Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um Ihre Login-Informationen zu speichern, wenn Sie registriert sind, und Ihren letzten Besuch, wenn Sie es nicht sind. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf Ihrem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies dürfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die Sie gelesen haben und wann Sie zum letzten Mal gelesen haben. Bitte bestätigen Sie, ob Sie diese Cookies akzeptieren oder ablehnen.

Ein Cookie wird in Ihrem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dassIhnen diese Frage erneut gestellt wird. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.


 
Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
Um welche Krankheit handelt es sich hier?
#1
Hallo, ich bin neu hier und hab gleich eine Frage. Welche Krankheit haben meine Tomaten? Sie stehen in einem 20 l Baueimer, leicht überdacht (aber nicht völlig vor Regen geschützt) in Blumenerde.
Ich mache das schon seit etlichen Jahren so. Früher hatte ich nie Probleme, hatte wunderbare Tomaten, aber seit 2 Jahren mehr oder weniger Totalausfall.


Angehängte Dateien Thumbnail(s)
       
Zitieren
#2
Hallo und herzlich Willkommen,
das sieht ja übel aus bei deinen Tomaten.
Beim ersten Bild dachte ich noch evtl. Stängelfäule (Didymella), aber auf dem zweite sieht das irgendwie nach Wucherungen aus. Vielleicht weiß einer der Forums-Profis weiter.
Gruß Steffi
Zitieren
#3
Irgendwas gefällt der Pflanze überhaupt nicht.

Hast Du mal die Erde gewechselt ?

Ich würde größere Gefäße nehmen ( 40 Liter ) und neue Erde. Dabei würde ich keine gekaufte Erde nehmen sondern natürliche Erde (Maulwurfshaufen auf ungedüngter Wiese) und dann neu starten.

Außerdem würde ich versuchen die Gefäße etwas umzustellen an einen anderen Ort.

LG   Jörg
Zitieren
#4
Hallo Waldbeisser, 
Oh je das sieht aber gar nicht gut aus. Die Pflanzen zeigen ja ein fulminantes Schadbild. Kannst du noch mehr Bilder von den oberen Pflanzenteile machen, Blätter und Stängel, sind die Früchte auch betroffen? Sind alle Pflanzen betroffen oder nur einzelne? Wird Erde aus dem eigenen Garten verwendet? 

Ansonsten sieht das für mich am ehesten nach Wurzelhals und Stängelfäule aus. Hier werden nur riegerose Maßnahmen helfen. Vernichtung des gesamten Bestandes, die Reste auf keinen Fall in den heimischen Garten verbringen, keine Erde aus dem eigenen Garten benutzen mindestens für ein Jahr, besser zwei Jahre. Alles was in Kontakt mit den kranken Pflanzen kommt bzw gekommen ist säubern und desinfizieren, Kübel Stangen Seile, Haken, Schere usw.
Wie du selbst schreibst baust du ja schon längere Zeit Tomaten erfolgreich an. Grundsätzlich wird sich ja an den Gegebenheiten nichts verändert haben. Die gleichen Kübel, der gleiche Standort. Deshalb glaube ich nicht das die Kübelgröße oder ein anderer Standort dein Problem löst, zumal die Pflanzen auch kein Mangelbild zeigen sondern ein Krankheitsbild.


Gruß Markus
Zitieren
#5
Danke für Eure bisherigen Antworten. Um das Ganze noch etwas zu verdeutlichen schildere ich es mal ein bisschen genauer:

Also, ich ziehe meine Tomaten alle selbst aus samenfesten Sorten. Voriges Jahr fing es an, die Pflänzchen standen prächtig da, bis zum Umtopfen in 12 cm Töpfe. Dann begannen sie zu kümmern, die meisten gingen gleich ein, ein paar konnten sich irgendwie retten, Tomaten jedenfalls gab es keine. Beim Umtopfen verwendete ich reifen Kompost, angereichert mit Hornspänen, etwas Kalk und etwas mineralischen Volldünger.

Da ich vermutete, dass die Ursache meine Komposterde sein könnte, habe ich eine Probe zu Untersuchung eingesandt, Ergebnis keine Auffälligkeiten.

Dann in diesem Jahr: Aussaat wie immer in TKS 1, die Pflänzchen entwickelten sich prächtig. 1. Umtopfen in Pflanzerde, alles bestens. Beim 2. Umtopfen in die 12 cm Töpfe verwendete ich diesesmal Kompost und Blumenerde im Verhältnis 50:50. Schon da zeigten sich erste Ausfälle. Ich hab dann nochmal alle neu eingetopft, dieses,al in reine Blumenerde. Ergebnis: es ging so. Beim Einpflanzen in die 20 Liter-Eimer verwendete ich wieder reine Blumenerde. Einige Tomaten stehen aber auch im Freiland (überdacht). Auch hier sind Pflanzen krank.

Wegen der vielen Ausfälle habe ich dann noch einige Tomaten dazugekauft und ebenfalls so eingepflanzt. Auch die sind zum großen Teil krank.
Jagd ist angewandter Naturschutz
Zitieren
#6
Hallo Waldbeisser,

ich denke mal das du dein Problem schon selbst benannt hast. Gleich mehr dazu.

Dein Saatgut scheint ja grundsätzlich nicht das Problem zu sein wenn du berichtest das deine Samen gut keimen und die Pflänzchen sich prächtig entwickeln.
Vielleicht hast du ja auch jemanden (Freunde, Bekannte, Nachbarn) eine deiner Pflanzen im Frühjahr übergeben. 
Wenn ja, wie entwickeln sich dort die Pflanzen?
Gibt es evtl. in der unmittelbaren Nachbarschaft jemand der auch Tomaten anpflanzt? Hat der das gleiche Problem?  Ich frage nur wegen einer evtl. Herbizidbelastung , die wie auch immer an die Pflanzen gelangt ist. 

Zitat:Da ich vermutete, dass die Ursache meine Komposterde sein könnte, habe ich eine Probe zu Untersuchung eingesandt, Ergebnis keine Auffälligkeiten.
Im Bezug auf was? Humusanteil, Mineralstoffanteil, Pilzsporenanteil, Mikroorganismen? Hast du dem Labor gesagt auf was sie untersuchen sollen oder hast du nur eine Probe abgeliefert mit der bitte um eine Basisuntersuchung. 

Für mich scheint es so: Auch wenn man jetzt nicht genau sagen kann um was für eine Krankheit es sich handelt, so scheint mir die Ursache allerdings sehr eindeutig zu sein. Immer wenn deine Pflanzen in Kontakt mit deinem Kompost gekommen sind, ist die Krankheit ausgebrochen.
Zitat:1. Umtopfen in Pflanzerde, alles bestens. Beim 2. Umtopfen in die 12 cm Töpfe verwendete ich diesesmal Kompost und Blumenerde im Verhältnis 50:50. Schon da zeigten sich erste Ausfälle.


Ist erst einmal die Krankheit bei einer Pflanze vorhanden, überträgt sie sich nur zu leicht auf die anderen Pflanzen durch Kontakt, Wind oder auch vielleicht durch deine Berührung der Pflanze wenn du zuvor eine kranke angepackt hast. 
Zitat:Ich hab dann nochmal alle neu eingetopft, dieses,al in reine Blumenerde. Ergebnis: es ging so

Ich denke du solltest deinen Kompost abtragen raus aus dem Garten damit, die Stelle mit Brandkalk desinfizieren oder ähnliches, den Kompost an eine anderen Stelle des Gartens neu aufbauen, und wie in meinem vorherigen Post, sämtliche Gegenstände peinlichst desinfizieren.  Alles andere macht wenig sinn. Wie hartnäckig das Zeug ist erkennst du schon daran das es mal locker den Winter in deinem Kompost überlebt hat.  
Ich weis viel arbeit, aber noch trauriger ist das deine Arbeit der letzen zwei Jahre nicht belohnt wird.
Gruß Markus
Zitieren
#7
Klingt schon schwer so, als hätte dein Kompost da was mit zu tun.

Damit man die Ursache genauer ergründen kann, wären aber noch ein paar Bilder von der gesamten Pflanze und den Blättern hilfreich.
In welcher Höhe treten diese Wucherungen auf? Direkt über der Erde? An verschiedenen Stellen am Stamm?

Wie schnell nach dem Umtopfen zeigen sich die Schäden?
Bilden sich Früchte oder kannst Du bei erkrankten Pflanzen gar nichts ernten?

Verwendest Du im Garten/Haus irgendwelche Pestizide/Fungizide/Insektizide?

Du verwendest Kompost aus dem eigenen Garten?
Was kommt alles in den Komposthaufen?
Zitieren
#8
Hallo,

kannst du ein paar mehr und vor allem größer Bilder einstellen?

Wie fühlt sich die befallen Stellen an, weich und matschig, normal oder hart? 

Kannst du die befallen Stellen unter einer Lupe oder Mikroskop betrachten und hier ggf. Pilzfäden sehen?


Peter
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Um welche Krankheit handelt es sich? Tomatensibbe 21 6.181 04.08.14, 20:43
Letzter Beitrag: Ailsa
  Handelt es sich hier um Mehltau? seshey 5 2.438 16.07.12, 10:13
Letzter Beitrag: seshey