Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um Ihre Login-Informationen zu speichern, wenn Sie registriert sind, und Ihren letzten Besuch, wenn Sie es nicht sind. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf Ihrem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies dürfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die Sie gelesen haben und wann Sie zum letzten Mal gelesen haben. Bitte bestätigen Sie, ob Sie diese Cookies akzeptieren oder ablehnen.

Ein Cookie wird in Ihrem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dassIhnen diese Frage erneut gestellt wird. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.


 
Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
Viele Grüße aus dem Allgäu
#1
Hallo,

ich habe seit diesem Jahr einen Garten und mich erstmals im Freilandanbau von Tomaten versucht. Auf einer Saatgutbörse zu Beginn des Jahres habe ich mir samenfeste Sorten für den Freilandanbau gekauft. Diese dann im Frühjahr herangezogen, im Mai in den Garten gesetzt und jetzt hoffe ich noch auf ein paar reife Früchte.
Dieses Jahr war zumindest hier im Unterallgäu kein Jahr für Freilandtomaten. Es war viel zu kalt (+7°C in der Nacht vor einer Woche) und vor allem viel zu nass. Daher habe ich mittlerweile an fast allen Pflanzen Probleme mit der Braunfäule und gerade die großen Fleischtomaten haben häufig Verformungen. Nichtsdestotrotz macht die Gartenarbeit der ganzen Familie Spass. Denn den Freilandgurken wiederum gefällt das Wetter, diese wachsen und gedeihen. Auch Möhren und Zwiebeln gedeihen ganz gut. Ein paar Paprikapflanzen habe ich ebenfalls, die sehr viele Früchte tragen. Die Pflanzen sind zwar alle gesund, doch die Paprika braucht viel Sonne, was dieser Sommer eben noch zu wenig hat. Mal sehen, die ersten nehmen bereits die rote Farbe an. Vielleicht schaffen sie es ja noch bis Ende August. Den Freilandanbau mit Tomaten habe ich in diesem Jahr mit folgenden Sorten versucht.

Blaue Wildtomate
Gelbes Birnchen
Fleischtomate Rosa Gelb
Handschuhsheimer Feldtomate

Am besten halten sich die Birnchen. Parallel habe ich mir beim Gärtner noch zwei Cocktail-Tomatenpflanzen gekauft. Die blaue Sorte ist leider der Braunfäule komplett zum Opfer gefallen und auch ein Großteil der vielen Früchte war befallen. Ich habe alle Früchte abgepflückt und getrennt im Wintergarten zum Nachreifen ausgelegt. Mal sehen, ob doch welche genießbar werden. Immerhin hatte diese Tomatenpflanze ein paar Früchte mit sehr lustigem Aussehen (siehe mein Avatar). So findet sich immer etwas Positives ;-)

Da ich die Cocktail-Tomaten nicht ausgegeizt habe, waren sie mit ihren dichten Blattwerk natürlich besonders empfindlich. Entweder muss ich sie nächstes Jahr doch ausgeizen oder im Wintergarten lassen.

So dies soll´s erst einmal gewesen sein.
Viele Grüße aus dem Allgäu
Marco

Zitieren
#2
Sei willkommen Marco

Garten + Wintergarten..huii.sehr gute Kombination.
Wenn du dich hier "durchgelesen" hast ,wirst du auch viel von frühen Anbaumethoden/Kunstlicht finden.
Wenn du dann noch einen Wintergarten zusätzlich hast.....genial.

Gerade für Fleischtomaten lohnt sich eine frühe Aussaat um 3-4 Wochen,um diese auch bei deinem -eher kälteren-Klima reif zu bekommen.
Viel Spaß bei den "Süchtigen" hier.
+ sei Gewarnt,der "Tomatenvirus" hat hier schon viele erwischt....:devil:

LG...
Zitieren
#3
Hallo Marco,

bei uns spielt das Wetter diese Jahr auch nicht mit. Trotz Überdachung wurden die ersten Tomaten später reif und einige haben kaum Früchte angesetzt.

Wann hast Du ausgesät?

Auf guten Austausch.

Liebe Grüße
Tomatenfan
Zitieren
#4
Hallo und viel Spaß hier im Forum!
Svenja -_-

That is not dead which can eternal lie,
and with strange æons, even death may die.
H. P. Lovecraft
Zitieren
#5
Hallo zusammen,

danke für die nette Begrüßung, tja der Wintergarten diente diese Jahr generell schon als Anzuchtstation für alle Gemüsepflanzen und war dementsprechend gut besetzt. Ich habe Mitte März die Samen in Anzuchterde ausgebracht und hatte dann Anfang Mai bereits recht ansehnliche Tomatenpflanzen. Noch vor den Eisheiligen hatten wir zwei Wochen mit schönstem Wetter, weswegen ich die Tomaten bereits vor den Eisheiligen ins Beet gesetzt habe. Zu den Eisheiligen selber gab es zwar keinen Frost mehr aber die +3°C in der Nacht haben den Tomaten doch schon zugesetzt. Hier war ich einfach viel zu ungeduldig ;-) Unabhängig davon hatten sich die Tomaten dann aber im Juni wieder erholt.
Damit waren die Tomaten robuster als die selbst gezogenen Freilandgurken und die veredelten Schlangengurken vom Gärtner. Von den 4 Freilandgurken der Sorte Jazzer sind letztendlich 3 Pflanzen eingegangen. Aber auch hier hatte ich Glück im Unglück, denn der im Beet vorgesehenen Platz wird allein schon durch die eine Pflanze belegt. Von den Schlangengurken haben zwar beide Pflanzen überlebt, aber die eine trägt nicht sonderlich gut und bei der anderen hat sich der Zierkürbis als Grundpflanze, auf welche veredelt wurde, durchgesetzt. Im nächsten Jahr werde ich auf die Schlangengurken verzichten, da die Freilandgurke um Welten besser schmeckt.
Momentan haben wir seit einer Woche herrlichstes Sommerwetter, was den Tomatenpflanzen bezüglich der Braunfäule ganz gut tut. Trotzdem ist der Pilz sehr hartnäckig und nutzt den Morgentau um immer wieder Blätter aber auch Früchte zu befallen.
Ich werde nächstes Jahr den Standort noch ein wenig verschieben, damit die Tomaten etwas früher die Vormittagssonne abbekommen. Wegen hoher Bäume in der Nähe stehen sie dann zwar zur Mittagszeit etwas im Schatten aber sie konnten dann wenigstens früher abtrocknen.

Liebe Grüße
Marco
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Viele Grüße aus Neu-Ulm Sultanis 6 1.622 26.01.17, 22:30
Letzter Beitrag: tomatodoc