Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Düngung der Kübeltomaten
#1
Hallo, liebe Tomatenfreunde Give_rose

nachdem einige meiner Tomaten auch diese Blütenendfäule bekommen haben, habe ich den Tipp mit dem Kalzium sofort beherzigt. Vorher hatte ich sie hin- und wieder mit Brennesseljauche gedüngt, aber das hat wohl nicht gereicht an Nährstoffen. Mal sehen, was nun draus wird.

Nun stelle ich mir aber die Frage, wie düngt man Kübeltomaten denn nun optimal mit welchem Dünger und wie oft? Ich hätte noch Tomatendünger (organisch-mineralisch), Hornspäne und Urgesteinsmehl zur Auswahl und habe keine Ahnung, wie ich es richtig mache...:huh:

L
G, Nicole
Zitieren
#2
Das ist die Frage.
Sicher gibt es hier welche, die dir die richtige Antwort geben können.

Es kiommt drauf an, wo und wqie man sie stehen hat. Meine stehen in eigen gemachten Kompost und das iast meiner meinung gut so. Einmal gieße ich mit Blumendünger vom Balkon (Frau sucht den immer). Das war es. Mehr mache ich nie.

Frank
Der Vorteil der Klugheit besteht darin, dass man sich dumm stellen kann. - Umgedreht ist das schon schwieriger.
Zitieren
#3
Ich hatte sie in guter, gemischter Blumen- und Tomatenerde in die Kübel getan mit ner guten Prise Urgesteinsmehl. Sie stehen überdacht und bekommen Sonne bis etwa 13.00 Uhr. Kompost oder sowas habe ich leider nicht zur Verfügung.
Zitieren
#4
Hallo Nicole,
ich hatte die selbe Probleme, weil ich mein Kompost nicht verwenden wollte wegen Krautfäule an Kartoffeln von Vorjahr. Also, ich habe Langzeitdünger von Compo im Topf gemischt, vielleicht die hälfte, was auf die Packung stand, dann zwei Esslöffel Urgesteinsmehl, genau soviel Hornspäne, ein Esslöffel Rinderdungpellet, und im Topf unten etwas Drainage und Brennessel. Du kannst jetzt mit etwas Urgesteinsmehl, Brennessel, Rinderdung und auch mit Flüssigdünger nachdüngen und die Tomatenblätter als Mulch oder im Gießwasser 1 zu 10 als Dünger Benutzen. Auch die billigste Blumendünger geht, aber lieber täglich ganz wenig, als einmal zuviel. Die einfachste ist immer mit Langzeitdünger arbeiten, wenn Du kein Kompost hast. Profis könnten dazu noch viel mehr sagen.

Liebe Grüße
Peter
Gibt es hier jemanden, der keine Tomaten mag?
Zitieren
#5
Hallo Nicole,
meine Kübeltomaten sitzen auch im selbstgemachten Kompost - in den vergangenen Jahren reichte der gut! Dieses Jahr bei der anhaltenden Hitze war das ein Flop!!!!
Hol Dir ganz schnell einen mineralischen Dünger entweder von Compo oder normales Blaukorn. Das bekommst in jedem Gartencenter.
Von den Körnle machst in ein leeres Gurkenglas (750ml) eine Handbreit den Dünger rein, dann Wasser drauf. Der löst sich schnell auf. Dann gibst in jede Gießkanne (10 Literkanne) einen Schluck von dem aufgelösten Dünger. Wirkt Wunder....kannst auch mit der Gießkanne die Tomaten übergießen, dann hast eine zusätzliche Blattdüngung.
LG Anneliese
Die Tomate ist eine Frucht, die wohl unmittelbar aus dem Paradiese zu uns gekommen sein muß, und wenn sie nicht die hesperidischen Äpfel bedeutet, gewiß der Apfel gewesen ist, den Paris der Venus bot, sehr wahrscheinlich auch der, welchen die Schlange zur Verlockung der Eva anwendete.
Eugen van Vaerst
Zitieren
#6
Hab dieses Jahr den 6 Monats Dünger von Compo genommen. Ist prima. Kann ich bis jetzt nur empfehlen.
Nur Tomaten bringen das Seelenheil
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Düngung von Kübeltomaten Schmatzefein 48 15.819 05.03.12, 16:59
Letzter Beitrag: Papa A.L.T.