Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um Ihre Login-Informationen zu speichern, wenn Sie registriert sind, und Ihren letzten Besuch, wenn Sie es nicht sind. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf Ihrem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies dürfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die Sie gelesen haben und wann Sie zum letzten Mal gelesen haben. Bitte bestätigen Sie, ob Sie diese Cookies akzeptieren oder ablehnen.

Ein Cookie wird in Ihrem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dassIhnen diese Frage erneut gestellt wird. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.


 
Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
Fischiges
#1
Hallo liebe Tomaten-Freunde,

schau ich mal wieder vorbei bei euch, nachdem ich nicht zuletzt Dank eurer Starthilfe jetzt zwei Jahre Tomatennanbau hinter mir habe :-)
Seit letztem Jahr mit Garten und entsprechend natürlich mit entsprechender Aufstockung der Sorten (Anfangs 10 auf dem Balkon) dann mit ca. 80 Sorten im Garten. Leider, durch den Stress den Garten flottzumachen (der ca. 10 Jahre brachgelegen ist) und u.a. mit einer Tomatenstrasse auszustatten, etwas spät dran mit dem Auspflanzen und insofern einiges nicht reif gekriegt. Trotzdem oder gerade deswegen, dieses Jahr gehts mit Begeisterung wieder ans Werk :-)

Habe im WWW jetzt was interessantes gelesen und wollte mal bei euch nachfragen, was ihr davon haltet oder ob der ein- oder andere das schon mal ausprobiert hat.

Also, offensichtlich pflanzen in den USA einige in die Erde, unter die Wurzeln der Tomaten-Pflanzen, Fischköpfe bzw. Fischkarkasse mit ein! Und sie sagen das die Tomaten damit wie blöd wachsen und Früchte tragen.

Was meint Ihr dazu?

Würde mich über Rückmeldungen freuen.


LG atilli



Zitieren
#2
In den Chilianbaukreisen wird eine sogenannte Fischsuppe oft eingesetzt. Ist glaube ich von Biobizz und muss ziemlich geruchsintensiv sein, aber so wird gesagt, auch wirksam. Ich bin leider zu unfähig hier einen Link einzustellen, du findest es im Hot Pain Chiliforum, wenn du z. B. Fischsuppe in der Suchfunktion eingibst.
Liebe Grüße Sebastian
Zitieren
#3
Hallo,

ist ein organischer Dünger mit viel Stickstoff.

Kenn ich von der Rosenaufzucht, Dort wird gerne auch mal ein tote Katze verbuddelt.

schönen Gruß
ulrich
Zitieren
#4
Hallo atilli
ich kenne das von Kanada, dort hat man festgestellt daß im Laichgebiet der Lachse entlang der Flüsse eine wesentlich übigere Vegetation und größere Bäume wachsen.Grund die Lachse sterben nach dem ablaichen und düngen hier den Wald überproportional.
Nur woher bekommen wir jetzt die toten Fische !

LG Karl
Zitieren
#5
Vom Fischmarkt, dort gibts Tonnen voll stinkendem Fischabfall. Leute, das stinkt furchtbar und ist unhygienisch.

Ernsthaft, es handelt sich im Endeffekt einfach nur um organisch-mineralischen Dünger. Das bekommt man auch ohne Geruchsbelästigung hin. Die Pflanzen brauchen NPK im richtigen Verhältnis, noch ein paar Spurenelemente und guten humosen Boden. Ein Friedhof ist auch sehr gut gedüngt, wollt ihr jetzt wirklich alle möglichen toten Tiere im Garten vergraben?
LG
Harald
Zitieren
#6
Hallo Harald

das war ironisch gemeint

ich verwende Rinderdungpellets

LG Karl
Zitieren
#7
Die Idee ist ja nicht neu.
Schon von den Indianern wird berichtet, daß auf ihren berühmten 3Schwestern-Feldern aus Mais, Bohnen und Kürbis ein Fischkopf unter die Maiskörner kam.

Zuviel Totes ist aber auch nicht gut: bei der Fettverwesung entstehen Eiweiße, die keimmindernd und wachstumshemmend wirken. So werden manchmal im Feld vergrabene Leichen entdeckt... da wächst dann einfach nichts...

Liebe Grüße, Mechthild
Zitieren
#8
(11.02.16, 12:12)German Green schrieb: Die Idee ist ja nicht neu.
Schon von den Indianern wird berichtet, daß auf ihren berühmten 3Schwestern-Feldern aus Mais, Bohnen und Kürbis ein Fischkopf unter die Maiskörner kam.

Zuviel Totes ist aber auch nicht gut: bei der Fettverwesung entstehen Eiweiße, die keimmindernd und wachstumshemmend wirken. So werden manchmal im Feld vergrabene Leichen entdeckt... da wächst dann einfach nichts...

Liebe Grüße, Mechthild

Das ist sehr interessant. Und ich denke auch das dass tierisch stinkt, mal davon abgesehen riechen das ja nicht nur Menschen, sondern auch Tiere. Das geringste übel wäre da wohl noch nachbarskatze.

Liebe Grüße Marion
Tomaten sind rot! Und die Erde eine Scheibe! ;p


Zitieren
#9
Hallo Leute,

danke für all die aufschlussreichen Beiträge.
.
Ja, das dachte ich mir auch schon, das das richtig stinken muss und manche Tiere dazu verleiten könnte da kräftig zu buddeln.:w00t:
Übrigens habe ich das da gelesen (wens noch weiter interessiert). Da kommen dann übrigens auch noch Eierschalen und Aspirin u.a. mit rein.
http://www.realfarmacy.com/correctly-pla...ft-plants/

Die Amis u.a. machen ja doch einiges was einem erstmal komisch vorkommt. Aber die haben wirklich viel Know-how und interessante Ideen .i.S. Garten und grundsätzlich bin ich offen für Experimente.

Trotzdem werden wir das dann mal lassen und auf andere organische Dünger setzen. Lebende Tiere sind mir dann doch lieber als tote. (Habe jetzt die ganze Zeit Bilder von toten Katzen unter der Erde im Kopf :crying::::head:: :laugh:

LG
atilli



Zitieren
#10
(11.02.16, 15:34)atilli schrieb: (Habe jetzt die ganze Zeit Bilder von toten Katzen unter der Erde im Kopf :crying::::head:: :laugh:

Hast Du keine Katzen vergraben?
Ich habe mittlerweile 5 Katzen und eine Hausratte bei mir im Garten beerdigt.
LG. Monika
Zitieren