Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um Ihre Login-Informationen zu speichern, wenn Sie registriert sind, und Ihren letzten Besuch, wenn Sie es nicht sind. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf Ihrem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies dürfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die Sie gelesen haben und wann Sie zum letzten Mal gelesen haben. Bitte bestätigen Sie, ob Sie diese Cookies akzeptieren oder ablehnen.

Ein Cookie wird in Ihrem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dassIhnen diese Frage erneut gestellt wird. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.


 
Themabewertung:
  • 5 Bewertung(en) - 3.8 im Durchschnitt
Düngung im Garten
An dieser Stelle, nochmal danke für die Antworten

und, was ich sagen will.

So wie die Tomaten Aufzucht super spannend ist, ist auch die Düngen Sache
an sich ne spannende Wissenschaft und da kann man sich so verlieren und
verkünsteln falls man nicht in ner Region mit fettem Humus Boden lebt.

In kann mich noch an die Zeit in Serbien erinnern und an die Sprüche
"Ja der hat es leicht mit seiner Paprika ernte, er hat ja auch ein Crnica Boden."

Crno heißt schwarz, und guter Humus Boden ist schwarz, locker und einfach geil.
Mann merkt auch wenn man keine Ahnung davon hat, das ist was gutes. Der Boden ist locker und riecht gut !?!
Da braucht man nicht wirklich düngen höchstens das nächste Jahr mal Klee drauf pflanzen und warten das sich der Boden erholt. Und oder den Stall mist im Herbst großflächig auf dem Feld entsorgen, was so oder so, ne win win Sache ist.

Wieso Klee ist ja wohl allen bekannt. ??

Andererseits ist es auch der Technologische Wissens Vorteil
der Uns in unseren Breitengraden so gute Ernte Erträge beschert

während die Bauern in Afrika, trotz der Mega Sonne auf Ihren ausgelaugten
Böden und Mini fürchten nur mickrige Erträge und Pflanzen zu Stande bekommen.

Habe bei der Recherche der letzten Tage so viele interessante Sachen gefunden das
ich nen extra thread deswegen machen werde.

Schon 1960 wurden Experimente über den Nährstoff Verbrauch von Tomaten gemacht
und da wurde mir 45 Kilo Ertrag pro qm gerechnet ???!! wink

Nicht schlecht.

Lg,

Kata.

Tomaten süchtig.
Zitieren
Extra getrennt:

Andererseits, wenn man nicht gerade 27 Hektar zum düngen hat,
frage ich mich ob all der Stress notwendig ist und ob es für den
Garten nicht einfach ein Kübel Brenneseln Jauche tut.

Anscheinend hat es alles was man braucht.

Tomaten süchtig.
Zitieren
Naja, man sollte halt düngen, was fehlt. Und das ist nicht immer Stickstoff(der vorwiegend in der Jauche drin ist)
Liebe Grüße von Anne Rosmarin
und für uns alle ein gutes Gedeihen der geliebten Pflanzen !

Wir gärtnern in Mittelfranken
Zitieren
Da ich nicht so flexibel im Garten bin, muss ich ortsgebunden das Tomatenbeet immer auf die
gleiche Stelle machen. Das hat den Vorteil, ich weiß genau, wie viel Tomatenpflanzen dort hinpassen.
Um den Nährstoffbedarf auszugleichen kam dort der Inhalt der vielen Kübel, 18 Stück an der Zahl, hin. Die Kübel waren mit reiner Komposterde gefüllt. Allerdings waren in den Kübeln Tomaten drin. Ich muss nun nächstes Jahr sehen, ob es sich bewährt. Auf dem Beet habe ich die Erde mit der Komposterde mittels Gartenhacke vermischt. Das wird im Frühjahr noch mal wiederholt.

LG Chris
Zitieren
Geht mir genauso. Werde dieses Jahr ebenfalls die diesjährige Kübelerde auf die Standorte verteilen. Drunter noch ein paar Pferdeäpfel und von oben mit der restlichen Jauche begiessen und dann mal schaun wie das nächstes Jahr dort wächst.
Zitieren
Was ist mit Tomaten Blätter ? phosphormangel??


Angehängte Dateien Thumbnail(s)
   
Zitieren
Ja.
Zitieren
Also beim Thema Dünger gibt es Unmengen von Produkten zu kaufen.

Aber man kann auch, wenn man nicht so viele Pflanzen hat , fast ganz ohne gekauften Dünger auskommen.

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass Tomaten genauso wie wir Menschen, Abwechslung mögen.

Wer isst schon gerne täglich das Gleiche zu Mittag ?

Also bekommen meine Tomaten im Frühjahr zum Start selbst hergestellten Kompost. Später dann auch mal Flüssigdünger (hat meine Frau für ihre Balkonblumen gekauft, weil angeblich der Kompost für Blühblumen nicht ausreicht).

Jetzt habe ich vor ein paar Tagen wieder Kompost oberflächlich aufgetragen.

Ich überlege sogar, nächste Woche mal wieder Kaffeesatz zu geben.

In meinen 2 Komposttonnen im Keller sind bei genauerem Hinschauen viele Lebewesen zu entdecken.

Wenn Interesse besteht würde ich 1 x wöchentlich eine Beobachtung beschreiben und zur besseren Vorstellung einen Link über dieses Lebewesen einstellen.

Es ist erstaunlich, was da alles drin lebt. Aber nur, wenn es Interesse gibt, ich möchte ja nicht nerven.

Und irgendwie hat das ja mit Düngen zu tun, denn es sind diese kleinen Helfer, die die Abfälle zu Kompost verarbeiten bzw. im Kompost leben und indirekt dazu beitragen.


LG Jörg

LG   Jörg
Zitieren