Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um Ihre Login-Informationen zu speichern, wenn Sie registriert sind, und Ihren letzten Besuch, wenn Sie es nicht sind. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf Ihrem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies dürfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die Sie gelesen haben und wann Sie zum letzten Mal gelesen haben. Bitte bestätigen Sie, ob Sie diese Cookies akzeptieren oder ablehnen.

Ein Cookie wird in Ihrem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dassIhnen diese Frage erneut gestellt wird. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.


 
Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
Hilfe, wie kann ich meine Pflanzen retten?
#1
                            Hallo alle zusammen! Nachdem ich Google durch habe hoffe ich dass ihr mir helfen könnt!!

Ich könnte heulen, nachdem meine Mutter mir liebevoll monatelang zwei Pflänzchen angezogen hat lassen Sie heute den Kopf hängen.
Ich habe sie vor ca zwei Wochen bei mir eingepflanzt und es hat auch alles geklappt. Plötzlich lässt eine Pflanze alles hängen und ist total schlapp. Die Erde ist aber feucht.
Habe mir alles genau angeschaut, die Blätter haben braune Ränder und ich sehe auch ein paar Fliegen.
Ich hoffe ihr könnt auf den Fotos was erkennen, da sieht man auch die Fliegen. Laut Google ist es kein gängiger Befall.
Bin so verzweifelt, glaubt ihr man kann noch was retten?
Zitieren
#2
Es ist auf jeden Fall brutal, wie du die Pflanze mit der Klammer gegen den Stock quetscht. Solltest du sofort gegen ein Stück Garn austauschen und eine große Schlaufe binden, so dass der Stamm genug Platz hat (mindestens 3 cm Durchmesser). Die Erde sieht mir zu klumpig und matschig aus, also vermutlich zu nass. Dazu wissen hier aber andere mehr.
Happiness is only real when shared.
Zitieren
#3
Stehen die Pflanzen schon draussen? Bei uns gab es ein massiven Temperatursturz draussen, weiß ja nicht wo Du wohnst, aber wenn die Temperaturen nach der Pflanzung unter 10° fallen mögen das die Tomaten nicht, deshalb pflanze ich meine nicht vor Freitag aus. Die "Fliegen" sind Läuse, einfach zerquetschen, das ist nicht weiter wild, wenn es nicht zu viele sind. In was für eine Erde hast Du denn gepflanzt? Sackware, wenn ja was für welche?
Gruß Steffi
Zitieren
#4
1) Die "Fliegen" sind schnöde Blattläuse. Einfach mit den Fingern zerquetschen.
Die sind aber keinesfalls die Ursache für den Schaden.

Vermutlich:
a) zu kalt draußen für so junge Pflanzen. Die braunen Flecken sehen nach Kälteschaden aus.
Die Blätter sehen auch noch so zart aus, dass sie vermutlich nicht langsam genug abgehärtet wurden und genauso mit der Sonne wie der Kälte zu kämpfen haben. Jungpflanzen gewöhnt man langsam an das UV-Licht und den Wind draußen. D. h. erst mal ein Stündchen raus, dann langsam die Zeit steigern.

b) zu nass.
Wenn der Wurzelballen lange Zeit zu nass hat, dann welken Pflanzen auch.
Steht Wasser im Untersetzer? Bzw. haben die Töpfe überhaupt Löcher?

c) Wie sieht es mit der Nährstoffversorgung aus? Schon mal gedüngt? Wenn ja, womit? N-P-K-Zusammensetzung?

d) Definitiv anders anstäben. Die Klammer ist viel zu eng. Der Stamm wird ja noch wachsen/dicker werden, dann schnürt die Klammer ihn ein. Entweder eine größere Klammer verwenden oder mit einer Schnur eine lockere (also deutlich größer als der Stammdurchmesser) 8 legen. Eine Schlaufe der 8 kommt um den Stamm, die andere Schlaufe um den Stock. So kann sich die Pflanze auch im Wind etwas bewegen und scheuert sich nicht den Stamm auf.
Zitieren
#5
Hallo zusammen!
Schon mal vielen Dank für die vielen Antworten!!

Also.... Ja, die Pflanzen stehen schon draußen. Meine Mutter hatte sie schon langsam an die Temperaturen gewöhnt und sie mussten jetzt dringend umgetopft werden, das konnte ich nur in diesen großen Topf. Löcher sind unten drin.

Sie stehen nah an der Hauswand und es gab keine Minustemperaturen, daher dachte ich irgendwie dass das okay ist.

Ich werde jetzt sofort die Klammern abmachen und hoffe dass die zwei sich noch mal wieder berappeln.

Es ist übrigens normale Blumenerde, gedüngt habe ich direkt beim umtopfen mit Gemüsedünger. Meint ihr ich kann noch einmal düngen oder lieber abwarten? Und sollte ich die sehr schlaffen Blätter lieber abmachen oder hoffen dass sie sich wieder erholen?

Vielen Dank zusammen!
Zitieren
#6
Kälteschäden treten nicht erst bei Minustemperaturen auf. Alles unter 10°C kann - vor allem für junge Pflanzen - gefährlich werden.

Ich würde die Blätter jetzt nicht entfernen. Die werden sich zwar nicht wieder erholen, aber wenn Du jetzt alle Blätter entfernst, die krank/welk aussehen, dann hat die Pflanze kaum mehr Blätter. Noch ist aber auch an den welken Blättern Chlorophyl, das der Pflanze beim weiter leben helfen kann.

Ich würde unbedingt mal nach Staunässe an der Wurzel gucken.
Pflanze großzügig ausgraben (also mit ordentlichem Erdklumpen um nicht unnötig Wurzeln zu verletzen).
Wenn die Erde nicht total nass ist, gleich wieder zurück in den Topf mit Erdklumpen.

Wenn die Erde seeehr nass und verdichtet aussieht: vorsichtig von den Wurzeln spülen (Wassereimer) und in frische + trockene Erde neu einpflanzen. Die restliche Erde kann dann im Topf bleiben, nur direkt um die Wurzeln bissl trocken legen.
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Sind die Pflanzen noch zu retten? Jannis_h 2 346 08.06.19, 00:33
Letzter Beitrag: Jannis_h