Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um Ihre Login-Informationen zu speichern, wenn Sie registriert sind, und Ihren letzten Besuch, wenn Sie es nicht sind. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf Ihrem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies dürfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die Sie gelesen haben und wann Sie zum letzten Mal gelesen haben. Bitte bestätigen Sie, ob Sie diese Cookies akzeptieren oder ablehnen.

Ein Cookie wird in Ihrem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dassIhnen diese Frage erneut gestellt wird. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.


 
Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
Anzuchterde
#21
Ich nehme seit einigen Jahren folgende Anzuchterde.

Ein Drittel Maulwurfshügelerde.

Ein Drittel gewaschener Sand.

Ein Drittel selbst gemachter zweijähriger Kompost.

Alles umsonst.

Die Maulwurfserde ist schön feinkrümelig. Den Sand hole ich mir vom Baggersee und wasche ihn mehrfach und den Kompost stelle ich im Keller selber aus Küchenabfällen in 2 Komposttonnen her. Meine Freunde (Mistwürmer) helfen mir dabei.

Manchmal nehme ich allerdings ein Paar zum Angeln.

Diese Erdmischung habe ich vor 2 Tagen im Keller zusammengemischt und in 14-er Töpfe getan und von unten in den Untersetzer gegossen, damit sich das Substrat vollsaugen kann.

Am Freitag, dem 15.02.2019, beginne ich dann endlich mit der Anzucht meiner 3 selbst gezüchteten Tomatensorten.
Wenn Du wissen willst wer Dich beherrscht,
finde heraus, wen Du nicht kritisieren darfst !
Zitieren
#22
Bisher war ich immer der Meinung man sollte möglichst nährstoffarme Erde für die Anzucht nehmen, damit
1. das Wurzelwachstum angeregt wird und
2. die jungen Würzelchen nicht verbrennen
Geht aber offenbar beides.
Zitieren