Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Paradeiserpowidl
#1
Zunächst für die nicht-Österreicher: Paradeiser=Tomate

5 kg Paradeiser
1 kg Zucker

Die Früchte mit dem Mixer grob pürrieren, dann in einen großen Topf geben und diesen halb zugedeckt im Backrohr für einige Stunden (!) bei 170°C schmoren lassen. Dann sollten die schon eine braune Farbe haben.
Danach auf der Herdplatte noch solange einkochen, bis das ganze eine Konsistenz wie Powidl hat. Hier muss man sehr aufpassen, schwache Hitze und immer umrühren, sonst brennt es an. Am besten sollten sich mehrere Leute immer ablösen, das dauert eine Weile...
Passieren und dann in Gläser abfüllen, so wie man es bei Marmelade macht.

Dann hat man eine dunkelrotbraune bis fast schwarze "Marmelade", köstlich, der Geschmack hat einen Hauch von Schokolade. Habe dies als Füllung für Palatschinken (=Pfannkuchen) verwendet, gehört ab nun zu meinen Favoriten. Die nächste Charge ist schon in Arbeit - damit kann man Tomatenüberschuss leicht verkleinern. Vermutlich funktioniert das im Herbst auch mit nicht ganz ausgereiften Früchen.

Man sollte bedenken, aus 5 kg Früchten wird relativ wenig Powidl, das kocht ein und verliert viel Flüssigkeit - wie auch beim echten Powidl aus Zwetschken.

Das Rezept habe ich übrigens (leicht abgewandelt) aus dem Buch von Herrn Stekovic.
LG
Harald
Zitieren
#2
Mmmhh, das klingt guuut. Soviel Überschuss hab ich leider nicht. Trotzdem: Machst du die Kerne raus oder "stören" die nach dem einkochen nicht mehr?

Edit: Meine Frage hat sich nach erneutem Lesen erledigt :blush:, du passierst das Mus, dann sind also keine Kerne mehr drin.
Zitieren
#3
Das klingt sehr lecker!
Das werde ich bei Gelegenheit ausprobieren.smile
Zum Einkochen verwende ich immer gerne meinen Schnellkochtopf. Habe den damals zusammen mit meinem Besteck bestellt. War eigentlich wegen dem Besteck im Shop von WMF, aber der Kochtopf hat mich angelächelt und den Kauf habe ich bis heute nicht bereut. Ich denke, diesen Topf kann man dafür bestimmt auch gut nutzen, oder?

Liebe Grüße,
TomTom
Fasten? Ja. Aber bitte nur zwischen den Mahlzeiten.
Zitieren
#4
Ob das mit dem Schnellkochtopf geht, das bezweifle ich. Powidl entsteht ja durch das langsame Eindicken der Früchte. Im Schnellkochtopf bleibt ja alles geschlossen. Vielleicht kann man die Kochzeit etwas verkürzen wenn man die Masse vorkocht. Powidl entsteht aber immer nur durch langsames Einreduzieren.

Ich hab aber auch Rezepte für Gelee und Marmelade, die gehen schneller smile
LG
Harald
Zitieren
#5
das einreduzieren funktioniert im Schnellkochtopf nicht. Bei mir sind zwar in der Haupternte 4 solcher Töpfe im Einsatz - aber dazu geht er nicht.
LG Anneliese
Die Tomate ist eine Frucht, die wohl unmittelbar aus dem Paradiese zu uns gekommen sein muß, und wenn sie nicht die hesperidischen Äpfel bedeutet, gewiß der Apfel gewesen ist, den Paris der Venus bot, sehr wahrscheinlich auch der, welchen die Schlange zur Verlockung der Eva anwendete.
Eugen van Vaerst
Zitieren
#6
Interessant ist, in Russisch gibt es auch das Wort Powidlo ( Beendung O bedeutet Neutrum).
Mit freundlichen Tomatengrüßen
Alexander


Zitieren
#7
Das Wort leitet sich aus dem tschechischen "povidla" ab. Die Monarchie hatte großen Einfluß auf die österreichische Küche smile
LG
Harald
Zitieren