Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um Ihre Login-Informationen zu speichern, wenn Sie registriert sind, und Ihren letzten Besuch, wenn Sie es nicht sind. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf Ihrem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies dürfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die Sie gelesen haben und wann Sie zum letzten Mal gelesen haben. Bitte bestätigen Sie, ob Sie diese Cookies akzeptieren oder ablehnen.

Ein Cookie wird in Ihrem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dassIhnen diese Frage erneut gestellt wird. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.


 
Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
Keine Blüten, dafür verkümmerte Blattspitzen
#1
Hallo liebe Tomaten Experten,

ich habe diese Jahr zum ersten Mal Cherry Tomaten gesät und war über das schnelle Wachstum begeistert.

Leider bekommen alle meine Pflanzen seit einiger Zeit sehr verkümmerte neue Triebe. Erst dachte ich ahhhh die Blüten kommen, aber das sind nur eingerollte, verkümmerte Blätter.

Ich habe jetzt große Sorge, dass ich gar keine Blüten = keine Tomaten bekommen werde. Die Pflanzen sind noch nicht ausgegeizt.

Was soll ich tun?
Stehen sie zu eng im Topf, also Platzmangel die Ursache vielleicht?
Oder weil sie drinnen stehen hinter der Scheibe? Ich dünge mit einem ganz normalen Gemüseflüssigdünger 1x pro Woche.
Daneben stehen Gurken, die fantastisch gedeihen und schon viele Blüten haben, sie sind zur gleichen Zeit gesät worden.

Ich bitte euch um Hilfe.

Viele Grüße Lisa


Angehängte Dateien Thumbnail(s)
               
Zitieren
#2
Hast Du irgendeine Chemikalie versprüht? Insektenschutzmittel oder drauße irgendwelche Pestizide/Unkrautvernichter o. ä.?

Ist das auf Bild 3 links daneben die Gurke? Könntest Du von der Bitte auch mal ein Bild machen. Das Blatt, dass da ins Bild ragt, sieht auch  eigenartig aus.

Weder Platzmangel im Topf noch ein heißes Plätzchen hinter der Scheibe verursachen solche Schäden. Aber ehe ich dazu was sage, bräuchte ich noch paar Infos. Siehe oben.
Zitieren
#3
Vielen Dank für die schnelle Antwort!

Ich habe leider überhaupt keine Pestizide oder Insektenschutzmittel gesprüht. Die Pflanzen stehen drinnen und wir wohnen in Norwegen, daher ist es leider noch zu kalt für draußen.

Kann es die Luftfeuchtigkeit sein? Die Luft ist ziemlich trocken nur 20 % Luftfeutigkeit sehe ich gerade.

Oder die Erde? Ich habe normale Topf Blumenerde verwendet, aber es tseht EXTRA drauf, dass sie für Gemüse und Krätuer geeignet ist. Kann da ein Pestizid drin sein? (siehe Foto!)

Vielen Dank nochmal, für die Hilfe.

Gruß Lisa


Angehängte Dateien Thumbnail(s)
           
Zitieren
#4
Kann es sonst auch das Saatgut sein? Ich habe die Samen in einem guten Pflanzenzentrum gekauft. Vielleicht haben die Samen schon eine Krankheit gehabt?
Zitieren
#5
Ganz sicher kann man nie sein, ob die Blumenerde (z. B. bei der Lagerung oder im Handel) nicht mit Pestiziden in Kontakt gekommen ist, z. B. weil in der Umgebung gesprüht wurde. Es gab auch schon Fälle wo Dung von Schafen, Kühen oder Hühnern beigemischt wurde und dieser Pestizide enthielt. 
In normaler Blumenerde  sind niemals Pestizide enthalten. Du hast doch auch die Gurken in die gleiche Erde gesetzt, oder? Wenn die Gurken gesund sind, kann es die Erde auf keinen Fall sein.

Die Luftfeuchtigkeit kann es auch nicht sein. Außerdem mögen Tomaten trockene Luft. Da würden eher deine Gurken leiden.

Das Schadbild an deiner Tomate wird entweder durch Pestizide/Spritzmittel verursacht oder durch eine Virusinfektion (da kämen mehrere in Frage).

Wenn der Virus am Samen gewesen wäre, dann hätte sich das Schadbild viel früher schon gezeigt, nicht erst an einer größeren Pflanze.

Viren werden durch Blattläuse, Thripse etc. übertragen, können eine Pflanze also jederzeit befallen. Auch der Mensch ist ein häufiger Überträger. Du musst nur an einer kranken Pflanze vorbei gelaufen sein (das können auch Wildpflanzen, Unkräuter etc. sein) und er bleibt an der Kleidung/den Händen/den Haaren hängen ... dann berührst Du deine Pflanze ... schon passiert.

Leider sehen auch die hubbeligen Blätter sehr nach so einer Infektion aus.

Ich würde eher zum Neustart raten, anstatt mit einer kranken Pflanze weiter zu machen. Egal, ob es nun irgendein Pestizid war oder doch ein Virus.
Die Pflanze sieht schwach aus, selbst wenn sie sich erholt, wird sie nicht gerade üppig tragen.

Außerdem besteht die Gefahr, dass sie die Gurken ansteckt (im Falle z. B. von Tomatenmosaikvirus). Topf, Untersetzer, Stöcke mit Chlorreiniger-Wasser gründlich reinigen vor der Wiederverwendung.

Hast Du eine Lampe, die Du mit einer Energiesparbirne in Tageslichtfarbe bestücken könntest? Dann nochmal aussähen und bei der Anzucht gleich zusätzlich mit der Lampe beleuchten. Ja, obwohl die Pflanze am Fenster steht. Yes In Norwegen dürfte es deutlich "dunkler" sein, als bei uns. Das zusätzliche Licht lässt die Pflanzen dann schneller und vor allem kompakter wachsen. Dann gibt es nicht so dünne Stängel und hinterher hast Du viel stabilere/ertragreichere Pflanzen. wink
Zitieren
#6
Vielen vielen Dank für deine ausführliche Antwort. Es bricht mir zwar das Herz, aber ich werde dann doch neu starten. Ich habe noch andere Samen und versuche es mit denen. Hoffentlich tragen sie noch dann. Es ist schon traurig, aber jetzt weiß ich sehr gut, was ich machen muss. Blattläuse waren tatsächlich in der Nähe ich habe auch Blumen gezogen und da habe ich eine Kolonie entdeckt! Vielleicht war es das.

Meinst du die Gurke ist soweit okay? Sie hat ja schon viele Blüten und außer ein paar Blätter wie im Foto ist sie gesund glaube ich.

Vielen Dank und wenn ich wieder Mal ein Problem habe freue ich mich über deinen Rat!

Alles Gute, Lisa
Zitieren
#7
Könntest Du noch ein Bild von der Gurke als ganze Pflanze machen? Damit ich mir die genau ansehen kann, bitte?

Blattläuse bedeuten nicht automatisch auch eine Krankheit, aber die Möglichkeit besteht natürlich.
Waren die Blumen, die Du gezogen hast, gesund? Wenn sie gesund waren, ist es unwahrscheinlich, dass die Ansteckung von dort kam.

Bist Du sicher, dass keine Chemikalie mit den Pflanzen in Berührung kam? Topf mit einem scharfen Reiniger ausgewaschen oder so? Fensterputzmittel?
Oder einen Landwirt als Nachbarn, so dass was vom Acker rüber geweht werden konnte?

In dem Topf sind 3 Tomatenpflanzen, oder?
Kannst Du mal bitte noch eine Nahaufnahme machen von den unteren Blättern? Die auf dem Gruppenfoto so hell aussehen?
Ich will einfach nur etwas sicherer sein in meiner Diagnose, bevor die Pflanzen entsorgst.

Neu aussäen würde ich aber auf jeden Fall.
Cocktailtomaten reifen ja recht schnell, das sollte auch in Norwegen funktionieren.
Schau mal nach solchen Energiesparbirnen (Lichtfarbe/Farbcode 865 bzw. 6500 K = Tageslicht bzw. Kaltweiß).
Die kosten nicht die Welt (hoffentlich in Norwegen auch nicht :whistling: ) und 23 Watt machen ganz gewaltig hell.
Kann natürlich auch von anderen Herstellern sein. Wichtig ist die richtige Lichtfarbe. "Warmweiß" geht nicht.
Zitieren