Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um Ihre Login-Informationen zu speichern, wenn Sie registriert sind, und Ihren letzten Besuch, wenn Sie es nicht sind. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf Ihrem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies dürfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die Sie gelesen haben und wann Sie zum letzten Mal gelesen haben. Bitte bestätigen Sie, ob Sie diese Cookies akzeptieren oder ablehnen.

Ein Cookie wird in Ihrem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dassIhnen diese Frage erneut gestellt wird. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.


 
Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
Ist meine Tomate eine buschige Variante oder nicht?
#1
Hey Leute,

ich ziehe dieses Jahr die Galapagos-Tomate (Solanum cheesmanii) und damit zum ersten Mal eine buschige Variante. Zumindest glaube ich das...

Im Internet habe ich überall gelesen, dass buschige Tomaten ihre Blüten an den Triebspitzen bilden, aber meine kriegen gerade ganz normal Blüten am Haupttrieb so wie auch die "normalen" Tomaten...

Ist das normal, oder ist es etwa doch keine buschige Variante? :huh:

[Bild: 13131666_113977741604l0ul1.jpg] [Bild: 13122827_113977734937pmu23.jpg]
Zitieren
#2
Solanum Cheesmannii bildet Blütenrispen am Hauptstamm. Google mal nach Bildern!

Ansonsten haben alle Buschtomaten, die ich bisher hatte, ihre Blüten aus einem Stamm geschoben, ob nun Haupt- oder Nebentrieb ist egal.

Liebe Grüße, Mechthild
Zitieren
#3
Vielen Dank schonmal für die Info, aber soll ich die jetzt ausgeizen oder nicht? :huh:
Zitieren
#4
Die Galapagos-Tomate zählt man zu den "Wildtomaten" und die geizt man nicht aus, damit man in den Genuss der vielen hundert Früchtchen kommt
.
Im Unterschied zu Buschtomaten wachsen sie aber - trotz wildester Verzweigungen - "unendlich", hören also nicht bei einer bestimmten Höhe auf.

Sie können gewaltigst wuchern und man sollte ihnen deshalb der Einfachheit halber eine Art Käfig oder ein Fächerspalier basteln/sie in einen Zaun flechten oder sie in einem groooßen Eimer hängend wachsen lassen (sozusagen eine gigantische Blumenampel).

Sobald sie zuuuuu dicht und ausufernd werden, kann man Triebe köpfen (oder anfangen auszugeizen, aber das artet dann gigantisch in Arbeit aus).

Damit Du mal eine Vorstellung hast, wie eine "gesunde" Wilde aussieht und warum ein Käfig einfacher ist als einzelne Stäbe: guck mal hier.
Zitieren
#5
Wow, dann bin ich ja froh, dass ich hier nachgefragt habe... Da wär ich nicht weit gekommen, wenn ich sechs Stück in ein 1x1,5m Beet gepflanzt hätte biggrin

Wachsen die denn gut in sandigem Boden?
Zitieren