Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Beinwelljauche
#1


Hallo zusammen,
habe mir dieses Jahr Beinwell auf den Kompost gepflanzt.
Hat jemand Erfahrung und/oder Tricks mit der Herstellung und Verwendung von Beinwelljauche im Tomatenkübelanbau?

Vielen Dank und Gruß
Hugendugen
[/size][/font]
Zitieren
#2
Hallo Hugendugen,

Du hast ja einen interessanten Nick ;-)

Beinwellbrühe stelle ich schon seit einigen Jahren her. Sie tut u.a. den Tomatenpflanzen sehr gut.

Die Herstellung ist ganz einfach: Beinwell Blattgrün und Blüten in einem Eimer geben, mit Wasser auffüllen, eine Handvoll Gesteinsmehl oder Erde dazu, das bindet den Geruch und zugedeckt ein paar Tage stehen lassen. Immer mal wieder umrühren. Wenn sich die Pflanzen zersetzt haben, ist die Brühe fertig. Gedüngt wird 1 Teil Brühe 10 Teile Wasser alle 2 - 3 Wochen. So mache ich das bei meinen Kübeltomatenpflanzen. Die bekommen aber auch Brühe aus Tomatenblättern, Löwenzahn, Brennnessel und Ackerschalthalm. Ich habe ein großes Wasserfass in das ich verhältnismäßig auch ca. 1 : 10 Brühe und Wasser fülle und so einen fertigen Flüssigdünger bekomme.

Ich wünsche viel Erfolg und grüße herzlich
Carnica
Zitieren
#3
Hallo carnica,
wie oft düngst du mit Beinwell- oder Brennesseljauche? Alle drei Wochen abwechselnd mit einer Jauche? Also nach 3 Wochen mit Beinwelljauche und nach 6 Wochen mit Brennesseljauche? Oder kann man auch beide Jauchen mischen?
VG
virgi
Erfolg hat drei Buchstaben: T U N
Johann Wolfgang von Goethe
Zitieren
#4
Hallo Virgi,

ich schütte alle Brühen in ein Fass, fülle das ganze mit Wasser im Verhältnis ca. 1 : 10 auf und geben von dieser Flüssigkeit jeweils einen guten Schluck so alle 2- 3 Wochen den Tomatenpflanzen. Der Düngungsbedarf ist stark abhängig von der Witterung und dem Wuchs der Pflanzen. Ich richte mich meistens nach der Blattfärbung, wenn die sich verändert, dann ist die nächste Düngung fällig.

Aufpassen sollte man allerdings, dass nicht zu viel Brennnesseljauche gegeben wird, die ist nämlich sehr stickstoffreich, was zu einer starken Entwicklung der Blätter führt. So war ich mal ganz stolz auf meine Pflanzen, die viele Blätter hatten, stark wuchsen und toll aussahen. Im Laufe der Saison merkte ich dann, dass sich kaum Blüten bildeten, wodurch der Ertrag gering blieb. :undecided:

Gruß Carnica
Zitieren