Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um Ihre Login-Informationen zu speichern, wenn Sie registriert sind, und Ihren letzten Besuch, wenn Sie es nicht sind. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf Ihrem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies dürfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die Sie gelesen haben und wann Sie zum letzten Mal gelesen haben. Bitte bestätigen Sie, ob Sie diese Cookies akzeptieren oder ablehnen.

Ein Cookie wird in Ihrem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dassIhnen diese Frage erneut gestellt wird. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.


 
Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
Gelbe Punkte/Flecken auf Blättern
#1
Hallo zusammen,

ich habe dieses Jahr das erste Mal ein paar Gemüsepflanzen auf meinem Balkon. Darunter auch zwei Tomatenpflanzen in einem größeren Kübel. Eine der beiden hatte bereits letzte Woche auf zwei der unteren Blätter gelbe Punkte/Flecken. Gestern fiel mir dann ein weiteres Blatt auf.

Meine eigene Recherche führte mich zunächst zu einem Nährstoffmangel. Gestern stieß ich dann aber hier noch auf einen Beitrag zu Spinnmilben. Mit diesen hatte meine Auberginenpflanze bereits zu kämpfen, weshalb ich mich dazu entschied die Blätter sicherheitshalber zu entfernen.

Die Tomatenpflanze an sich sieht gut aus. Sie hat um die 20-30 grüne Früchte und auch sehr viele Blüten. Die gelben Blätter waren alle ganz unten an der Pflanze. Ab und zu habe ich mal eine grüne Blattlaus gefunden und ein paar kleine Fliegen (für die ich Gelbtafeln aufgestellt habe).

Ein paar Fäden habe ich an der Tomatenpflanze gefunden, was aber auch Pollen anderer Pflanzen sein könnten. Allerdings kann ich hier im Gegensatz zur Aubergine keinen eindeutigen Befall feststellen.

Mittlerweile überfordern mich die Möglichkeiten, die meine Recherche ergeben hat. Daher hoffe ich, dass ihr mir weiterhelfen könnt.
Bilder der Pflanze habe ich angehängt.

Vielen Dank schon mal  smile 

Grüße
Christine


1. Bild: ein befallenes Blatt und eines nach einer Woche
2. Bild: An diesem Zweig hingen die Blätter
3. und 4. Bild: Zustand der Pflanze


Angehängte Dateien Thumbnail(s)
               
Zitieren
#2
Bild 1+2 sehe ich eher als Schäden von Tomatenminierfliegen, die Pflanzen sehen auch im ganzen gesund aus.
Wenn das so ist war das abmachen der Blätter richtig.
Gruß Steffi
Zitieren
#3
Danke für deinen Hinweis! Müsste ich diese dann auch auf den Gelbtafeln sehen? Bisher sind dort lediglich Trauermücken. Oder mit was kann man diese bekämpfen?

Heute Morgen habe ich die beiden Larven(?) auf einem Blatt gefunden

   

in echt sahen sie etwas brauner aus (auf der Zucchini, die 3m weit weg steht, waren auch welche, sollte das helfen). Würde das zu der Tomatenminierfliege passen?


Leider sind inzwischen weitere Blätter befallen

       

Die Nachbartomate hat grüne Blattläuse. Daher kamen wohl die einzelnen. Bisher habe ich versucht diese mit Knoblauchbrühe in Schach zu halten. Gibt es da bei Tomaten etwas zu beachten?

Zudem sieht es so aus, als ob die Paprika Spinnmilben hat (am Stielansatz rechts)

   


weshalb ich in Sorge bin, dass diese auch früher oder später die Tomaten befallen? Was würde man in diesem Fall dann bei Tomaten machen? Bisher habe ich häufig gelesen, man solle die Blätter nass sprühen, was Tomaten ja nicht so sehr mögen.

Ich danke euch für eure Hilfe!

Lieben Gruß
Christine
Zitieren
#4
Die Minierfliegenlarven sind immer im Blatt, also zwischen den Schichten des Blattes, nicht darauf. Zu deinem Befund müsste man erstmal googeln, vielleicht handelt es sich ja auch um mehr als einen Schädling. Leider (oder zum Glück für mich) habe ich keine Erfahrung mit Spinnmilbe. Ich werde morgen mal in meiner Mittagspause ein bisschen recherchieren und vielleicht hat ja in der Zwischenzeit auch noch von den anderen eine Idee.
Schau dir mal diese Seite an und vergleiche die Beschreibungen der Schädlinge mit deinem schadbild (ich sehe ja die Pflanzen nicht live):
https://www.lfl.bayern.de/ips/kleingarte.../index.php
Gruß Steffi
Zitieren
#5
Das erste Bild im ersten Beitrag kann ich nicht genau genug erkennen. Das obere Blatt sieht für mich aber nicht nach Minierfliege aus.
Minierfliegen machen lange gewundene Gänge, die immer breiter werden.

Die "Fliegen", die Du gesehen hast, waren vermutlich entweder geflügelte Blattläuse oder Thripse.

Gelbtafeln fangen nur Trauermücken, keine anderen Schädlinge.
Bei großen Pflanzen ist das Fangen von Trauermücken sowieso sinnlos.
Bei den Trauermücken sind die Larven das Schädliche, weil diese an Wurzeln knabbern. Das ist übel für ganz junge Pflanzen, die gerade erst ein, zwei Wurzeln haben und dann eingehen können. Große Pflanzen jucken Trauermückenlarven nicht. Da muss man genau gar nix tun. wink

Aber: Trauermücken sind ein Zeichen dafür, dass deine Pflanzen zu nass stehen!
Also lieber weniger gießen, statt Gelbtafeln.

Außerdem sollte man Gelbtafeln niemals im Freien benutzen. Auch nicht auf dem Balkon. :no:
Jede Menge Nützlinge, von Florfliegen über Bienen bis Schmetterlinge können daran verenden.
Außerdem sind sie eine ganz fiese Falle für Vögelchen. Nicht umsonst benutzt man Leimfallen für die illegale Vogeljagd.
Wenn die Vögelchen daran festkleben ist ihr Gefieder hinterher so schwer beschädigt, dass sie zum Tierarzt müssen, um es professionell zu reinigen und ggf. können sie bis zur nächsten Mauser nicht einmal mehr fliegen. :crying:

Also tu mir den Gefallen und entferne bitte die Gelbtafeln.  :rolleyes:

Meines Erachtens haben deine Pflanzen nur ein Problem: Thripse.
Die Pünktchen sind Saugspuren von Thripsen. Thripse sind manchmal auch grün, wie Blattläuse. Nur dass sie  - zunächst mal - eher einzeln auftreten und schneller weghuschen, weshalb sie kaum bemerkt werden.

Knofibrühe nützt Dir nix bei Thripsen, weil die wegfliegen, ehe Du die Pflanze auch nur halbwegs eingesprüht hast.
Regelmäßig an den Pflanzen nachschauen und den Killerdaumen einsetzen.
Oder Nützlinge (Raubmilben, Raubwanzen oder Florfliegenlarven) einsetzen.
Guck mal hier. (Kann man auch im Gartencenter etc. bestellen. Link nur zur Info)

Nützlinge können aber nur eingesetzt werden, wenn man die letzten 3 Monate keine Spritzmittelchen verwendet hat. Außerdem ist es die Frage, ob ihr Einsatz bei so wenigen Pflanzen lohnt. Mit etwas Augen aufhalten, solltest Du die Thripse bei ein paar Balkonpflanzen auch so in den Griff bekommen.

Auf dem letzten Bild sehe ich  keine Spinnmilbe, vor allen Dingen aber keinen Spinnmilbenschaden.
Meinst Du die winzigen weißen Punkte? Haben die sich denn bewegt? Lassen sie sich abwischen?

Um sicher zu sein, ob da auch ein Befall mit Spinnmilben beginnt, brauchst Du eine Lupe. Einzelne Fäden können immer auch von kleinen Spinnen stammen, die auch gerne an Pflanzen nach Beute stöbern, vor allem wenn da bereits Schädlinge leben. So lange ein Spinnmilbenbefall noch nicht sehr weit fortgeschritten ist, sind Nützlinge eine gute Idee. Die kannst Du dann über alle deine Pflanzen verteilen. Wäre vielleicht auch gut für deine Aubergine ...

Das längliche Weiße auf dem Blatt saß ruhig oder hat sich bewegt?
Das könnten die ganz jungen Larven von Thripsen sein.
Zitieren
#6
Hallo Mayapersicum,
auf eine Antwort von Dir hatte ich für Christine gehofft, du hast da viel mehr Erfahrung wie ich, außerdem finde ich es immer extrem schwer auf Bildern was zu sehen.
Gruß Steffi
Zitieren
#7
Vielen Dank euch beiden!

Tut mir echt leid, dass die Bilder nicht gerade gut sind. Ich war auch enttäuscht, wie wenig sie einfangen, habe gerade aber keine andere Kamera zur Hand...

Nach der Seite mit den Schadbildern könnten es wirklich Thripse sein.

Die Gelbtafeln sind nun weg. Da hast du natürlich Recht  Yes  Ich war da wohl zu naiv, die haben so biologisch getan  sad

Weniger gießen habe ich versucht. Allerdings sind dann die obersten Blätter schlaff herunter gehangen (obwohl nicht mal Sonne war), aber ich werde mal weiter darauf achten.

Nachher habe ich Zeit, um mal Ausschau nach den Thripsen zu halten und den Daumen einzusetzen. Denke, ich werde es erst einmal so versuchen (Spritzmittel habe ich nicht verwendet, also möglich wären Nützlinge auf jeden Fall.).

Auf dem letzten Bild meinte ich die weißen winzigen Punkte, ja. Was meine Kamera nicht eingefangen hat, ist, dass da auch ein Netz war. Aber du hast Recht, einen Spinnmilbenschaden sieht man nicht. Manche der weißen Punkte haben sich schnell bewegt, andere nicht. Vielleicht war da jemand anderes auf Jagd? Also eine nützliche Spinne? An anderen Blätter gab es die Tiere vereinzelt, saßen an den Blattadern. (Die Paprika hat eine größere und eine kleinere grüne Frucht, ändern tut sich an denen aber schon länger nichts mehr  sad und von den zunächst sehr vielen Blüten sind die restlichen Blüten abgefallen, teilweise auch bereits die Knospen. Ich befürchte, dass da auch jemand mitisst, falls das in das Tomaten-Forum gehört. War wohl ein bisschen viel Gemüse für den Anfang ;-) )

Ich werde mir dann mal eine Lupe besorgen. Wenn Raubmilben gegen beide Schädlinge helfen, ist es natürlich wieder eher eine Überlegung wert. Der Aubergine geht es - wohl auch aufgrund des Wetterwechsels von heiß und trocken zu nass und kälter - im Moment ganz gut.

Das längliche weiße saß ruhig auf dem Blatt. Auch als ich das Blatt mit der Hand festgehalten habe, hat sich nichts gerührt.

Und danke nochmals! Es ist echt toll, dass man als Anfänger hier so viele Ratschläge bekommt   smile
Zitieren
#8
Helfen konnte ich dir ja leider nicht soviel, wünsche dir das du das in Griff bekommst.
Gruß Steffi
Zitieren
#9
Danke für die Entfernung der Gelbtafeln. Danke


Paprika mit einer großen und einer kleinen Frucht?

Ist das eine normale Paprikasorte? Blockpaprika bzw. Spitzpaprika, also mit großen Früchten?
Wenn ja, dann hast Du vergessen die Königsblüte zu entfernen.

Bei sehr großfrüchtigen Sorten (wie es die normalen Supermarktpaprikasorten sind) muss man die allererste Blüte, die sich meistens ganz oben  bildet, entfernen. Das ist die Königsblüte. Wenn man diese hängen lässt, dann bildet sie natürlich eine Frucht. Aber die ganze Kraft der Pflanze geht in diese eine Frucht und alles andere wird erst mal gestoppt. Dazu würden passen, dass sie die Blüten abwerfen und alles irgendwie stagniert.
Wenn man den Zeitpunkt mit der Blüte verpasst hat, dann entfernt man die erste Frucht, um die Pflanze wieder zum Blühen und Fruchten anzuregen.

Wichtig: kleinfrüchtige Sorten (Pepperoni, Kirschpaprika etc.) und die allermeisten Chilisorten setzen sofort mehrere Früchte an. Da gibt es das Königsblütenprobelm gar nicht. Da muss man auch nix entfernen.

Mach doch bitte mal ein Foto. 

Abgeworfene Blüten können natürlich auch immer an mangelnder Bestäubung liegen.
Hast Du in der letzten Zeit Bienen etc. gesehen oder war es windig genug, dass die Pflanzen durchgerüttelt wurden.
Wenn nicht, dann täglich mal am Stamm der Pflanze wackeln, damit sich der Blütenstaub löst und die Blüten sich befruchten. Gemüsepaprika haben normalerweise so reichlich Pollen, dass eine Windbestäubung/schütteln locker reicht.

Kann schon sein, dass deine Paprika Spinnmilben hat, aber ist halt nicht zu erkennen. Keine Drama, ich kenne das Problem, das so feine Sachen oft nicht zu fotografieren sind. wink 
Eine Lupe ist da auf jeden Fall hilfreich. Schau einfach mal genauer hin.
Wenn die ganzen weißen Pünktchen Spinnmilben wären, dann sollten da aber schon Saugschäden zu sehen sein.
Es könnten aber auch Staubkörnchen, Pollen von benachbarten Pflanzen oder sonstwas sein. Vielleicht beides: einzelne Tierchen und der Rest was anderes? :noidea:

Nicht jedes Gewebe ist von Spinnmilben. Bei mir hocken immer sehr viele kleine Spinnchen in den Pflanzen.
Andererseits gibt es auch Spinnmilben, die gar kein Gewebe hinterlassen. Wenn sie aber "weben", dann ist das viel unordentlicher als bei Spinnen und vor allem: sie sitzen dann auf/unter dem Gewebe. Wenn Du also Fäden ohne kleine weiße Pünktchen findest, ist es unwahrscheinlich, dass sie von Spinnmilben stammen.

Paprika und Aubi würde ich als Vorbeugung gegen Spinnmilben täglich sehr gründlich mit einem Wassersprüherchen einsprühen. Rundum. Ganz doll auch in den Triebspitzen, Blattachseln und unter den Blättern. Nicht bei Sonnenschein oder wenn wenige Minuten später die Sonne dort hin knallt, sondern dann wenn sie gerade Schatten haben oder es wolkig ist.
Spinnmilben mögen keine hohe Luftfeuchtigkeit und können dadurch bei der Vermehrung/Ansiedelung behindert werden.
Paprika und Aubis haben auch nix gegen feuchte Blätter, also für alle Beteiligten gut.
Auf Balkonen ist die Luft i. d. R. sehr trocken, durch die Hitze von den Wänden etc. Da hat man gerne mal ein Spinnmilbenproblem.

Die beiden weißen länglichen Streifen könnten - wenn sie sich beim Anstupsen nicht bewegen - auch leere Hüllen von Marienkäfereiern sein. Normalerweise legen Marienkäfer ihre Eier zwar in ganzen Bündeln, aber ich habe auch schon einzelne Eier gesehen. Gefüllt sind sie gelblich, nach dem Schlupf sind sie weiß.

Raubmilben: Es sind unterschiedliche Sorten, die für die Bekämpfung von Spinnmilben und von Thripsen benutzt werden. :whistling:
Zitieren
#10
@womotomate: Dankeschön!  smile

Die Paprika ist eine kleine Blockpaprika. Es hieß, sie werden so 6cm groß (Capsicum Annuum Midired). Das mit der Königsblüte habe ich leider erst gelesen, als bereits die erste Frucht hing. Damals habe ich dann verschiedene Meinungen dazu gefunden, ob man diese nun entfernt und da es bei mir eh schon zu spät war, habe ich dann nichts mehr gemacht. Ich bin mir allerdings gerade immer noch nicht sicher, ob die Sorte dann jetzt klein genug ist, um sie zu lassen?

Mangelnde Bestäubung kann ich mir nicht vorstellen, da ich in der Zeit mit den Blüten viele Bienen gesehen hatte und eigentlich ist es auch ziemlich windig auf dem Balkon, obwohl er seitlich zu ist. Am Stamm gewackelt habe ich auch schon.

Hier zwei Bilder von ihr:
       

Auf der Blüte saß eine Blattlaus und in der Blüte war etwas kleines, längliches braunes, was allerdings nicht auf ein Foto wollte (sich verkrochen hat).

Kleine Zwischenfrage: Ich hatte verpasst der Paprika einen längeren Bambusstab zum Stützen zu geben. Wenn ich das jetzt nachhole, verletze ich da zu viele Wurzeln oder hält sie das aus?

Wenn ich eine Lupe habe, werde ich noch mal genauer nach Spinnmilben schauen.
Ich hätte vielleicht erwähnen sollen, dass die Aubergine seit der Entdeckung des Befalls täglich mit Wasser eingesprüht wird. Der Wetterwechsel war zusätzlich hilfreich. Seit gestern mache ich dies auch mit der Paprika.

Leider habe ich in den letzten zwei Jahren noch keinen Marienkäfer auf dem Balkon gesehen  sad sad

Okay biggrin Wenn es unterschiedliche Sorten Raubmilben sind, dann ändert das wohl nichts wink

Bei den Tomaten gibt es heute nichts Auffälliges  smile

Vielen Dank!  smile
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Kleine Punkte auf Blättern balkontomate 2 673 29.08.19, 13:49
Letzter Beitrag: balkontomate
  Braune+gelbe Flecken auf den Blättern, Blattadern sind grün Rapunzel 51 19.332 05.07.14, 10:18
Letzter Beitrag: Rapunzel
  Braune Punkte und Flecken auf Blättern (Dürrflecken?) nidu 53 17.919 04.07.14, 16:18
Letzter Beitrag: moser
  Gelbe Punkte auf den Blättern MasterOfPuppets 9 6.053 16.07.13, 14:19
Letzter Beitrag: MasterOfPuppets