Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um Ihre Login-Informationen zu speichern, wenn Sie registriert sind, und Ihren letzten Besuch, wenn Sie es nicht sind. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf Ihrem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies dürfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die Sie gelesen haben und wann Sie zum letzten Mal gelesen haben. Bitte bestätigen Sie, ob Sie diese Cookies akzeptieren oder ablehnen.

Ein Cookie wird in Ihrem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dassIhnen diese Frage erneut gestellt wird. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.


 
Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
Blutenendfäule - zwei Dünger
#1
Hallo liebe Tomatenfreunde,

Ich habe dieses Jahr bei einer Sorte sehr mit Blütenendfäule zu kämpfen. Sind schon sicher 20 ,Tomaten kaputt  :crying:
Nachdem das Gießen mit Calciumbrausetabletten nichts gebracht hat, habe ich einen Calcium-Dünger vom Hersteller W. gekauft, bei dem es drauf stand, man soll damit die Tomatenpflanzen besprühen. Habe ich auch gemacht, allerdings wurde ich dabei sehr misstrauisch, ob das für mich so gesund ist, das einzuatmen (und später natürlich die Tomaten zu essen), denn das Zeug stank furchtbar beim Besprühen und noch der ganze Balkon am Tag drauf  :thumbdown:
Meine Tomatenpflanzen sehen nach der Aktion auch schlechter aus, die Blätter bekamen kleine deutlich abgegrenzte braune Flecken. Bei den Früchten hat es auch nix gebracht.

Frage 1) soll ich das Zeug weiter benutzen? Weiß jemand, ob das evtl. nicht so toll ist zum Einatmen? Und das Besprühen, das mögen Tomatenpflanzen ja nicht besonders, warum will der Hersteller es dann ausdrücklich so?

Frage 2) zur Auswahl stand noch ein Dünger vom Hersteller C. zum Gießen, ein gewisser Complete mit Calzium, allerdings nicht ausdrücklich für Tomaten oder andere essbare Pflanzen, eher für Zierpflanzen. Wäre der trotzdem eine bessere Idee gewesen?

Frage 3) was kann noch bei Blütenendfäule helfen??
Ich verzweifle langsam  :noidea:
Zitieren
#2
Ich verwende den Calcium Dünger "Gabi" zur Blattdüngung.
Da stinkt nur das pure Konzentrat aus der Flasche.
Mit der vorgeschriebenen Verdünnung (40ml auf 1 L Wasser) riecht nichts mehr und es gibt auch keinerlei Flecken.
Deswegen die Frage ob Du das mit der Dosierug vielleicht falsch verstanden hast?

So richtig erfolgreich waren die Anwendungen bei mir aber auch nicht.
Auch die regelmäßige Wasserversorgung ist kein Allheilmittel.
Ich vermute das es bei bestimmten Sorten ab einer gewissen Anzahl von Früchten einfach zu einer Unterversorgung kommt.

LG  Werner
Zitieren
#3
(18.07.20, 21:43)Lucilinda schrieb: Hallo liebe Tomatenfreunde,

Calcium-Dünger vom Hersteller W. gekauft, bei dem es drauf stand, man soll damit die Tomatenpflanzen besprühen. Habe ich auch gemacht, allerdings wurde ich dabei sehr misstrauisch, ob das für mich so gesund ist, das einzuatmen (und später natürlich die Tomaten zu essen), denn das Zeug stank furchtbar beim Besprühen und noch der ganze Balkon am Tag drauf  :thumbdown:
Meine Tomatenpflanzen sehen nach der Aktion auch schlechter aus, die Blätter bekamen kleine deutlich abgegrenzte braune Flecken. Bei den Früchten hat es auch nix gebracht.


Ich verzweifle langsam  :noidea:

Hallo Lucilinda,

das mit dem besprühen nennt man Blattdüngung und ist die schnellst Methode fehlende Nährstoffe der Pflanze zu applizieren. Sie ist auch die Beste im Fall von Blütenendfäule denn der Calciummangel muss nicht zwangsläufig durch zu wenig Calcium im Boden kommen, die Pflanze kann auch zu wenig aufnehmen zb. durch Unregelmäßiges Wasserversorgung oder eine Kreuzwirkung mit anderen Nährstoffen. Am besten macht man diese Form der Düngung am frühen Morgen, an einem trockenen Tag damit die Blätter schnell trocken können.

Ohne den Namen des Düngers zu kennen kann man nicht beurteilen ob er für Blattdüngung geeignet ist, müsst in der Anleitung stehen und in welchen Mischverhältnis er benutzt werden soll. Gerade Bio Dünger mit Melasse oder Jauchen riechen nicht besonders gut.... DIe Tomaten mit Blütenendfäule behalten ihren braue Flecken.

Ohne  Blatt & Pflanze zu sehen kann man das nicht beurteilen (Bild),

zu 1, Ich denke nicht das der Sprühnebel gefährlich ist du sprühst ihn ja nicht ins Gesicht , weiter benutzen  nach Hersteller Angaben.

zu 2, Dünger ist Dünger vor allem beim gießen , da muss man nicht unterscheiden ob für Zierpflanzen oder Gemüse. Ich würde aber weiter bei der Blattdüngung bleiben, da sie am schnellsten und effektivsten ist. Auch gibt es keine Kreuzwirkung mit andern Nährstoffen, welche die Aufnahme blockiere könnten.

zu 3, Diene Methoden war die richtige, heuer kannst du nichts mehr machen (ich glaube aber die Blattdüngung wird helfen). Besonders gefährdet sich Roma Sorten, nächste Jahr vllt andere Sorte wählen.

Braune Flecken könnten vom Spritzmittel kommen oder Schädlinge oder ....

Kopf hoch, für die Blütenendfäule sind besonders die ersten Tomaten an einer Pflanze betroffen.

Gruß
Peter
Zitieren
#4
Blütenendfäule hatte ich letztes Jahr auch wegen der großen Hitze.

Hat mit Calciumversorgung zu tun. Saftstrom unterbricht bei großer Hitze und Trockenheit.

Wenn dann gerade die befruchtete Blüte am Wachsen ist kommen im späteren Verlauf diese unschönen lederartigen Flecken an den Tomaten.

Tomaten sind aber trotzdem essbar, wenn man die Stellen wegschneidet. Ist nur ein optisches Problem.

Dieses Jahr habe ich das Problem nicht.

Helfen tut ein regelmäßiges Gießen. Große Gefäße, damit länger Feuchtigkeit vorhanden ist und natürlich auch Calcium.

Man kann die Eierschalen von den Frühstückseiern klein stoßen und in die oberste Erdschicht einarbeiten. Kostet nichts, ist Bio und gibt allmählich und langsam Calcium ab.

LG   Jörg
Zitieren
#5
Habe die dieses Jahr auch an den Sorten Venusbrüstchen und Auriga.
Bei uns war es 14 Tage relativ kühl Nachts, tagsüber so um die 22-24 Grad, aber drübe, denke es spielt eine Rolle wie gut die Verdunstung läuft.
Bei Auriga habe ich es im Griff über Blattdüngung, Venusbrüstchen zickt rum, es kommt glaube ich auch auf die Sorte.
Gruß Steffi
Zitieren
#6
Hallo, danke für Eure Antworten. Die Sorte heißt übrigens Cindel.
Ich habe Bilder von dem Schaden gemacht. Ich habe ein paar grüne kleine Tierchen gefunden, aber der Schaden kam 4-6 Tagen nach dem Besprühen mit dem Dünger, sodass ich direkt an den Dünger dachte. Die Rezensionen beim Produkt haben berichtet, dass sich Früchte sogar erholen können, war das Quatsch?

[Bild: 39053827bc.jpg]

[Bild: 39053859xg.jpg]

[Bild: 39053863ti.jpg]

[Bild: 39053864wf.jpg]
Zitieren
#7
(20.07.20, 21:25)Lucilinda schrieb: Hallo, danke für Eure Antworten. Die Sorte heißt übrigens Cindel.
Ich habe Bilder von dem Schaden gemacht. Ich habe ein paar grüne kleine Tierchen gefunden, aber der Schaden kam 4-6 Tagen nach dem Besprühen mit dem Dünger, sodass ich direkt an den Dünger dachte. Die Rezensionen beim Produkt haben berichtet, dass sich Früchte sogar erholen können, war das Quatsch?

Hallo,
Ich würde den Schaden (kleine Flecken) Stich- und Sauginsekten zuschreiben, die Pflanze sieht recht Gesund aus. Die grünen Tierchen würde ich absammeln und weiter beobachten.

Blütenendfäule ist nicht umkehrbar, die Tomaten sind aber bei großzügigem Ausschneiden essbar. Ich würde aber nur die fast reifen Tomaten belassen, sonst alle befallen Früchte entsorgen damit die Kraft in die neuen Früchte geht.


Peter
Zitieren