Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um Ihre Login-Informationen zu speichern, wenn Sie registriert sind, und Ihren letzten Besuch, wenn Sie es nicht sind. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf Ihrem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies dürfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die Sie gelesen haben und wann Sie zum letzten Mal gelesen haben. Bitte bestätigen Sie, ob Sie diese Cookies akzeptieren oder ablehnen.

Ein Cookie wird in Ihrem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dassIhnen diese Frage erneut gestellt wird. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.


 
Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
Schädlinge an jungen Tomaten, Hilfe!
#1
Liebe Tomatenfreunde,

ihr habt uns letztes Jahr super geholfen, und heuer gibt es gleich wieder ein Problem mit unseren Jungpflanzen. Einige sind selbst gezogen, einige gekauft, daher haben sie unterschiedliche Größen. Leider haben wir auf den Pflanzen auf den Stämmchen und auf Blatt Ober- und Unterseite verschiedenste Tierchen gesehen: Schwarze kleine Fliegen, aber auch ganz kleine weißliche … Läuse? Oder Milben? Manchmal sehen sie dicker und grünlich aus, manchmal eher weiß und länglich. Außerdem sind auf manchen Tomaten richtige Fraßspuren, das kann ja nicht von den ganz kleinen Tierchen kommen, ist also wohl etwas anderes. Wir sind leider überfordert, könnt ihr uns vielleicht helfen? Das wäre so super, wir haben dieses Jahr ganze 12 Sorten ausprobiert und es wäre schrecklich, wenn die Pflanzen gleich am Anfang Schaden nehmen sad

Die Pflanzen stehen abends noch drinnen, untertags stellen wir sie schon raus auf die recht sonnige Terrasse, aber in den Halbschatten. Die Erde ist normale neue Pflanzerde.

Vielen Dank und liebe Grüße,
Astrid

P.S. Eine Sorte Tomaten (Liguria) ist viel hellgrüner als die anderen – ist das bei der Sorte einfach so, oder ist das auch ein Krankheitszeichen? Sorry für die vielen Fragen!


Angehängte Dateien Thumbnail(s)
                       
Zitieren
#2
meiner Einschätzung nach  sind diese weißen Gänge auf den ersten 2 Fotos von der Tomatenminierfliege.
siehe hier

bei den Fotos 3,4 und 5 würde ich auf Läuse tippen, schwarze und hellgrüne.

Milben kannst Du mit dem bloßen Auge nicht so einfach erkennen.

die sehr hellen Blätter der beiden Pflanzen auf dem letzten Bild sehen nach einer ausgeprägten Mangelerscheinung aus.
Welche Art von Mangel kann ich auf dem Foto nicht direkt erkennen.

Die Läuse sind normalerweise für Tomaten keine Gefahr,mit den Minierfliegen habe ich keine Erfahrung.
Bei den beiden hellen Pflanzen würde ich zum Umtopfen raten.

LG  Werner
Zitieren
#3
Gänge in den Blättern -> Minierfliegenlarven, unbedingt Blätter abschneiden, entweder Restmüll oder verbrennen, auf keinen Fall auf den Kompost.
Das Bild mit dem anderen Schädling ist ein bisschen schwer zu erkennen, weil unscharf, aber es gibt fliegende hellgrüne Blattäuse.
Meine Pflanzen stehen momentan tagsüber draußen, da sind abends dann auch Minierfliegen und Blattläuse dran, wenn ich reinräume suche ich die Pflanzen ab und zerquetsche das Getier, klappt gut und damit kann man das in Zaum halten.
Nach den Eisheiligen pflanze ich die Tomaten in meine großen Kübel und setze niedrige Tagetes dazu, das vertreibt bis zu einem gewissen Grad die Mücken und Blattläuse, ansonsten such ich ab und zerquetsche.
Gruß Steffi
Zitieren
#4
Auf dem ersten Bild schaut das auch so aus, als ob die Minierfliegenlarven schon bis in den Stängel vorgedrungen sind.

Hat jetzt nichts mit den Schädlingen zu tun: Auf dem 6. Bild schauen die Blätter etwas kaputt aus (rote Kreise). Bei mir sieht so Pilz im Anfangsstadium aus, vielleicht mal beobachten? Schlapp sind die Blätter glaub nicht, die Erde sieht feucht aus.

[Bild: img_2748_modrgjk6.jpg]
Happiness is only real when shared.
Zitieren
#5
Bild 1 und 2: Minierfliege. Man kann gut die Larven am dickeren Ende der Gänge sehen.
Das ist auch hilfreich bei der Bekämpfung.
Es reicht nämlich völlig mit einer Nadel genau jene Larve gut zu durchlöchern. Die geht dann ein. Jeder Miniergang enthält nur 1 Larve.
So muss man das Blatt nicht entfernen und die Pflanze verliert nicht so viel Blattmasse auf einmal.

Bild 3 und 4: Schwarze Bohnenblattlaus. Mit dem Finger zermatschen und gut ist es. Vor allem wenn es gerade erst anfängt mit dem Befall. Auch in die ganz jungen Blätter und Triebspitzen gucken. wink

Bild 5: Könnte eine grüne Blattlaus sein. Gleiches Verfahren wie oben. Regelmäßig nachschauen unter den Blättern etc.

Bild 6: Könnten die Pflanzen zu nass stehen? Schau  Dir mal die Wurzeln an.
Zitieren
#6
Wahnsinn, danke für die vielen guten Antworten, ihr seid super!!! <3 Wir werden alles beherzigen. Die Blätter mit den Larvengängen sind jetzt schon abgeknipst, die Läuse beobachten wir weiter… die Schwiegermama hat noch so gelbe Klebefallen für den Innenraum empfohlen. Ich halte euch auf dem Laufenden, wie sich die Pflänzchen entwickeln!
Zitieren
#7
(07.05.20, 23:27)Mayapersicum schrieb: Bild 6: Könnten die Pflanzen zu nass stehen? Schau  Dir mal die Wurzeln an.

Wie sollen die Wurzeln denn aussehen? Bzw. was wäre ein Alarmzeichen? Sorry dass ich so viel frage, ich kenne mich leider nicht so gut aus. Danke!!

LG
Astrid
Zitieren
#8
Für Fragen muss sich hier niemand entschuldigen. wink 

Die Wurzeln sollten hell/weiß und fest sein. Nicht matschig oder braun oder mit Knölchen. Es sollten auch feine Wurzeln vorhanden sein, nicht nur kräftige Wurzeln.
Zitieren
#9
(07.05.20, 23:38)lucullus schrieb: Wahnsinn, danke für die vielen guten Antworten, ihr seid super!!! <3 Wir werden alles beherzigen. Die Blätter mit den Larvengängen sind jetzt schon abgeknipst, die Läuse beobachten wir weiter… die Schwiegermama hat noch so gelbe Klebefallen für den Innenraum empfohlen. Ich halte euch auf dem Laufenden, wie sich die Pflänzchen entwickeln!

Gelbtafeln nützen nix gegen Blättläuse. Die sind für Trauermücken.
Außerdem sollte man im Freien sowieso keine Gelbtafeln/Leimtafeln benutzen. Da bleiben auch die ganzen Nützlinge kleben und es ist gefährlich für Vögel!

Schnapp Dir lieber einen Pinsel (weiches rundes Pinselchen, wie man es in der Schule für Wasserfarben benutzt, keinen Borstenpinsel) und hol damit die Blattläuse auch aus den Blattachseln und Triebspitzen ... überall da halt, wo man mit den Fingern schlecht hin kommt. Runterpinseln. Platt machen. wink

Wenn dazwischen Blattläuse sind, die nicht mehr laufen und kupfer- oder messingfarben aussehen: am Blatt lassen. Die sind dann schon von der Räuberischen Gallmücke parasitiert und da schlüpfen weitere Blattlauskiller daraus. Auch kleine "Würmchen" in Orange sind Nützlinge, das sind die Larven der Gallmücke.

Überhaupt gilt: nicht sofort killen, sondern lieber erst fragen, wenn man sich mit Nützlingen nicht auskennt.
Erfahrungsgemäß erscheinen die Nützlinge bald, wenn erst mal Blattläuse da sind. Also jetzt nicht alles killen, was Du da siehst. Könnte sein, dass Mutter Natur schon dabei ist Dir zu helfen.
Florfliegen, Schwebfliegen, Marienkäfer etc. sind ganz heiß auf Blattläuse als Nahrung für ihre Kinder. :devil:
Zitieren
#10
Ich habe bei einer meiner Red Robins auch Schädlinge entdeckt.

Vermutlich Milben. Einige Blätter sind schon vergilbt und abgestorben.

Ich habe die Pflanze nun rausgestellt in die pralle Sonne.

Ich vermute, dass die Milben lichtscheue Gesellen sind bzw. zu viel UV-Strahlung sie nicht abkönnen.

Außerdem gibt es viele Nützlinge, die das auch erlediegen können,

Chemikalien werde ich jedenfalls nicht einsetzen. Ich lass das die Natur erledigen und wenn nicht, dann entsorge ich die Pflanze.

LG   Jörg
Zitieren