, welchen die Schlange zur Verlockung der Eva anwendete.
Eugen van Vaerst
Zitieren
#7
Hallo,

musstest Du alle Deine Tomatenpflanzen entsorgen?

Mit bewurzelten Geizen könntest Du noch zu einer eigenen Ernte kommen, besser nicht von meinen Pflanzen, sonst hättest Du das nächste Problem.

Gut ist, dass Du nun die Ursache kennst und entsprechend handeln kannst.
Eine eventuelle Alternative zu dem Pferdemist wären Pferdemistpellets. Da könnte man beim Hersteller Erkundigungen einholen, ob das Ausgangsmaterial auf solche Rückstände untersucht wird.

Alfred hat ein Zitat in seinem Beitrag, danach werden Bestandsteile des Mittels in Gras eingelagert. Wäre es eine Möglichkeit wiederholt Gras auszusäen, diese Pflanzen dann zu entfernen? Kann man so den Boden entgiften?

V.G.
Carmen
DNFTT
Zitieren
#8
ich habe im Tomatodepot gelesen, was getan werden kann, finde es aber nicht mehr. So viel ich in Erinnerung habe gehen Erbsen und Roggen, werde materman fragen.
LG Anneliese
Die Tomate ist eine Frucht, die wohl unmittelbar aus dem Paradiese zu uns gekommen sein muß, und wenn sie nicht die hesperidischen Äpfel bedeutet, gewiß der Apfel gewesen ist, den Paris der Venus bot, sehr wahrscheinlich auch der, welchen die Schlange zur Verlockung der Eva anwendete.
Eugen van Vaerst
Zitieren
#9
Hallo Balder,
danke für das Teilen deiner Recherche, sehr interessante Ausführungen und gut bebildert. Meine Bezugsquelle für Pferdemist hat noch eigene unbehandelte Wiesen zum Weiden, wenn es für dich nicht zu weit ist kann ich dir gern welchen abgeben.
LG Kerstin
Zitieren
#10
(09.06.15, 09:13)Kerstin schrieb: Hallo Balder,
danke für das Teilen deiner Recherche, sehr interessante Ausführungen und gut bebildert. Meine Bezugsquelle für Pferdemist hat noch eigene unbehandelte Wiesen zum Weiden, wenn es für dich nicht zu weit ist kann ich dir gern welchen abgeben.

Sollte es zu weit sein..kann ich dir alternativ
einen Eimer Hühnermist -pur,ohne Stroh- zu kommen lassen.
Natürlich trocken.
.Der "duftet" erst ,wenn du ihn vor Ort wieder anfeuchtest.

( Ein 10l Eimer reicht bei mir ,um ca 40 qm Anbaufläche zu "versorgen". )

Zitieren