Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um Ihre Login-Informationen zu speichern, wenn Sie registriert sind, und Ihren letzten Besuch, wenn Sie es nicht sind. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf Ihrem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies dürfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die Sie gelesen haben und wann Sie zum letzten Mal gelesen haben. Bitte bestätigen Sie, ob Sie diese Cookies akzeptieren oder ablehnen.

Ein Cookie wird in Ihrem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dassIhnen diese Frage erneut gestellt wird. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.


 
Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
Frage zu Knoblauchzehen stecken!
#11
Hallo Peti,

der Tunnel hat bei mir mehrere Funktionen.

1.) Das Gemüsefliegennetz soll gegen Zwiebelfliege , Lauchmotte und ähnliches vorsorgen, ist gleich nach dem Stecken der Knollen sowie aussähen der Frühlingszwiebel drüber gekommen und bleibt auch bis das Beet irgendwann abgeerntet ist drauf.

2.) Das Winterflies kommt drüber um starkem Frost etwas abzumildern und bei schönem Wetter und milden Temperaturen etwas Schatten zu spenden um zu große Temperaturunterschiede zu vermeiden. Habe etwas Bedenken ob meine Knoblauchsorte - Rosa Knoblauch aus Lotrec Südfrankreich - die Winterklimabedingungen hier im
Nordschwarzwald problemlos übersteht?

3.) Grüne UV stabile Gitterfolie um den vielen Regen und Schnee abzuhalten. Habe mehrfach gelesen das Knoblauch keine Staunässe mag und lockeren Boden braucht.
Meine lehmhaltige Gartenerde saugt sich den Winter über richtig voll, diese Saison hatten wir bis jetzt sehr sehr viel Niederschlag.
Das hat bis jetzt auch super funktioniert, die Erde war beim aufhacken am vergangenen Sonntag schön locker und krümelig, die Beete ohne Abdeckung dagegen genau das Gegenteil, schwer, extrem naß etc.

Mit der Tunnelvariante bin ich auch sehr flexibel, das sind sehr stabile Rundstäbe aus Kunststoff die einfach in die Erde gesteckt werden da wo sie notwendig sind.

LG   Werner
Zitieren
#12
Danke dir Werner  smile

Muss aber sagen das die Lauchmotte über den Winter wenig ausrichtet .
Wir haben schweren Lehmboden und mein Knoblauch bleibt 2 Jahre nonstopp im Boden , mit oft viel Regen , Schnee und starkem Frost .

Aber das muss jeder selber entscheiden .  Yes
Danke dir für deine Erklärung
Alles liebe
Peti

Trau keinem Ort an dem kein Unkraut wächst
Zitieren
#13
nach längerer Pause mal wieder ein aktuelles Update von meinem ersten Knoblauch - Anbauversuch der letztes Jahr
Ende September mit dem Stecken von Knoblauchzehen der Sorte "Rosa Knoblauch aus Lotrec Südfrankreich " begann.

Meiner Einschätzung nach hat er sich recht gut entwickelt, aber ein endgültiges Urteil kann ich natürlich erst nach der Ernte abgeben.

[Bild: 32776359mi.jpg]

Ich habe immer noch das Gemüsefliegennetz über dem Beet, bis jetzt konnte ich noch keinen Befall durch die Zweibelfliege feststellen.
Zum Boden lockern und z.B. Düngen muß das Netz natürlich kurzzeitig weg, der Aufwand hält sich aber in engen Grenzen.

[Bild: 32776365rc.jpg]

Habe heute an den meisten Pflanzen den sich inzwischen bildenden Blütenstengel abgeknipst. Somit soll die Pflanze ihre Energie in die Knolle stecken
und nicht in eine Blüte oder Samen etc. Habe dazu mehrere Hinweise im Netz gefunden, ob das so stimmt? Keine Ahnung, probieren kann man ja mal................

Die ebenfalls im September ausgesäten Frühlingszwiebel sind zum Teil abgeerntet, die restlichen haben inzwischen teilweise die Größe einer "normalen" Zwiebel erreicht
und schmecken super, leichtes Augenbrennen mit eingeschlossen: :hot1: 

[Bild: 32776380gg.jpg]

LG aus dem Nordschwarzwald
Werner
Zitieren
#14
Das mit dem Blüte ausbrechen ist ein interessanter Hinweis... muss ich mal probieren.
Zitieren
#15
Gestern war nun der spannende Moment der Knoblauchernte. War ja mein 1. Versuch, und ich war schon sehr gespannt ob sich der Aufwand gelohnt hat
um an den besagten rosa Knoblauch aus Lautrec (Südfrankreich) aus dem eigenen Garten zu kommen. Zumal mein sehr lehmhaltiger Boden auch nicht optimal für
den Knoblauchanbau sein soll.

Die Überraschung war groß und vorallem positiv:

[Bild: 33092870kz.jpg]

Der überwiegende Teil der Knollen war schön groß, von fast 80 gesteckten Zehen waren nur 4 Stk faulig.


[Bild: 33092868zp.jpg]

Sie hängen inzwischen für die nächsten 2 Wochen zum Trocknen:

[Bild: 33092871bi.jpg]

[Bild: 33092874ga.jpg]

Gut 70 Stk sind aufgehängt.

Und die erste Knolle wurde schon in der Küche ausprobiert, auch die Farbe und der milde Geschmack passen gut:

[Bild: 33092865ed.jpg]

Ich bedanke mich bei allen die mich hier bei meinen Fragen unterstützt haben. Und Ende September kommen die nächsten Zehen wieder in die Erde.

LG aus dem Nordschwarzwald

Werner
Zitieren
#16
Einfach super, Werner :thumbup: 

Liebe Grüße
virgi
Erfolg hat drei Buchstaben: T U N
Johann Wolfgang von Goethe
Zitieren
#17
Das sind ja reisen Knollen!!

War der Knoblauch schon fertig?
Gibt es einen Erntezeitpunkt, der optimal ist für eine möglichst lange Haltbarkeit?

Als Knoblauchanfänger:
Warum steckst du nicht schon jetzt den Knoblauch in die Erde?
Das müsste doch theoretisch größere Knollen geben.
Zitieren
#18
Hallo Experimentator,

der Knoblauch ist erntereif wenn ca. 2/3 des grünes Laubes verwelkt sind. Meist ist der Erntezeitpunkt Anfang bis Mitte Juli. Da ich meine Pflanzen den Winter über unter
Luftpolsterfolie hatte war er anscheinend etwas früher dran.

Wenn Du jetzt schon die Zehen in die Erde steckst dann dürfte die Pflanze wenn der Winter kommt schon viel zu groß sein um die kalte Jahreszeit zu überleben!
Ich werde meine nächsten Zehen Ende September oder Anfang Oktober wieder stecken.

Nach dem Ernten müssen die Knollen ca. 2 Wochen an der frischen Luft aufgehängt abtrocknen. Danach kann er eingelagert werden, empfohlen wird kühl und dunkel.

Ich bin noch auf der Suche nach Infos über die optimale Temperatur für eine möglichst lange Lagerdauer. Bis jetzt habe ich nur einen Beitrag im Netz gefunden.
Der stammt aus der Logistikbranche bzw. Transportbedingungen für Knoblauch. Dort wird die optimale Lagertemperatur mit knapp 1°C und 65-70% Luftfeuchtigkeit angegeben. Lagerdauer soll dann 6-7Monate sein.

Werde vermutlich einen Teil meiner Ernte in einem Kühlschrank aufbewahren, den anderen einfach im dunklen Keller.

LG  Werner
Zitieren
#19
Ich wäre nie darauf gekommen, dass große Knollen den Winter schlechter überstehen als Kleine!

Irgendwo habe ich einmal gelesen, dass der Kühlschrank nicht geeignet ist für Knoblauch.
Traditionell wird Knoblauch in Tontöpfen gelagert oder gebunden zu einem Zopf.

Evtl. ist das einwickeln in Zeitungspapier eine Möglichkeit.

Du hast ja eine riesige Ernte.
Ich würde viel verschiedene Möglichkeiten ausprobieren.
Im nächsten Jahr kennst du dann die bei dir am besten funktionierende Methode.
Darüber verhinderst du, dass alle Knoblauchzehen gleichzeitig anfangen zu keimen.

Bitte vergiss nicht uns beschied zu sagen, welche Methode bei dir am Besten funktioniert hat.

Bei mir keimen die Knoblauchzehen leider recht häufig.
Mit einer langfristigen Lagerung war ich bisher nicht so erfolgreich.
Zitieren
#20
Der Knoblauch ist inzwischen getrocknet, gesäubert und liegt nun im Keller.

[Bild: 33228585gk.jpg]

wie ich inzwischen mehrfach gelesen habe wäre die optimale Langzeitlagertemperatur bei 1°C und 75% Luftfeuchtigkeit.

Das ist leider nicht mal annähernd machbar, momentan liegt er in unserem Keller, der leider viel zu warm ist (aktuell 14 - 16°)
Ein Teil der Knollen hat meine Frau durch die Knoblauchpresse gedrückt und in einer Silikoneiswürfelform dann eingefroren.
Somit kann er dann portionsweise entnommen werden, aber natürlich erst wenn es keinen normal gelagerten mehr hat.

Werde auch einige Knollen unverpackt ins Gemüsefach vom Kühlschrank legen, obwohl davon eigentlich abgeraten wird.

Und natürlich kommen Ende September wieder ein Beet voll in die Erde.

allen ein schönes WE

LG  Werner
Zitieren