Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um Ihre Login-Informationen zu speichern, wenn Sie registriert sind, und Ihren letzten Besuch, wenn Sie es nicht sind. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf Ihrem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies dürfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die Sie gelesen haben und wann Sie zum letzten Mal gelesen haben. Bitte bestätigen Sie, ob Sie diese Cookies akzeptieren oder ablehnen.

Ein Cookie wird in Ihrem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dassIhnen diese Frage erneut gestellt wird. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.


 
Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
Krabbeltierchen in Erde - sind die gefährlich?
#1
Hallöchen,

letztes Jahr habe ich die Bio-Tomatenerde von einem namhaften Hersteller gekauft und meine jungen Tomaten da rein umgetopft. Sobald diese Erde jedoch gegossen wurde, krabbelten am nächsten Tag Millionen von mini mini Krabbeltierchen auf der Erde umher. Sie waren weiß und sooo klein, dass sie nur schwer mit bloßem Auge zu sehen waren. Sie krabbelten nur auf der Erde herum, sind nicht auf den Topfrand oder nach draußen spaziert. Vorweg: Sie konnten NICHT hüpfen, nur krabbeln. :noidea:
Seitdem mache ich das bei jeder Erde, die ich kaufe so, dass ich die Töpfe damit fülle und ein bisschen gieße und die Nacht abwarte, ob diese Tierchen wieder zur Ercheinung kommen, bevor ich da irgendwas reinpflanze. Hat bis jetzt funktioniert. Damals habe ich noch versucht, die Tierchen zu verjagen, indem ich Streichhölzer in die Erde steckte (ohne Erfolg). DIe Pflanzen sind eingegangen, aber ich denke eher wegen zu viel Heizung (weiße Flecken - mein anderes Thread).
NUN zum eigentlichen Thema: Ich habe gerade genau die gleichen Krabbeltierchen in den Töpfen mit Paprika festgestellt. :crying: :ohmy: :nono: Wall Die Pflanzen sind aber schon seit einem Monat drin, und die Tierchen haben sich erst jetzt gezeigt. Die Erde ist von einem anderen Hersteller als letztes Jahr und von einem anderen Baumarkt. Vom gleichen Sack Erde habe ich letzte Woche meine Tomatenpflänzchen versorgt (von Anzuchtbechern in größere Töpfe umgezogen). Jetzt habe ich Angst, dass die Krabbeltierchen alle meine Pflanzen kaputt machen. Was sind das diese Tierchen und sind die gefährlich?? Kann ich sie irgendwie bekämpfen? :huh:
Zitieren
#2
Klein, weiß und auf der Blumentopferde, das könnten Trauermückenlarven sein, aber die haben einen charakteristischen schwarzen Kopf an dem man sie identifizieren kann. Trauermückenlarven sind für seeeehr kleine, frisch gekeimte Pflänzchen gefährlich, weil sie die Wurzeln abfressen. Für Pflanzen, die schon über einen größeren Wurzelballen verfügen stellen sie keine Gefahr mehr dar, denn diese haben ausreichend Ersatzwurzeln.

Wenn deine Pflanzen aber schon über einen Monat in der Erde sind und da Trauermückenlarven von Anfang an gewesen wären, dann wären deine Pflanzen schon lange hinüber. Außerdem müsstest Du dann auch einige Mücken rumschwirren sehen, deutlich zu erkennen am typisch taumelnden Flug und dem sehr schlanken Körper. wink

Da Du außerdem von Massenauftreten und "krabbeln" sprichst, kämen auch Springschwänze in Frage. Ja, ich weiß, Du schreibst sie hüpfen nicht, aber die meisten erdlebenden Springschwanzarten hüpfen auch nicht, trotz ihres Namens. Der namensgebende Teil ist zwar noch an ihrem Körper, aber zurückgebildet. Es gibt hunderte von Springschwanzarten, nur seeeeeehr wenige sind Schädlinge.

Die große Masse, unter anderem der sogenannte Blumentopfspringschwanz (Folsomia candida), ist ein Nützling, denn er mampft verwesende Bestandteile in der Erde oder Algen und Pilze auf der Erde und sorgt so überhaupt erst dafür, dass der Humus entsteht, den Pflanzen so lieben. Sie sollte man also einfach ignorieren und rumkrabbeln lassen.

Ohne Foto ist das natürlich nur reine Raterei. Aber Du kannst ja mal mit den Links vergleichen.
Zitieren
#3
Manche Hersteller mischen auch Raubmilben in ihre Erde, nur so zur Sicherheit...:head:

Foto wäre wirklich hilfreich.

Liebe Grüße, Mechthild
Zitieren
#4
Willkommen im Club. :crying:
Ich habe gestern an meinen gesäten Gurken kleine weiß Tiere gesehen. Sie waren wirklich winzig. Ich befürchte Dank google das es Milben sind.
Ich hatte Pflanzerde genommen, aus einem bekannten Baumarkt. Lieber keine Schleichwerbung in diesem Fall. :devil:

Ich vermute mal ein Bild bekommst du nicht hin, oder? Ich schaffe es nämlich nicht. Dafür ist meine Kamera nicht gut genug und die Tiere sind ja gefüht noch nicht mal einen Millimeter groß.
Ob sie Schaden anrichten kann ich nicht sagen. Ich habe meine nach draußen gebracht, abgespült also die Pflanzen samt Wurzeln und in andere Erde gepflanzt.
Würde ich dir auch raten.
Grüße vom TOMATENFREUND

Wo es Tomaten gibt, da lass dich ruhig nieder ...
Zitieren
#5
Danke liebe Freunde, es werden wohl die Springschwänze sein! Warum sehe ich die aber erst jetzt nach einem Monat? Waren sie nicht von Anfang an in der Erde drin? :huh: :noidea:
Ich versuche sie dann zu ignorieren. Die Aktion mit Wurzeln abduschen und umtopfen habe ich letztes Jahr unternommen, da hat aber keine Pflanze überlebt (vermutlich aus anderen Gründen, ich traue mich aber wohl nie wieder :whistling:)
Zitieren
#6
Foto geht übrigens nicht, dafür sind die zu winzig.
Zitieren
#7
Wenn es Springschwänze sind, die jetzt rauskommen, dann haben sie Hunger. Alles Verfügbare Tote ist jetzt aufgefressen, ab jetzt gehen sie an lebende Pflanzenteile...:devil:

Weiß nicht, ob Ignorieren eine zielführende Strategie ist...:noidea:

Liebe Grüße, Mechthild
Zitieren
#8
Dass Springschwänze "plötzlich" schwarmweise auftreten, hat eher was damit zu tun, dass dann gerade die Bedingungen (Wärme, Licht, Feuchtigkeit) optimal sind.

Meine Eine hat noch keine Pflanzenschäden erlitten egal wie viele Springschwänze da waren.

Wer Panik hatn kann den Wurzelballen einfach austrocknen lassen. Sie brauchen Feuchtigkeit. Oder halt einfach noch bissl Erde drauf schaufeln. wink

Ich lasse die einfach machen und der Bestand reguliert sich von alleine, ohne dass irgendwas Schlimmes an den Pflanzen passiert. Sie sind Detritusfresser, die können nicht einfach von jetzt auf gleich ihr Ernährungsverhalten umstellen.
Zitieren
#9
Da liegt noch ein abgefallenes Keimblatt im Topf, da dürfen sie es noch verspeisen tongue
Zitieren
#10
Hallo,

für mich hört sich das an als wären es weiße Kugelmilben. Springschwänze züchte ich für meine Terrarienbewohner und wenn ich die nicht gezielt füttere, dann kommen davon auch keine Massen vor. Google mal nach Kugelmilben ob die evtl. deinen Tierchen ähnlich sehen.
Gruß Kosta
Zitieren