Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um Ihre Login-Informationen zu speichern, wenn Sie registriert sind, und Ihren letzten Besuch, wenn Sie es nicht sind. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf Ihrem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies dürfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die Sie gelesen haben und wann Sie zum letzten Mal gelesen haben. Bitte bestätigen Sie, ob Sie diese Cookies akzeptieren oder ablehnen.

Ein Cookie wird in Ihrem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dassIhnen diese Frage erneut gestellt wird. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.


 
Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
Schnelles Keimen / zögerliches Keimen
#1
Hallo liebe Community,

ich habe dieses Jahr ein (erfreuliches) Phänomen: Von ca. 15 Sorten sind 12 innerhalb von drei -vier Tagen aufgegangen :clapping: , oft mehrfach (ich hatte jeweils 4 Samen ausgelegt), 1 Sorte zeigt Spitzchen, 2 Sorten schlafen offenbar noch  wink , letztes Jahr genau das Gegenteil: Ich habe (großteils mit den gleichen Sorten) Wochen gewartet und die Keimung kam sehr zögerlich, blieb teilweise aus und ich musste bei vielen Sorten nachlegen. Die Samen sind teilweise von mir selbst, teilweise bestellt (meist von der Chilifee, aber auch von Tomato-Eden). Das gleich gilt für meine Chilis.
Seltsamerweise hatte ich mir letztes Jahr viel mehr Mühe gemacht, nämlich die Samen alle in Kamillentee eingeweicht sowie streng nach dem Mondkalender gesät. Dieses Jahr habe ich direkt in Aussaaterde gesät und den Mondkalender nicht beachtet.... Sehr merkwürdig, oder?

Den einzigen Reim, den ich mir darauf machen kann ist folgender: Beim Samensammeln gehe ich seit Jahren wie folgt vor: Ich breite die frischen Samen einschließlich evtl. anhaftender Gallertteile auf einem (beschrifteten) Küchenpapiertuch aus und lasse sie sehr gut trocknen. Wenn das Tuch trocken ist, falte ich es zweimal in der Mitte, lasse das Tuch noch einige Tage liegen, so dass gut Luft dran kommt, dann kommen alle Tücher in ein Zigarrenkistchen aus Holz.

Im letzten Jahr habe ich dann (erstmalig) im Laufe des Herbstes alle Samen mit einer Pinzette abgefriemelt und in diese kleinen Plastiktütchen verstaut, um Platz zu sparen (und ein wenig System und Ordnung in meine Samensammlung zu bekommen). In diesem Jahr war ich zu faul und habe die Tücher einfach in der Kiste gelassen und dann vom Tuch direkt in die Erde ausgesät. Das heißt, die Samen waren zu keiner Zeit luftdicht verpackt, denn auch in der Zigarrenkiste kriegen sie Luft. Kann es sein, dass das schnelle / langsame Keimen davon abhängt, wie "luftig" die Samen aufbewahrt waren? Oder hat jemand eine andere Erklärung für die ausgezeichnete, schnelle Keimung?

Bin gespannt auf Eure Kommentare  smile .

Liebe Grüße

Kerstin
Zitieren
#2
Also das sind jetzt nur mal Vermutungen... ;-)

aber ich denke, dass die Keimdauer auch von der Temperatur, der verwendeten Erde, dem Standort etc. abhängt.
Zitieren
#3
Das sind viel zu viele Variable. Du hast ja nicht zwei mal die gleiche Methode, bei gleichen Temperaturen etc. verwendet.
Bei der Keimung spielen so viele Faktoren mit.

Dass es an der Luftdichtigkeit liegt, halte ich für unwahrscheinlich. Schon allein deshalb, weil auch ein Plastiktütchen nicht luftleer ist. Du hast sie ja nicht im Vakuum gelagert. :whistling: 

Der Hauptgrund für schnelle Keimung ist und bleibt das Alter der Samen. wink

Dann spielen auch Temperaturen ein wichtige Rolle. Da machen schon 1 oder 2 Grad mehr oder weniger einen gewaltigen Unterschied.
Wenn ich mir dieses Frühjahr hier so ansehe, würde ich behaupten es ist wärmer als letztes Jahr. Einzelne Tage waren sogar besonders warm. Wird bei Dir ähnlich sein, oder?
Wenn die Erde dann einen der warmen Sonnentage abbekam und so richtig kuschlig wurde, dann beschleunigt das die Keimung sehr.

Auch wie feucht die Erde ist macht einen großen Unterschied.
Zitieren
#4
[quote pid='117209' dateline='1583392845']
Servus

 der Glibber in den die Samen sind ist keimhemmend, nicht das die Samen schon in der Tomate aufgehen. Ich lege die Samen und Glibber (nach der Ernte) immer ein paar Tage in Wasser und warte bis er sich zersetzt hat, dann werden sie gut getrocknet und Luftdicht in eine kliene Plastiktüte verpackt. Je mehr Glibber dran bleibt umso länger keimen die Samen. Heuer bei 25° sind ca. 50% nach 3 Tagen da. Die restlichen kommen bestimmt auch bald.Peter SevenofnineHallo liebe Community,

ich habe dieses Jahr ein (erfreuliches) Phänomen: Von ca. 15 Sorten sind 12 innerhalb von drei -vier Tagen aufgegangen :clapping: , oft mehrfach (ich hatte jeweils 4 Samen ausgelegt), 1 Sorte zeigt Spitzchen, 2 Sorten schlafen offenbar noch  wink , l

Bin gespannt auf Eure Kommentare  smile .

Liebe Grüße

Kerstin

[/quote]
Zitieren
#5
(05.03.20, 19:14)peter_muc_one schrieb: [quote pid='117209' dateline='1583392845']
Servus

 der Glibber in den die Samen sind ist keimhemmend, nicht das die Samen schon in der Tomate aufgehen. Ich lege die Samen und Glibber (nach der Ernte) immer ein paar Tage in Wasser und warte bis er sich zersetzt hat, dann werden sie gut getrocknet und Luftdicht in eine kliene Plastiktüte verpackt. Je mehr Glibber dran bleibt umso länger keimen die Samen. Heuer bei 25° sind ca. 50% nach 3 Tagen da. Die restlichen kommen bestimmt auch bald.Peter Sevenofnine


[/quote]

Hallo!
Die meisten Samen, die ich gesät habe waren "ohne Glibber" getrocknet. Zwei getauschte Sorten waren mit Glibber getrocknete Samen. Die waren mindestens genauso schnell wie die ohne Glibber, die eine sogar schneller... (was ich aber nicht auf den Glibber zurückführe).
Viele Grüße,
Spotty
Zitieren
#6
Es kommt auch darauf an ob jemand Samen machen kann oder nicht. 
Dann - wurden die getrocknet - oder fermentiert.
Ich fermentiere seit etwa 4 Jahren - im Amerika wird das gewünscht - weil am Glibber der die Tomate umgibt Krankheitserreger sein könnten. Nur - wenn die Samen zu lange im Wasser verbleiben - keimt da nix mehr. 
Ich habe festgestellt, dass die getrockneten Samen länger keimfähig sind als die fermentierten. Aus dem Grund trockne ich die 
Samen von der 1. reifen Tomate und der Samen gehört mir. Die fermentierten werden getauscht.
Die Tomate ist eine Frucht, die wohl unmittelbar aus dem Paradiese zu uns gekommen sein muß, und wenn sie nicht die hesperidischen Äpfel bedeutet, gewiß der Apfel gewesen ist, den Paris der Venus bot, sehr wahrscheinlich auch der, welchen die Schlange zur Verlockung der Eva anwendete.
Eugen van Vaerst
Zitieren
#7
(05.03.20, 22:35)asmx91 schrieb: Es kommt auch darauf an ob jemand Samen machen kann oder nicht. 
Dann - wurden die getrocknet - oder fermentiert.
Ich fermentiere seit etwa 4 Jahren - im Amerika wird das gewünscht - weil am Glibber der die Tomate umgibt Krankheitserreger sein könnten. Nur - wenn die Samen zu lange im Wasser verbleiben - keimt da nix mehr. 
Ich habe festgestellt, dass die getrockneten Samen länger keimfähig sind als die fermentierten. Aus dem Grund trockne ich die 
Samen von der 1. reifen Tomate und der Samen gehört mir. Die fermentierten werden getauscht.

Sehr schön formuliert.. .
Man kann auch das beste "Pferd" tot reiten.

Ich persönlich schwöre auch auf Glibber und ab auf den Kaffeefilter..
Zitieren
#8
Hallo zusammen,

danke Euc erstmal für die Antworten. War ein paar Tage offline und konnte daher nicht früher antworten. Also ich trockne auch mit Glibber auf dem Küchentuch. Das war letztes Jahr so und ist dieses Jahr wieder so. Selbstverständlich könnte es sein, dass ich ein paar Grad Temperaturunterschied zum letzten Jahr hatte, aber es können nicht mehr als zwei, höchstens 3 Grad gewesen sein, denn die Samen stehen immer auf einem Holzbrett und Tablett auf der WoZi-Heizung. Und die ist immer ziemlich gleich warm, weil ich mich da meistens aufhalte und trotz Wechseljahren ;-) keine Temperaturschwankungen mag.

Was ich wirklich beobachtet habe, war, dass dieses Mal die gekauften Samen fast durchweg schlechter gekeimt haben, als meine eigenen (bis auf Cherokee Purple - meine eigenen - die haben gar nicht gekeimt, auch beim Nachlegen nicht, waren aber auch schon 4 oder 5 Jahre alt). Ich bin im Moment sehr geneigt, zu sagen, dass die luftdichte Aufbewahrung in Plastiktütchen die Keimung verlangsamt. Wie gesagt, meine hatte ich alle (bis auf die wieder die Cherokee Purple aus den Vorjahren) in Küchenkrepp und Holzkistchen aufbewahrt. Ich denke, das war (zumindest mit) ausschlaggebend.

Wie sind Eure Erfahrungen mit Wasser-/Teebädern im Vorfeld? Denn auch darauf habe ich dieses Jahr aus Zeitgründen verzichtet und es scheint ja nicht geschadet zu haben, da fast "explosionsartige" Keimung ;-).

VG und bleibt alle gesund.

Kerstin
Zitieren
#9
Ich finde die Wasserbäder super - ich habe den Eindruck, dass sich die Samenhülle dann besser löst.

Ich hatte dieses Jahr Saatgut von vier verschiedenen Anbietern + eigenes.
Eigenes mache ich so, wie es in der Arche Noah Anleitung zur Gewinnung von Saatgut steht.
Ich habe heuer vorwiegend die gekauften angebaut, damit ich da möglichst rasch Saatgut gewinnen kann, weil beim gekauften die Keimquoten so extrem unterschiedlich sind.

eigenes Saatgut in Papiertütchen - auch altes Saatgut super gekeimt
Anbieter A: super Keimung, geliefert in Papiertütchen
Anbieter B: Keimrate miserabel, in Plastiktüten
Anbieter C: Plastiktüten, von Sorte zu Sorte komplett unterschiedlich
Anbieter D; Plastiktüten, super Keimung

wenn die Samen nicht zu 100 Prozent trocken sind, ist Papier sicher besser, da es die Feuchtigkeit aufnimmt.
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Hilfe beim Keimen Franken Karl 4 1.850 12.02.16, 21:31
Letzter Beitrag: Franken Karl