Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um Ihre Login-Informationen zu speichern, wenn Sie registriert sind, und Ihren letzten Besuch, wenn Sie es nicht sind. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf Ihrem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies dürfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die Sie gelesen haben und wann Sie zum letzten Mal gelesen haben. Bitte bestätigen Sie, ob Sie diese Cookies akzeptieren oder ablehnen.

Ein Cookie wird in Ihrem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dassIhnen diese Frage erneut gestellt wird. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.


 
Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
Tomatenneuling mit unbekannter Tomatenkrankheit
#1
Hallo Liebe Tomaten-Community,
ich habe dieses Jahr zum ersten Mal etwa 40 Tomatenpflanzen im Gewächshaus stehen.
Bisher lief das auch sehr gut.
Habe die Pflanzen unter LED in einem kleinen Raum vorgezogen und dann ins Gewächshaus verpflanzt.
Schon unter der LED konnte ich bei ein paar wenigen Pflanzen merkwürdige helle Punkte entdecken.
Im Gewächshaus hatte ich dann lange keine Probleme mehr damit.
Die alten, befallenen Blätter blieben unverändert und die neuen Blätter wuchsen gesund weiter.
Seit einigen Tagen breitet sich nun diese Krankheit leider rasant unter meinen Tomaten aus.
Habe schon das ganze Internet nach dem Erscheinungsbild durchforstet aber finde dazu leider überhaupt nichts.

Das Erscheinungsbild ist wie folgt:

Es bilden sich fleckenartig weiße Punkte auf den Blättern. Wenn man die Punkte berührt wird es glitschig feucht. Sieht etwas aus wie mikroskopisch kleine Kristalle.

Zunächst beginnt es an der Blattunterseite und breitet sich dann nach und nach über das gesamte Blatt aus.
Habe auch schon gesehen, dass es bei Pflanzen, die ich mit einer Schnur am Stiel festgebunden hatte, dort um die Schnur herum anfängt.

Ich hoffe es kann mir jemand helfen.

Meine einzige Vermutung ist, dass es mit zu hoher Luftfeuchtigkeit zusammen hängen könnte.
Da es bei uns in den letzten Tagen sehr viel geregnet hatte (und es damit kälter war) habe ich das Gewächshaus viel geschlossen gehalten.
Ich habe natürlich auch schon eine Menge Fotos davon gemacht:

   
   
   
   
   
   
   
   
Zitieren
#2
Auf den ersten Blick erinnern mich deine Fotos an Woll - und Schmierläuse, ich bin mir aber nicht sicher, ob auch Tomaten davon befallen werden.  :huh:

Bin gespannt, was unsere Experten dazu sagen.

Die Stellen an den Schnüren sind mechanische Schäden, erscheinen mir arg stramm
Zitieren
#3
Diese weißen Kristalle dürften von übermäßigem Düngen kommen, das sieht zumindest aus wie Düngersalzkristalle.
Mit was und wie oft bzw. wieviel hast du die Pflanzen gedüngt???

Deine Schnüre sind zum einen viel zu dünn, zum anderen viel zu stramm angezogen.
Sie schneiden deinen Pflanzen regelrecht ins "Fleisch", dann läuft der Pflanzensaft raus, daraus entstehen dann diese Salzkristalle.

Habe ich so noch nie gesehen, ich vermute massive Überdüngung mit mineralischem Dünger???

LG  Werner
Zitieren
#4
Hallo wemu,
hmm okay interessante Meinung!
Ich hab das Gewächshaus auf eine Rasenfläche gebaut. Dazu habe ich die Rasennabe entfernt, etwas umgegraben und dann mit Komposterde aufgefüllt. Von daher könntest du recht haben und der reine Kompost ist zu Nährstoffreich. Dagegen dürfte, meiner unerfahrenen Meinung nach sprechen, dass

1. die Kompostschicht lediglich ca. 15cm hoch ist, sodass die Wurzeln inzwischen schon lange in die "normale" Erde gewachsen sein sollten. 


2. dieses Phänomen erst jetzt auftaucht. Die Tomaten stehen schon ziemlich genau einen Monat im Gewächshaus.

3. ich diese weißen Punkte schon bei der Vorzucht bei einigen einzelnen Pflanzen beobachten konnte und die sehr lange in ziemlich kleinen Töpfchen standen, wo sie nicht gedüngt wurden.

Im Gewächshaus dünge ich natürlich jetzt anfangs auch nicht, da ich bislang der Meinung war, dass das mit dem Kompost ganz gut hin kommt.

Meinst du (oder gerne auch jemand anders), dass sich das Problem mit jedem Mal gießen mehr von allein gibt? Oder sollte ich irgendwie handeln? Ich weiß nur nicht genau wie. Außer Kompost abtragen und durch normale Erde zu ersetzten fällt mir nichts ein. Und das wäre schon seeehr aufwändig. Zumal man ja sagt, dass Tomaten an sich sowieso stark Zehrer sind und mit vielen Nährstoffen ganz gut zurecht kommen sollten oder irre ich?

LG und schonmal vielen Dank!!!
Zitieren
#5
Mir tun die Tomatenpflanzen leid. So ein Strick zum Anbinden der Tomatenpflanzen  ist unbrauchbar.
Du ziehst auch keinen Pullover an, der krabbelt. Bei mir kommt nur Baumwollfaden zum Einsatz.
Da gibt es keine Abstoßerscheinungen an den Tomatenpflanzen.

LG Chris
Zitieren
#6
Von der Komposterde gibt es eigentlich keine Salzkristallbildung, das passiert nur bei Mineralischem Dünger.
Denke das es dann eine andere Ursache hat.
Vielleicht kannst du noch Fotos von einer oder mehreren ganzen Pflanzen machen, nicht nur punktuelle Aufnahmen.

Du solltest auf alle Fälle zu einer anderen Methode zum Pflanzen anbinden kommen. Auf dem Gesamtfoto vom GWH sind Spiralstäbe zu sehen,
dann braucht man normalerweise nicht noch zusätzliche Schnüre.

Ich befestige meine Pflanzen am Anfang an Bambusstäben mit Hilfe von Ringen oder Klammern. Später wenn sie größer sind verwende ich
auch eine Schnur zum Hochleiten, dabei entstehen aber normalerweise keine Verletzungen.

Welche Lüftungsmöglichkeiten hat dein GWH (Fenster, Türe etc)?

LG  Werner
Zitieren
#7
Jaaaa das mit den Schnüren ist eigentlich auch schon überholt. Habe bei 35 von 40 Pflanzen schon Spiralstäbe angebracht, bis mir diese dann aus gegangen sind. die letzten 5 sind aber auch schon gekauft. Ihr braucht also kein Mitleid mehr haben smile

Lüftungsmöglichkeiten:

3 Fenster (davon 2 im hinteren Bereich und 1 im vorderen Bereich) jeweils mit automatischen Öffnungsvorrichtungen. (deswegen kann ich sie leider selbst nicht öffnen bei zu hoher Luftfeuchte.)
und vorne eine große Doppelflügeltür.

Werde jetzt jeden Tag die Tür offen lassen (auch wenn es dadurch etwas kühler im GWH ist) um jeder Art von Schimmelbildung vorzubeugen.

Das sieht aber wirklich 1 zu 1 wie Ü*berdüngung aus....habe es ein bisschen mit Bildern im Netz verglichen!
Zitieren
#8
Habe jetzt ein Youtube-Video zum Thema: Ödeme bei Pflanzen gefunden.
Das Video ist von April 2021 und dort wird beschrieben, dass das Problem seit diesem Jahr vermehrt auftritt. Evtl ausgelöst durch die kalte Luft in Verbindung mit warmen Böden.
Im Video wird erklärt, dass man die Blätter nicht entfernen muss, was mir gerade ziemlich leid tut, weil ich schon gut 1/4 bis 1/3 aller Blätter entfernt habe, aus Sorge, das Zeug könnte sich ausbreiten.

Hier noch der Link zum Video, falls es euch interessiert:

https://www.youtube.com/watch?v=EF7eEGxopPY

LG GreenThumb
Zitieren
#9
Ich denke mal, da kommt wohl eins zum anderen. Hauptursächlich wird wohl dein "Druckverband" gewesen sein.
Zitieren