Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um Ihre Login-Informationen zu speichern, wenn Sie registriert sind, und Ihren letzten Besuch, wenn Sie es nicht sind. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf Ihrem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies dürfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die Sie gelesen haben und wann Sie zum letzten Mal gelesen haben. Bitte bestätigen Sie, ob Sie diese Cookies akzeptieren oder ablehnen.

Ein Cookie wird in Ihrem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dassIhnen diese Frage erneut gestellt wird. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.


 
Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
Wühlmäuse bekämpfen
#1
Hallo Gartenfreunde,

ich werde der Wühlmausplage in meinem Garten einfach nicht Herr. (Wald - und Feld-Randlage). Beispiel: von 25 Knollensellerie wurden nach und nach mind. 15 ausgehöhlt und ich habe die Restlichen vorzeitig geerntet, obwohl die Knollen noch gewachsen wären. Aber dann hätte ich wohl gar nichts mehr geerntet.

Weder unsere drei Katzen, noch die mind. 5 Nachbarskatzen scheint das Problem zu interessieren.

Habe in alle Löcher/Gänge, die ich finden konnte, insg. 500 g Carbid verteilt; angegossen; die Löcher gut mit gr. Steinen verschlossen. Tage darauf waren mehr Wühlmaushügel da, als eh und je.

Wisst Ihr wirkungsvolle Abhilfe?
Zitieren
#2
Ausgerechnet Knollensellerie .(Nach meiner Beobachtung deren Lieblingsfutter..)

Alles was mir an Kulturpflanzen heilig ist, bekommt ein Wühlmausgitter.

Hochbeete mit besagten Gitter im Boden sind dann die Steigerung + es kehrt Ruhe ein.

https://www.tomaten-forum.com/showthread...279&page=8

[Bild: attachment.php?aid=30777]
Zitieren
#3
Danke Grill-fan,

mann, Du machst Dir eine Arbeit. Ist aber eine tolle Idee.

Ich wollte in dem Gartenbereich diesen Herbst eine Obsthecke pflanzen. (Äpfelbäume, auf schwach wachsender Unterlage selbst veredelt). Sind so ca. 40 Bäumchen. Das kann ich knicken, bei dem Wühlmausbefall.

Die kann ich wohl nur in große Töpfe pflanzen, die im Boden eingelassen sind.
Zitieren
#4
Also so in der Richtung..
https://www.tomaten-forum.com/showthread...79&page=43
Zitieren
#5
Kreuzblättrige Wolfsmilch verteilt im Garten anpflanzen.
Kaiserkronen ebenfalls verteilt stecken.

Beide mögen die Wühlmäuse nicht und der Geruch bzw. die Gifte halten die Wühlmäuse ein Stück von diesen Pflanzen entfernt. Wenn man sie also strategisch zwischen/in  den Gemüsebeeten verteilt, hilft das als Abschreckung.

Viel Knoblauch soll auch helfen, weil sie den starken Geruch nicht mögen.

Zwischen die Apfelbäume würde ich schwarzen Holunder pflanzen. Den mögen Wühlmäuse auch so gaaar nicht.
Zitieren
#6
Ich hatte vor ca. 10 Jahren mal Maulwürfe im Garten   :noidea:.  Von meinen Eltern habe ich mir dann eine kreuzblättrige Wolfsmilch   mitgenommen. Ob es nun wirklich an der Pflanze gelegen hat, aber Maulwürfen habe ich keine mehr im Garten.
Seit jener Zeit sät sich die kreuzblättrige Wolfsmilch immer selbstständig aus. Es sei aber darauf hingewiesen, dass die kreuzblättrige Wolfsmilch giftig ist.
Zitieren
#7
Hab das mit dieser Pflanze schon mal von einem Bekannten gehört, dessen Oma sie angeblich erfolgreich angebaut hat.
Zitieren