Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um Ihre Login-Informationen zu speichern, wenn Sie registriert sind, und Ihren letzten Besuch, wenn Sie es nicht sind. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf Ihrem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies dürfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die Sie gelesen haben und wann Sie zum letzten Mal gelesen haben. Bitte bestätigen Sie, ob Sie diese Cookies akzeptieren oder ablehnen.

Ein Cookie wird in Ihrem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dassIhnen diese Frage erneut gestellt wird. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.


 
Themabewertung:
  • 1 Bewertung(en) - 4 im Durchschnitt
Aussaat wie früh ohne Kunstlicht und Umptopfen?
#31
Habe in der Nacht von Sonnabend auf Sonntag um ein Haar meine Tomate auf dem Stuhl eingebüßt.

Sie steht ja nun seit 21.04.2019 draußen.

Ich war mit Kumpels in Hannover essen und hatte vergessen sie rein zu stellen.

Es war Frost angesagt. Mein Auto war gegen 01:30 Uhr weiß. Ich musste kratzen. Das Auto stand bei meinem Kumpel (110 m über NN). Ich dachte schon, dass war es.

Als ich dann zu mir nach Hause gefahren bin ca. 10 Km entfernt (85 m Über NN) zeigte das Außentermometer zum Glück 3 Grad Plus an.

Ich habe dann schnell den schweren Kübel (30 Liter) alleine in die Stube getragen, Bandscheibe lass grüßen.

Ansonsten scheint die Pflanze das gut verkraftet zu haben.

Nächstes Jahr werde ich meine Pflanzen nach 6 Wochen von 0,5 Liter in 3 Litertöpfe umtopfen und dann erst nach dem 15.05. rauspflanzen.

Die Pflanzen wachsen einfach besser, wenn sie nachts wärmer stehen.

Anbei ein paar Bilder.


Angehängte Dateien Thumbnail(s)
               

LG   Jörg
Zitieren
#32
Wenn ich mir überlege, dass die Tomate auf dem Stuhl seit 21.04.2019 draußen auf dem Balkon steht, dann muss ich staunen.

Ich hatte sie einmel nachts gegen 02:00 Uhr am Sonntag vor einer Woche reingeholt.

Ansonsten hat sie die letzten Nächte Temperaturen zwischen 3 - 5 Grad früh morgens wiederstehen müssen.

Ich glaube, dass kann man nur mit Jungpflanzen machen, die auch schon im ganz jungen Stadium (Februar/März) nachts bei ca. 5 Grad abgehärtet werden, ansonsten bekommen die Pflanzen einen Kälteschock.

Und dass ist stressig, weil Niemand weiß, ob nicht doch nochmal Luftfrost dabei ist.

Aber jetzt sind ja diese verdammten Eisheiligen endlich vorbei.

Ich war heute Nacht drei mal wach und habe auf das Termometer geschaut. Geradeso 3 Grad bei mir auf dem Balkon in der ersten Etage. Ich brauchte also die 2 Pflanzen nicht reinholen.

Die Autos waren wieder mal zugefroren gegen Morgen vor Sonnanaufgang.

Anbei ein paar Bilder von meinen 2 Pflanzen der F4 Generation von vermutlich einer Harzfeuer F 1 und einer Pflanze (die mit den größten Tomaten), die aus meinem Versuch des letzten Jahres stammt.

Ich hatte letztes Jahr alle wild gekeimten Tomaten in einen 90 Liter Kübel gepflanzt.

Das waren so ca. 20 - 30 Pflanzen.

Dabei waren dunkle "Schokotomaten", normalgroße Tomaten irgendeiner Sorte und Cocktailtomaten (vermutlich Cerise rot).

Als einzige Tomate von diesen 20 - 30 Stück ist die Cocktailtomate in meine engere Auswahl gekommen.

Sie hat sich gegen die anderen Tomaten gut behauptet und die Tomaten hatten den typischen würzigen Geschmack alter Cocktailsorten.

Diese Pflanze ist auch die, wo schon die größten Tomaten dran sind (ca. 2,5 cm Durchmesser).

Mal sehen ob es wieder eine Cocktail wird, oder ob sie sich verkreuzt hat.

Obwohl die Chance einer Verkreuzung nur bei ca. 5 Prozent liegt, weil die allermeisten Tomatenblüten sich ja selbst bestäuben.

Aber man weiß ja nie. Ideal wäre eine Sorte in der Größe zwischen Cocktail und normaler Tomate, also so 50 - 60 Gramm und dann mit der Robustheit und dem Geschmack der alten französischen Sorte Cerise rot aus dem 19. Jahrhundert.

So alt soll diese Sorte sein.   Clown


LG Jörg


Angehängte Dateien Thumbnail(s)
       

LG   Jörg
Zitieren
#33
Die 3 Tomaten sind gut gewachsen.

Komischerweise hat die Cocktailtomate die größten Früchte (3,5 cm). Die Hängeampel (vermutlich Clarita) hat die zweitgrößten Früchte (2 cm).

Und die kartoffelblättrige Sorte (vermutlich Quedlinburger Frühe Liebe) hat erst stecknadelkopfgroße Früchte.

Alle 3 Pflanzen wurden am 15.02.2019 ausgesät und identisch behandelt, gleiche Erde, gleiche Bewässerung, gleiche Düngung.

Die letzten Tage waren nicht so gut für Tomaten im Freiland. Regen und wenig Wärme.

Erfolg kann man da nur haben, wenn man sich die richtigen Sorten zulegt.

Ich bin gespannt, ob ich es schaffe bis 15.06.2019 die erste reife Tomate unter Freilandbedingungen zu essen.

Im Gewächshaus ist das ja keine Kunst, aber unter Freilandbedingungen schon was Anderes.


LG Jörg


Angehängte Dateien Thumbnail(s)
                                   

LG   Jörg
Zitieren
#34
Man muss wirklich viel Geduld haben. Die Tomaten der einen Pflanze haben jetzt ca. 4 cm Durchmesser. Eigentlich soll es eine Cocktailsorte (Cerise, rot) sein.

Aber irgendwie erscheinen sie mir dafür zu groß. Ich habe schon einen roten Untersetzer unter die Tomaten gestellt und zotige Witze erzählt, aber die "Luder" wollen einfach nicht erröten.

Braucht halt alles seine Zeit und bis Mitte Juni sind ja noch 2 Wochen.

Meine als Hängetomate kultivierte "Clarita" wächst sehr gut und hat auch schon Tomaten dran.

Die kartoffelblättrige Sorte hat erst Minnitomaten am Start. Sie wachsen sehr langsam.

Wenn ich auf frühzeitige Ernte selektiere, dann ist die kartoffelblättrige (vermutlich Quedlinburger frühe Liebe oder Matina) aus dem Rennen, auch wenn sie vermutlich im Jahresverlauf die größten Tomaten bringen wird.

Man kann nur ein Ziel verfolgen und dass ist bei mir die frühzeitigste Sorte unter Freilandbedingungen.

Die wild gekeimten Tomaten habe ich in einen extra Kübel (90 Liter) gepflanzt, in dem Kohlrabi standen. Die Kohlrabis hatten 8 - 9 cm Durchmesser und waren schon erntereif.

15 wild gekeimte Tomaten sind jetzt in der Kiste und die nächsten Tage kommen die restlichen noch dazu.

Dann werden ca. 30 Pflanzen in der Kiste sein. Ich habe zuvor noch Gemüsereste und Bioreste untergegraben.
Beim Umgraben dieser Kiste habe ich 5 große Larven des Rosenkäfers gefunden.

Die habe ich natürlich wieder in die Kiste zurückgesetzt.

Die Larven brauchen 2 - 3 Jahre bis zum Käfer und ernähren sich von Holzresten und Kompost.

Die ca. 30 wild gekeimten Tomaten sind von unterschiedlicher Herkunft. Sowohl Reste gekaufter Tomaten, als auch meine eigenen Tomaten.

Mal sehen, wer sich von den Pflanzen durchsetzt und ob eine Überraschung dabei ist.

Spontanmutationen und Verkreuzungen sind sehr selten, aber nicht unmöglich. Versuch macht klug.



LG Jörg und schöne Grüße an alle Väter  (ich habe es zweimal hingekriegt)


Angehängte Dateien Thumbnail(s)
                       

LG   Jörg
Zitieren
#35
Jetzt sind schon wieder 2 Wochen vergangen.

Meine Tomaten sind regelrecht gewuchert.

Da ich sie nicht ausgeize haben sie sich zu einem Dickicht entwickelt.

Das Wetter war nicht gerade gut für Tomaten im Freiland. Sturm, Starkwind, Gewitter....

Die ersten 2 Tomaten zeigen eine leichte Röte. Für Cocktailtomaten sind sie ziemlich groß, zwischen 4 - 5 cm Durchmesser.

Vielleicht ist es aber auch eine mexikanische Honigtomate.

die genaue Sorte kann ich erst bestimmen, wenn sie richtig reif ist.

Da die grünen Früchte geflammt sind, kann es nicht Cerise sein.



LG Jörg


Angehängte Dateien Thumbnail(s)
                   

LG   Jörg
Zitieren
#36
Ich wollte es zuerst nicht schreiben, aber vielleicht hilft es ja Irgendjemandem, wenn er das Bild sieht.

Pfingsten bin ich zusammen mit meiner lieben Frau in meiner alten Heimat in Mecklenburg gewesen.

Wir hatten ein Ferienhaus in der Nähe von Kühlungsborn gebucht zusammen mit meinem Sohn und Familie.

Mein 5-jähriger Enlelsohn ist auch dabei gewesen.

Ich hatte schon zuhause in der linken Achsel eine leichte Entzündung bemerkt. Dort hatte ich seit etlichen Jahren eine Verkapselung.

Diese ist vermutlich irgendwie aufgegangen und hat sich entzündet.

Anstatt gleich zum Arzt zu gehen dachte ich, es geht schon irgendwie wieder weg.

Ergebnis nach ca. 5 Tagen war, dass ich am Sonnabend, dem 08.06.2019, in meiner Geburtsstadt Güstrow in der Notaufnahme vorstellig wurde und am gleichen Tag noch zwischen 17:00 - 19:00 Uhr unter Vollnarkose operiert wurde.

Ich weiß nicht, wie ich ohne meine liebe Frau zurecht gekommen wäre. Sie musste ja nun Auto fahren, so dass wir wieder zurück nach Hause konnten.

Meinen Enkelsohn habe ich auch kaum sehen können.

Also mein Rat an alle, die dies lesen, auch wenn es nur eine kleine Entzündung ist, lieber gleich zum Arzt gehen und nicht den großen "Macker" markieren nach dem Motto, es geht schon wieder weg.

So ein Abzess ist unangenehm. Täglich muss die Wunde gespült werden und neu verbunden werden.

Wenn auch nur Einer diesen Ratschlag befolgen sollte, dann war dieser Text nicht umsonst.

Und liebe Admins, wenn das eingepflegte Bild zu eklig ist, dann könnt ihr den Beitrag auch löschen.

Jedenfalls war mein erster Gang, als ich nach Pfingsten wieder im Raum Hannover war, der Gang auf meinen Balkon zu meinen geliebten Tomaten.

Und als ich sah, dass sie die ersten Rottöne zeigten, da war ich irgendwie glücklich.


LG Jörg


Angehängte Dateien Thumbnail(s)
   

LG   Jörg
Zitieren
#37
Gute Besserung!
Viele Grüße
Topaci
Zitieren
#38
auch von mir gute Besserung
Zitieren
#39
Danke !

Es ist schon besser geworden.


LG Jörg

LG   Jörg
Zitieren
#40
Ich wünsche Dir gute Besserung, und noch viel Erfolg bei den Tomaten.
Es gibt nichts schöners als ein blühender Garten und Tomaten in allen Farben
Zitieren