Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um Ihre Login-Informationen zu speichern, wenn Sie registriert sind, und Ihren letzten Besuch, wenn Sie es nicht sind. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf Ihrem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies dürfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die Sie gelesen haben und wann Sie zum letzten Mal gelesen haben. Bitte bestätigen Sie, ob Sie diese Cookies akzeptieren oder ablehnen.

Ein Cookie wird in Ihrem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dassIhnen diese Frage erneut gestellt wird. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.


 
Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
resistente Massenträger gesucht
#1
die letzten Tomatenjahre waren nicht gerade ertrag/erfolgreich:

im Freiland hatte ich viele Tomaten, mit vielen grünen Früchten, die dann der Braunfäule zum Opfer fielen!

Also versuchte ich dieses Jahr den Anbau in Töpfen: an der Hausmauer/Südseite  :thumbdown: ich konnte gar nicht soviel gießen, wie es notwendig gewesen wäre und viele Tomaten hatten die sog. Blütenendfäule.

Darum werde ich im kommenden Jahr wieder im Freiland ausbauen.

Könnt Ihr mir bitte resistente, ertragreiche Sorten empfehlen?

Am Plan steht das Mazedonische Ochsenherz und sehr dunkelrote Sorten.
Zitieren
#2
Black Cherry trägt bei mir immer gut und reichlich.
Die Cocktailtomate Schneewittchen auch.
An roten Tomatensorten trägt bei mir die Zuckertraube immer gut, ansonsten habe ich nicht besonders viele rote Sorten.
Zitieren
#3
Wenn du trotzdem im Kübel anbauen magst, ich nutze dafür Mörtelwannen mit Löchern im Boden. Die Kombi aus Mörtelwannen an der Scheunenwand plus Freiland funktioniert für mich seit mehreren Jahren.
Zitieren
#4
Danke für die Tipps. Werde mich noch zusätzlich durch Euere grandiosen Sortenbeschreibungen durcharbeiten smile
Zitieren
#5
Die Stabtomate Sieger (eine Schweizer Sorte)  ist recht resistent und ertragreich, also für den Freilandanbau bestens geeignet.
Oder du probierst einfach einmal eine Wildtomate aus, die wachsen auch im Topf.
Zitieren
#6
Wildtomaten sind eine gute Idee. Sie sind alle sehr braunfäuletolerant, brauchen allerdings ein ordentliches Rankgitter o. ä. da sie nicht ausgegeizt werden und wild wuchern. Tragen aber auch Massen an Früchten. smile
Ich weiß nicht, wie dein Klima so ist. Aber hier im Süden (Ba-Wü) gedeiht auch die Berner Rose (kleine Fleischtomate) gesund im Freiland.

Eine geschützte Hauswand  und sehr große Mörtelkübel (> 60 Liter) ist aber immer eine gute Option gegen die Braunfäule. Aber dann muss man halt sehr viel gießen.
Je höher das Erdvolumen ist, desto weniger wird das Gießen im Hochsommer um Problem. => weniger Blütenendfäule wegen Trockenheit.
Ich würde da nicht einmal Löcher in die Kübel  machen. Oder diese seitlich in mindestens 5 cm Höhe anbringen, so dass das Wasser wirklich erst abfließt, wenn zuuuuuu viel im Kübel steht. Denn wenn das Wasser einfach nur durchrauscht nützt auch der große Baukübel nix. :rolleyes:
Zitieren
#7
Ja, da hätte ich eine Sorte...…massenweise Tomaten und durch nichts totzukriegen; die hatte bei mir einen Platz, an dem sie das Wetter immer volle Breitseite abbekommen hat und trotzdem nie Braunfäule.
Die Tarasenko2Hybrid (die trotz des irreführenden Namens keine F1-Hybride, sondern eine samenfeste Sorte ist).
Nur - und jetzt kommt der Haken - sie schmeckt einfach furchtbar. Ich baue sie deswegen nicht mehr an.

Viele Grüße, Maria

PS: Wahnsinnsertrag bei allerdings kleinen Pflanzen wäre auch noch die Whippersnapper, die hat bei mir immer doppelt sovieleTomaten als Blätter. Dann Ailsa Craig, Manitoba, Scotia, Malakhitovaya Shkatulka und Smaragdapfel (beide grün). Lambert's General Grant geht auch.
Zitieren
#8
Das ist dann auch nix: Wahnsinnsertrag, aber fast ungenießbar.

Wie ist das denn mit den Ochsenherzen, Fleischtomaten und allen großfruchtigen Sorten? - Da wachsen halt nur wenige Früchte heran, wenn eine schon an die 500 g hat, oder?

Die Mazedonische Ochsenherz wird mit Erträgen bis zu 20 kg pro Pflanze beschrieben (unglaublich); und ich mache gerne ein: Ketchup, Tomatensaucen (habe erst diese Woche 30 Gläser nach Jamie Oliver eingemacht; die Tomaten kamen zwangsweise aus der Dose wink )
Zitieren
#9
Bei den mittelgrossen Fleischtomaten gibt es Sorten mit viel Ertrag. Die ganz grossen tragen eher wenig.

Mariannas Blue Fruit trägt anscheinend viel - hatte ich selbst noch nie im Anbau. Ist ein Buschparadeiser.
Caspian Pink trägt anscheinend auch sehr gut.

Ich werde diese Sorten nächstes Jahr das erste Mal pflanzen - kann hier leider noch nicht von eigenen Erfahrungen sprechen.
Zitieren
#10
von den üblicheren Sorten kann ich auch den schwarzen Prinz empfehlen, habe den im 20l Kübel an der Südwestwand mit über 3kg Ertrag gehabt und im GWH über 4kg.bei guter Qualität und gutem Geschmack...ist sicher nicht rekordverdächtig, aber wenn man mal mehr als drei kg von einer Pflanze hat, hat man auch schon manches richtig gemacht.
Bei den Cocktailtomaten hatte die goldita im GWH mehr als 3kg, das ist in Cocktailtomaten schon ein ganz schöner Haufen. Zum einmachen vielleicht etwas kompliziert.
Mein persönlicher Rekord war im GWH die Rosado dÁyerbe mit etwas über 5kg Ertrag, eine spanische Fleischtomate
Let´s make our tomatoes great again!
Zitieren