Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Erstes mal 2016
#1
Naja, irgendwann ist immer das erste mal. Also losgelegt und es sieht gar nicht mal so gut aus.
Meine Angebauten Sorten:

Coer de Boeuf
Brandywine Yellow
Rio Grande
Indigo Rose
Plum Lemon
Sunrise Bumble Bee
Purple Calabash
Big Rainbow
Scatolone
Black Prince

Ja, sind nicht so viele wie bei manch anderen hier, aber ich fange ja auch erst an.

die Scalatone, Sunrise Bumble Bee und Coer de Boeuf machen sich ja ganz gut denke ich. Heute Umgetopft in 20 Liter Töpfe. Hoffe die reichen vom Volumen? Habe dann auch gleich langzeit Dünger Mit unter gemischt. Hoffe das war so auch ok?

[Bild: UMLBCFTl.jpg]
[Bild: opvwQ7nl.jpg]
[Bild: azUYXuRl.jpg]

So, nun zu meinen Sorgenkindern. Alle anderen nämlich sad Das Wachstum stagniert, bzw es passiert gar nichts mehr. Habe jetzt heute eine Indigo Rose in einen 5 Liter Topf gefplanzt und langzeit Dünger mit bei gegeben. Vielleicht tut sich ja etwas:

[Bild: yDbwmBql.jpg]

Alle anderen sehen so aus:

[Bild: qp8W0Qbl.jpg]

Total traurig. Einige strecken auch die Blätter senkrecht nach oben. Sieht nicht wirklich gut aus. Was mache ich falsch? Und bitte nicht schimpfen. Ich habe in meinem Leben noch nie, aber auch wirklich noch nie, etwas mit Pflanzen zu tun gehabt. Geschweige denn welche aus dem Samen großziehen.

Meine Blumen, die ich auch aus Samen gezogen habe, wachsen alle wunderbar.
Gruß Alex
Zitieren
#2
Ach ja, meine Chilis wachsen übrigens auch nicht. Der erste Versuch ist mir verfroren weil ich vergessen hatte die über Nacht wieder reinzuholen. Naja und der zweite Versuch wächst halt überhaupt nicht.
Ein Arbeitskollege meinte, wenn die einmal zu viel Kälte abbekommen haben dann wird das Wachstum eingestellt. Ist das richtig? Kann ich mir fast gar nicht vorstellen. Aber was ich schon!?!
Gruß Alex
Zitieren
#3
Zuerst mal zu den Chilies.
Hat dein zweiter Versuch auch Kälte abbekommen, also Frost?

Grundsätzlich stellen junge Chilies unterhalb von 15 Grad ihr Wachstum ein, wachsen dann aber wieder weiter, sobald es wärmer ist ... es sei denn sie haben zwischendurch Forst bekommen und die Wurzeln oder die Pflanze selbst ist erfroren.

Zweites Grundsätzlich ... Du darfst den Wuchs von Chilies und Paprikas nicht mit dem von Tomaten vergleichen. Tomaten wachsen viel schneller. Noch extremer ist es, falls deine Chilies zufälligerweise Capsicum Chinense sein sollten, also z. B. Habanero, Bhut Jolokia etc. Die sind gaaaaaaanz besonders langsam und ganz besonders wärmebedürftig. Deshalb fangen die Chilifans mit den Chinense bereits im Dezember und mit den anderen Chilies spätestens Anfang Februar an, während für Tomaten Mitte/Ende März noch locker reicht, um große Pflanzen zu haben für das Auspflanzen Ende Mai.

Da wären wir bei der nächsten Frage: Wann hast Du die Tomaten denn ausgesät?
Ob deine Pflanzen wirklich eine Wachstumsbremse haben, kann man erst beurteilen, wenn man weiß wie alt sie schon sind.

Hast Du Dir die Wurzeln beim Umtopfen angesehen? Waren sie weiß oder matschig braun? Hatten die Pflanzen einen schön durchwurzelten Ballen oder nur paar winzige Würzelchen? Worin hast Du angezogen? In Erde, Kokos oder Quelltabs?

Es könnte sein, dass sie zu feucht standen und ihnen deshalb die feinen Wurzeln immer wieder weggefault sind. Zuuuu schlimm kann es aber nicht gewesen sein, denn sonst würde man das auch an den Blättern sehen.

Zu kalt kann natürlich auch sein. Deshalb erzählt mal was zu deinen Anbaubedingungen, bitte.

Wo standen/stehen sie? Drinnen oder draußen? Freiland? GWH? Direktes Sonnenlicht oder Schatten?

Ich sehe nix Schlimmes an den Pflanzen, auch die Kleinen sehen gesund aus.
Sicherheitshalber könntest Du aber nochmal eine Nahaufnahme von den Kleinen machen, wo man die Spitzen deutlich erkennen kann. Es könnte sein, dass da ein bisschen Nährstoffmangel herrscht, aber das ist so nicht zu sagen.

Das nach oben recken hat mit den Lichtverhältnissen zu tun.

Die Töpfe sehen sehr nass aus. Hast Du unten Löcher drinnen, damit es ablaufen kann?

Es ist auch ganz wichtig, dass Du - zumindest bei den Größeren - die Blätter entfernst, die auf der Erde aufliegen. Tomaten sind extrem empfindlich gegen nasse Blätter. Deshalb darf man sie auch niemals auf die Blätter gießen, denn wenn die Blätter lange nass sind, dann kommt die Kraut- und Braunfäule. Sie ist der Todfeind der Tomate und dann ist deine Saison vorbei.

Deshalb achtet man darauf, dass bis ca. 20 cm über der Erde keine Blätter am Stiel sind. Das geht natürlich erst, wenn die Pflanzen schon deutlich größer sind. So lange sie kleiner sind, sollte zumindest kein Blatt den Boden berühren. Also mach die Keimblätter, die Du teilweise mit in die Erde gegraben hast, bitte weg. Bei den ganz Kleinen natürlich nix entfernen, die müssen erst mal wachsen. Da halt besonders vorsichtig sein beim Gießen.

Um das Gießen zu vereinfachen (wegen der Wasserspritzer) grabe einen kleinen Blumentopf nah bei der Pflanze mit in den Topf ein, leer, ohne ihn mit Erde zu füllen. Den benutzt Du dann als "Gießloch". Dort hinein gießt Du, so kommt das Wasser gezielt an die Wurzeln. Alternativ kannst Du eine offene PET-Flasche (also ohne Deckel) umgedreht eingraben, der Du den Boden abgeschnitten hast. Dann in die Flasche gießen.

Die 20 Liter Töpfe reichen locker für die Tomaten. Viele bauen in 10 Liter Töpfen an, da muss man dann halt deutlich öfter gießen im Hochsommer.

Was für Erde hast Du benutzt und welchen Dünger (NPK-Verhältnis) und wie viel davon hast Du benutzt? Ich frage, weil man es auch übertreiben kann, mit dem Dünger und das ist dann schlimmer für die Pflanzen, als wenn sie mal bissl Hunger haben.

Nochmals: Ich sehe da keine großen Probleme ... außer vielleicht deiner gärtnerischen Ungeduld. wink



Zitieren
#4
(05.06.16, 05:27)Mayapersicum schrieb: Zuerst mal zu den Chilies.
Hat dein zweiter Versuch auch Kälte abbekommen, also Frost?

Nein, der zweite Versuch nicht. Den ersten Versuch habe ich im Februar gestartet, den zweiten Mitte März.

Grundsätzlich stellen junge Chilies unterhalb von 15 Grad ihr Wachstum ein, wachsen dann aber wieder weiter, sobald es wärmer ist ... es sei denn sie haben zwischendurch Forst bekommen und die Wurzeln oder die Pflanze selbst ist erfroren.

Zweites Grundsätzlich ... Du darfst den Wuchs von Chilies und Paprikas nicht mit dem von Tomaten vergleichen. Tomaten wachsen viel schneller. Noch extremer ist es, falls deine Chilies zufälligerweise Capsicum Chinense sein sollten, also z. B. Habanero, Bhut Jolokia etc. Die sind Tatsächlich mit dabei. Die sind gaaaaaaanz besonders langsam und ganz besonders wärmebedürftig. Deshalb fangen die Chilifans mit den Chinense bereits im Dezember und mit den anderen Chilies spätestens Anfang Februar an, während für Tomaten Mitte/Ende März noch locker reicht, um große Pflanzen zu haben für das Auspflanzen Ende Mai.

Da wären wir bei der nächsten Frage: Wann hast Du die Tomaten denn ausgesät? Anfang März
Ob deine Pflanzen wirklich eine Wachstumsbremse haben, kann man erst beurteilen, wenn man weiß wie alt sie schon sind.

Hast Du Dir die Wurzeln beim Umtopfen angesehen? Waren sie weiß oder matschig braun?Da ahbe ich jetzt nicht so darauf geachtet. Werde ich aber nachher, wenn ich die anderen in fünf Liter Töpfe umpflanze machen..Hatten die Pflanzen einen schön durchwurzelten Ballen oder nur paar winzige Würzelchen?Die größeren waren komplett durchwurzelt. Meine gelesen zu haben man sollte die Wurzeln kürzen. Habe ich mich aber nicht getraut. Worin hast Du angezogen? In Erde, Kokos oder Quelltabs? In Kokosquelltabs

Es könnte sein, dass sie zu feucht standen und ihnen deshalb die feinen Wurzeln immer wieder weggefault sind. Zuuuu schlimm kann es aber nicht gewesen sein, denn sonst würde man das auch an den Blättern sehen.

Zu kalt kann natürlich auch sein. Deshalb erzählt mal was zu deinen Anbaubedingungen, bitte.

Wo standen/stehen sie? Bei der anzucht drinnen auf der Fensterbank in einem Minigewächshau bis zu den zweiten Keimblättern. Drinnen oder draußenJetzt draussen. Freiland? GWH? Habe dennen ein Dach gebaut mit UV4 Folie. Da stehen die trocken und Wingeschützt drunter. Direktes Sonnenlicht oder Schatten? Die sstehen eigentlich den ganzen Tag in der Sonne. Wenn sie denn mal scheint. :whistling:

Ich sehe nix Schlimmes an den Pflanzen, auch die Kleinen sehen gesund aus.
Sicherheitshalber könntest Du aber nochmal eine Nahaufnahme von den Kleinen machen, wo man die Spitzen deutlich erkennen kann. Mache ich nachher beim umtopfen. Es könnte sein, dass da ein bisschen Nährstoffmangel herrscht, aber das ist so nicht zu sagen.

Das nach oben recken hat mit den Lichtverhältnissen zu tun.

Die Töpfe sehen sehr nass aus. Hast Du unten Löcher drinnen, damit es ablaufen kann? Ja, natürlich. Hatte gegossen als ich die Bilder gestern gemacht habe. :rolleyes:

Es ist auch ganz wichtig, dass Du - zumindest bei den Größeren - die Blätter entfernst, die auf der Erde aufliegen. Hatte ich mich nicht getraut. Auch mit dem ausgeizen bin ich mir nicht sicher was genau ich entfernen soll.Tomaten sind extrem empfindlich gegen nasse Blätter. Deshalb darf man sie auch niemals auf die Blätter gießen, denn wenn die Blätter lange nass sind, dann kommt die Kraut- und Braunfäule. Sie ist der Todfeind der Tomate und dann ist deine Saison vorbei.

Deshalb achtet man darauf, dass bis ca. 20 cm über der Erde keine Blätter am Stiel sind. Das geht natürlich erst, wenn die Pflanzen schon deutlich größer sind. So lange sie kleiner sind, sollte zumindest kein Blatt den Boden berühren. Also mach die Keimblätter, die Du teilweise mit in die Erde gegraben hast, bitte weg. Bei den ganz Kleinen natürlich nix entfernen, die müssen erst mal wachsen. Da halt besonders vorsichtig sein beim Gießen.

Um das Gießen zu vereinfachen (wegen der Wasserspritzer) grabe einen kleinen Blumentopf nah bei der Pflanze mit in den Topf ein, leer, ohne ihn mit Erde zu füllen. Den benutzt Du dann als "Gießloch". Dort hinein gießt Du, so kommt das Wasser gezielt an die Wurzeln. Alternativ kannst Du eine offene PET-Flasche (also ohne Deckel) umgedreht eingraben, der Du den Boden abgeschnitten hast. Dann in die Flasche gießen. Habe ich hier schon auf einigen Fotos gesehen. Wunderte mich schon. Danke für den Tip

Die 20 Liter Töpfe reichen locker für die Tomaten. Viele bauen in 10 Liter Töpfen an, da muss man dann halt deutlich öfter gießen im Hochsommer.

Was für Erde hast Du benutzt und welchen Dünger (NPK-Verhältnis) und wie viel davon hast Du benutzt? Ich frage, weil man es auch übertreiben kann, mit dem Dünger und das ist dann schlimmer für die Pflanzen, als wenn sie mal bissl Hunger haben. Erde habe ich jetzt keine spezielle genommen. Einfach die Blumenerde bei uns aus dem Baumarkt. Die Verkäuferin meinte die wäre nicht stark gedüngt. Deswegen habe ich den Langzeitdünger genommen. Ist ja erst seit gestern in der Erde. Bei den Jungpflanzen gar nichts. Als Dünger habe ich den Compo Langzeitdünger genommen. 70 Gramm auf die 20 Liter Töpfe.

Nochmals: Ich sehe da keine großen Probleme ... außer vielleicht deiner gärtnerischen Ungeduld. wink Das kann natürlich gut möglich sein:lol:

Erstmal vielen Dank für die Hilfe. Werde dann später noch Bilder Posten. Dann auch von den Chilis.
Die Blätter mit den Finger abknipsen oder mit der Schere abschneiden?
Gruß Alex
Zitieren
#5
Also ich habe die jetzt einfach mit den Fingern abgeknipst. Hoffe das war richtig so.

Hier noch Nahaufnahmen von den Kleinen. Manche sehen gar nicht so gut aus :scared::

[Bild: xqFxsrpl.jpg]
[Bild: d8QT7Svl.jpg]
[Bild: mLX2mJml.jpg]
[Bild: YyWURedl.jpg]
[Bild: 13RqGjkl.jpg]

Zwei heute noch umgetopft. Denke die wurzeln sehen gut aus?

[Bild: HhINa1ml.jpg]

Hätte ich die lange Wurzel die da runterhängt abknipsen sollen?

[Bild: nglViual.jpg]

Und die Chillies. Sind halt auch nicht viele. Warren viel mehr geplant sad:

[Bild: 9vd1qvrl.jpg]

Dann noch der Standort. Die stehen hinter den Kästen auf Tischen so das genug Sonne dran kommt. :

[Bild: V3KGDwXl.jpg]
Gruß Alex
Zitieren
#6
Ich würde dir raten eine Calciumtablette ins Wasser zu geben und damit giessen.Kannst auch Magermilch nehmen.Dann wird sich einiges tun.Welche Erde hast du beim Pikieren genommen?Trudi
Zitieren
#7
Hallo Trudi,

in wie viel Liter Wasser soll ich denn die Tablette auflösen? Oder in welchem Verhältnis die Magermilch mischen?
Zum pikieren habe die Bio Anzuchterde aus dem selben Baumarkt wie meine Blumenerde auch. Torf frei, Kokoserde, Sand war mit drin... Weiß ich nicht mehr genau, habe den 'Sack nicht mehr. War aber extra für Gemüse.

Seit dem Umtopfen in 8 Liter Behälter sehen die aber deutlich besser aus. Leider ist bei uns, in letzter Zeit zumindest, regelmäßig Independence Day:

[Bild: lVUYp2gl.jpg]

[Bild: HLV3l9Xl.jpg]
Gruß Alex
Zitieren
#8
Oh, oh, das sieht heftig aus. Haben es die Pflanzen überstanden?
Irgendwie gibt es nur noch extreme Wetterlagen, hier staubt es und Deutschland säuft ab.
Liebe Grüße Sebastian
Zitieren
#9
Was für Chilis hast du denn? Da werde ich doch neugierig. :rolleyes:
Liebe Grüße Sebastian
Zitieren
#10
Hallo Jerry,

ja, die Pflanzen haben es alle überstanden. Das selbst gebaute dach ist Top. Hält alles Wasser ab. Da das Haus ziemlich nah dran steht gibt es auch keinen Wind und der Regen fällt direkt von oben.

Meine Chillies sind:

Spitzchili Shakira
Thai-Chilli
Habanero Rot
Cherry Bomb
Pimientos de Padron
Rainforest
Habanero Gelb
Bhut Jolokia Red
Habanero Orange
Jalapeno Rot
Habanero Chocolate
Bhut Jolokia Orange

Weiß aber nicht mehr weleche wleche sind. mir ist das Minigewächshaus aus den Fingern geflutscht und alles hat sich schön verteilt. Schande über mein Haupt... :whistling:
Gruß Alex
Zitieren