Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um Ihre Login-Informationen zu speichern, wenn Sie registriert sind, und Ihren letzten Besuch, wenn Sie es nicht sind. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf Ihrem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies dürfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die Sie gelesen haben und wann Sie zum letzten Mal gelesen haben. Bitte bestätigen Sie, ob Sie diese Cookies akzeptieren oder ablehnen.

Ein Cookie wird in Ihrem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dassIhnen diese Frage erneut gestellt wird. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.


 
Themabewertung:
  • 2 Bewertung(en) - 3.5 im Durchschnitt
Nur die Harten ... Martin hat gekübelt
#1
Voriges Wochenende habe ich meine jungen Tomaten, die sich im Haus in den zu kleinen Töpfen langsam etwas schwer getan haben, ins Freie in Kübel gesetzt. Ich bin da immer recht rigoros von wegen abhärten und so, versuche jedoch für jeden erst mal ein Plätzchen zu finden, wo nicht den ganzen Tag die Sonne rein scheint. Dieses Jahr war es allerdings der stetige Wind aus stündlich wechselnden Richtungen, der mir Stirnrunzeln gemacht hat. Aber zurück geht nicht. Ich habe ein paar Sachen anders gemacht als die letzten Jahre (z.T. vom Forum hier inspiriert):
- Ich habe die Pflanzen deutlich tiefer eingesetzt als sonst. 
- Ich habe in jeden Kübel einen kleinen Anzuchttopf, bündig eingegraben, als Gießhilfe beigegeben.
- Ich habe gleich ein zwei Körner Düngekalk zugegeben. Ich wohne zwar in einer Kalkgegend, aber im Regenwasser ist davon nix drin, und seit ich ganz leicht kalke (bislang zur Blüte- und Fruchtzeit), habe ich weniger braune Spitzen an den Früchten. Bilde ich mir ein.

Eine allgemeine Feststellung war, dass die Wurzelbildung, tendenziell sortenabhängig, sehr unterschiedlich war.

Noch eine Sortenübersicht:
Ausfälle (bis jetzt): 
- Green Sausage. Saatgut (letztes Jahr Ebay) das zweite Jahr in Folge nicht gekeimt (0/3), kann ich wohl entsorgen.
- Balkonzauber (1/2) hat sich überraschend und spontan hingelegt, bislang recht zuverlässig.

Ausgepflanzt:
- Tigerella (nur 1/3 gekeimt, und die scheint auch etwas zu kämpfen)
- Maiglöckchen (eine von zweien hat von mir beim Auspflanzen unsachgemäß eine drauf gekriegt und schwächelt jetzt)
- Fireworks (ging letztes Jahr ganz ordentlich)
- Brandywine Pink (eigentlich nichts für meine Anbaumethode, habe noch das restliche Saatgut getestet, eine behalten und zwei verschenkt. wird bei mir wahrscheinlich nicht weiter geführt)
- Sweetie (ein "Star" meiner letzten beiden Jahre (wüchsige Naschtomate), gut gekeimt und bewurzelungswillig)
- Whippersnapper (andere klein-buschige wie Vilma oder Red Robin habe ich wieder dran gegeben, die wachsen mir zu kompakt. Dwarfs habe ich noch keine kennengelernt, jetzt aber im Hinterkopf)
- Hellfrucht (wird seit ein paar Jahren "mitgeschleppt")
- Green Zebra (voriges Jahr eine Jungpflanze gekauft und Samen genommen, meine kräftigsten Jungpflanzen dieses Jahr)
- Black Zebra (neu für mich, etwas unwillig und spät gekeimt)
- Chadwick Cherry (für mich eine Konstante seit der ersten Tomaten-aus-Samen-Stunde)
- Coffee Stripes (ging voriges Jahr einigermaßen gut, willig gekeimt)
- Land unter (jetzt im dritten Jahr, voriges Jahr etwas am kämpfen)
- Zagola (voriges Jahr für eine so große Frucht erstaunlich gut im Kübel)
- San Marzano in einer orangenen Variante (neu für mich)
- ein rotes kleines Birnchen unbekannten Namens, voriges Jahr eine Jungpflanze geschenkt bekommen, nenne sie Naka (NAmen Keine Ahnung)
- eine orangene Datteltomate unbekannten Namens, von der ich vor zwei Jahren Früchte geschenkt bekam (sehr naschig), war vermutlich eine F1-Sorte, scheint mir nicht ganz stabil zu sein. Eine von zwei Pflanzen (sah eigentlich ganz gut aus) war etwa eine Stunde nach dem Auspflanzen hinüber, quasi sofort kollabiert.

Noch nicht ausgepflanzt:
- Fuzzy Wuzzy (dazu gibt's vielleicht noch eine extra Geschichte)

Bestand: 21 Kübel und eine ausgepflanzt in eine derzeit als Hochbeet umfunktionierte Kompostliege, wo sie sich mit einer Rondini-Pflanze um den Platz balgen darf. Voriges Jahr war dort eine Silver Fir Tree, die sich ganz gut behauptet hat und die mich mit ihrer anmutigen Erscheinung so beeindruckt hat, dass ich Vollpfosten vergessen habe, Samen zu nehmen ... Und die beiden Fuzzys in Wartestellung.

4 übrige Pflanzen in Reserve, um allfällige Verluste in den Kübeln abzupuffern.

7 Pflanzen verschenkt.

Heute ist es kühl und regnerisch.

Ein schönes Frühjahr wünscht Martin
Zitieren
#2
Interessante liste, von einer Sorte "Land unter" hab ich ja noch nie was gehört, cool.
Gruß Steffi
Zitieren
#3
Cool, die Dwarfs werde ich nächstes Jahr auch ausprobieren. Ich habe mir zwei Sorten gekauft.

Lg Susanne
Zitieren
#4
Deine Liste liest sich gut, und hat Humor. Ich habe dieses Jahr zum ersten mal Dwarf die Sorten Canadian, Wild Fred, Tennessee Suited, Green Cherokee. Dein Name für die unbekannte Sorte Naka finde ich gut . Ich wünsche Dir einen guten Ertrag .
Gruss Bärbel
Es gibt nichts schöners als ein blühender Garten und Tomaten in allen Farben
Zitieren
#5
Ein Whippersnapper (deutsch in etwa "Junger Schnösel, Jungspund") versucht sich mal in Seitenast- und Blütenansatz.
Falls das oben falsch rüber kam: Whippersnapper ist selbst keine echte Dwarf-Tomate, nur eine niedrige Buschtomate und für mich vielleicht ein Vorgeschmack auf eventuellen künftigen Dwarf-Anbau.

Heute ist's wieder recht windig.

Grüße von Martin


Angehängte Dateien Thumbnail(s)
   
Zitieren
#6
Ja ich weiss, Whippersnapper soll ja so ähnlich sein wie die Himbeerrose, eine Ampeltomate, die habe ich mir schon für nächstes Jahr vorgemerkt.

An Dwarfs habe ich ein paar Korn von Golden Gypsy und Sarandipity.
Zitieren
#7
Ich habe mal einen Vergleich  gemacht. Whippersnapper     ist hellgrün und der Stamm ist  zierlich
       Dwarf     haben etwas blau-grünlich Blätter und der Stamm ist gedrungen dick.
Liebe Grüße Bärbel
Es gibt nichts schöners als ein blühender Garten und Tomaten in allen Farben
Zitieren
#8
Die sehen klasse aus  :thumbup:  , muss ich echt mal überlegen ob ich die nicht auf mal anbaue, muss man bei denen was beachten?
Gruß Steffi
Zitieren
#9
Da wissen die Profis hier sicher besser Bescheid...

aber meines Wissens nach können sie auch in kleineren Töpfen am Balkon gezogen werden. Sie sind sehr stämmig und werden maximal 1,50 m hoch.

Ich möchte gerne jmd eine Freude machen, der nur einen kleinen Balkon zur Verfügung hat... und ich selbst bin auch sehr sehr neugierig auf die Dwarfs. Der Geschmack soll toll sein...

Lg Susanne
Zitieren
#10
Werde mal bißchen googeln bis nächste Saison
Gruß Steffi
Zitieren