Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um Ihre Login-Informationen zu speichern, wenn Sie registriert sind, und Ihren letzten Besuch, wenn Sie es nicht sind. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf Ihrem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies dürfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die Sie gelesen haben und wann Sie zum letzten Mal gelesen haben. Bitte bestätigen Sie, ob Sie diese Cookies akzeptieren oder ablehnen.

Ein Cookie wird in Ihrem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dassIhnen diese Frage erneut gestellt wird. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.


 
Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
Hallo aus Tirol
#1
Hallo,

zuerst einmal begrüße ich recht herzlich und artig die Community hier!

Ich bin der Karl, gehe auf die 50 zu, und bin im schönen Tirol zu Hause. Seit einigen Jahren baue ich Tomaten, Chili und Paprika an, und das ist aufgrund der Höhenlage von 800m hier immer eine recht nervenaufreibende Angelegenheit. Hier und da reifen sie durch, aber das ist nicht der Normalfall.
Aus diesem Grund habe ich mir beschlossen, ein Gewächshaus zu bauen, nach jahrelangen Überlegungen wird es eine geodätische Kuppel werden, und vor einem Monat habe ich losgelegt mit dem Bau. Ursprünglich wollte ich eins mit 7m Durchmesser, ABER die Tiroler Baugesetze lassen es nicht zu, in meiner Gemeinde darf ich auf meinem Grund ein Folienzelt, das baurechtlich als sogenanntes Nebengebäude gilt, mit max. 15m² Grundfläche und 2,8m Hôhe bauen bzw. hinstellen. Somit habe ich den Bauplan runterskalieren müssen, nun hat die Kuppel 4,4m Durchmesser und 2,797m Höhe. Es ist halt ein Kompromiß, aber damit kann ich leben. 
Diese Gewächshausform habe ich ausgewählt, da es wahnsinnig stabil ist, es kann problemlos auf einer Dachfläche von 6m² einen Meter Schneedicke tragen, und das nur mit Fichte als Rahmenholz. Ich habe alles Holz schon aufgeschnitten, aber in Lärche, Kiefer und Douglasie, die sind wesentlich stabiler und verrottungsresistenter. Somit liege ich auf der sicheren Seite, da kann nicht viel passieren im Winter.

Apropos Winter, hier liegt trotz eineinhalbwöchentliches Tauwetter immer noch viel Schnee, und der Boden ist nach wie vor fest gefroren, da sind mir die Hände bezüglich Beetvorbereitungen nach wie vor fest gebunden, aber ich habe eh mit dem Bau des Gewächshauses genug zu tun.

Meine Sortenauswahl für 2021 steht schon fest, nämlich genau 30 Tomatensorten, also von jeder Sorte eine Pflanze. Bisher hatte ich immer an die sechs, sieben Tomatensorten angebaut, aber ich WILL, und MUSS, viel mehr Tomaten haben! Dieses Dilemma ist Euch sicherlich nicht unbekannt, gell?  wink

Aussäen werde ich die Tomaten erst in der dritten oder vierten Märzwoche, meine Chili und Paprika habe ich schon am 5. Jänner und 12. Feber ausgesät, die wachsen derzeit recht gut.

Lg, Karl
Zitieren
#2
Hallo Karl,

das klingt ja nsch einem richtigen Durchstarten dieses Jahr. Auf Bilder von deiner Konstruktion wäre ich natürlich gespannt!

Und ja, dass "mehr wollen, als Platz" kenne ich nur zu gut. Zum Glück gärtnere ich in einer Gegend, in der man sogar Fleischtomaten im Freiland ziehen kann. Das erleichtert es etwas.

LG
Meralin
Zitieren
#3
Hallo Karl,
das klingt spannend was Du vor hast, ich wünsch Dir gutes gelingen.
Gruß Steffi
Zitieren
#4
Respekt, auf 800 Meter Höhe. Ich glaube, da ist ein beheizbares Gewächshaus ein absolutes Muss, wenn man ernten will und nicht nur ein paar Kostproben.

Der Frühling kommt später und der Sommer endet viel früher.
"Mit 90 Prozent aller Menschen nicht übereinzustimmen ist eine der wichtigsten Anzeichen für geistige Gesundheit."


Oscar Wilde
Zitieren
#5
Herzlich Willkommen Karl, 

Dein Projekt hört sich sehr spannend an und Dein Bauplan für ein GWH sehr professionell. Aber das muss es wohl auch denn unter den Bedingungen braucht es ein solides Fundament.
Lass mal von deiner Tomatenliste hören. Bin mal gespannt welche Sorten Du in der Höhenluft anbauen möchtest.

Viel Spaß hier im Forum. 

Gruß Markus
Zitieren
#6
Hallo Karl,

herzlich willkommen im Forum und schöne Grüße nach Tirol.
Ja, 800mNN bedeutet schon einige Einschränkungen, aber mit entsprechendem Equipment und
einem gut geplanten zeitlichen Vorlauf für die Anzucht wird das sicher auch gut funktionieren.

Geodätische Kuppel, da kann ich mich an @wolf100 erinnern der auch so ein tolles Teil gebaut hat
mit beeindruckenden Resultaten.
Falls Du das anschauen möchtest, hier der Link

Bin gespannt auf Deinen Aufbau und würde mich über Fotos + weiteren Infos sehr freuen.

Viel Erfolg bei Deinem tollen Projekt.

LG  Werner
Zitieren
#7
Hallo Karl, 
auch ich heiße dich herzlich willkommen. Ich bin beeindruckt ... von deiner Höhe und deinem Vorhaben. Hut ab !
Welche Sorten hast du denn geplant? 
Ich wünsche dir viel Erfolg ... und baldiges Erde-auftauen smile .
Zitieren
#8
Hallo und Willkommen,

viel Erfolg mit den Tomaten. Ich war mal bei einer Gartenfreundin zu Besuch, die auch höher gelegen wohnte, die säte ihre Tomaten Januar/Februar aus, weil sie dort schon manchmal Ende Augut Fröste hatten, und ohne frühe Ausaat keine Ernte möglich war. Willst du zuheizen?
Liebe Grüße von Anne Rosmarin
und für uns alle ein gutes Gedeihen der geliebten Pflanzen !

Wir gärtnern in Mittelfranken
Zitieren
#9
Vielen Dank für die herzliche Begrüßung!

Nein, so schlimm ist meine Höhenlage nicht, dort, wo ich bin, ist ein relativ großes und halbwegs offenes Plateau, das sich schnell erwärmt, ich habe, obwohl der Berg hinter mir an der Südseite liegt, dennoch gute 9 Stunden Sonne am Platz, wo das Gewächshaus stehen wird, und wo früher meine Freilandtomaten ohne Dach standen. Jetzt ist noch der Schatten meines Hauses über dem Garten, aber in einem Monat ist der Hausschatten relativ kurz, und der Garten steht ganztags in voller Sonne, und ab Ende September ist der Hausschatten wieder von Tag zu Tag immer gartenfüllender zwischen Mittag und spätem Nachmittag.

Also meine Tomaten standen immer im Freiland ungeschützt, nach den Eisheiligen werden sie alle rausgepflanzt. Ernten kann ich, solange die Braun- und Krautfäule nicht zu sehr ausbreitet, wenn also der Sommer und Herbst relativ trocken und warm ist. 
Welche Sorten ich immer anbaue? Schlesische Himbeere, Copia, Benary's Gartenfreude, Black Cherry, Green Moldovan, Black Plum, das sind meine liebsten und bewährtesten Sorten.

Hm, irgendwie will es nicht so recht klappen mit den Fotos einfügen aus meinem Handy, muß das im Testforum durchprobieren...

Lg, Karl
Zitieren
#10
Nun habe ich es heraußen mit den Bildern, die waren zu groß. Also mühsam aufs Tablet rüberschicken, verkleinern, und dann lassen sie sich aufladen.

An diesem Bild sieht man ein Teil der aufgeschnittenen Leisten, vorbereitet zum Zusammenschrauben:

   

Auch ein Oberfräsentisch kommt zum Einsatz, denn an der Rundung wird die Gewächshausfolie möglichst stramm drübergespannt:

   

Testrahmen zusammenschrauben und Überstände mit der Japansäge absägen:

   

Die zwei Testrahmen, eins für die Hexagramm-Teile der geodätischen Kuppel, und der andere Rahmen bildet die Pentagramm-Teile:

   

Und nebenei habe ich aus den Verschnitt- und Abschnittsresten ein Beleuchtungsregal gebaut mit einem 45W LED-Panel, natürlich in gelber Lichtfarbe, denn bei einer violett-lila-rosa Lichtfarbe wird andauernd die Polizei gerufen. Tirol ist halt ein sehr konservatives Land...

   


Die Fotos sind der Beweis, daß es mir ernst ist mit dem Gewächshausbau, und daß ich nicht angeben tu.  wink 


Lg, Karl
Zitieren