Tomaten-Forum

Normale Version: Kübeltomaten - Phospormangel?
Sie sehen gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Seiten: 1 2
Liebe Tomatenfreunde,

Meine Kübeltomaten zeigen leider erste Mängel.

Ich habe Anfang Mai ausgepflanzt. Ein wenig Pferdemist, Torf u. gedüngte Bio-Erde genommen. Ca. alle 2 Wochen gab es Brennesseljauche, dazwischen einmal Ackerschachtelhalmbrühe und 2x Kaliumpermanganat u. 1x Urgesteinsmehl (beim gießen).
Es sind hauptsächlich die unteren Blätter betroffen. In den letzten Nächten wurde es bis zu 7 Grad – ich habe mit Vlies u. teilweise Plastik abgedeckt.
Meinen Fleischtomaten im Freiland (unter Tomatendach mit Rollos) geht es im Vergleich bestens.

Liegt ein Phosphormangel vor? Speziell bei der blauen Datteltomate? Wenn ja, was kann ich dagegen jetzt konkret machen? Ich hatte gelesen, dass in Kaffeesatz auch Phosphor enthalten ist. Würde das – aufgelöst in Wasser – schnell Abhilfe schaffen?
 
Generell müsste ich wohl regelmäßig mit etwas anderem als Jauche düngen, da N u. K wohl nicht ausreichend ist. Ich hatte die letzten Jahre auch Mg Mangel. Letztes Jahr hatte ich mit Guano u. Algenkalk experimentiert, jedoch schnell sehr viel gelbe Blätter bekommen. Dann habe ich es bleiben lassen ...  :huh: 

Kann mir jemand einen Dünger für Kübeltomaten u. ggfs. auch Freiland empfehlen, wo man als „Dünge-Anfänger“ nicht so viel falsch machen kann?

Ich habe gelesen, das die (Topf)-Tomaten neben NKP noch P, Mg, Ca benötigen und es deutlich mehr K als N haben soll. Aber wieviel denn von jedem...?

LG,
Mischa
Nehm doch Guano. Notfalls in Wasser auflösen. Der hat viel Phosphor. 
Hast du einen Kompost?
Dann mach dir einen Kompost Tee. Den bitte googeln.
Für meine Kübeltomaten verwende ich Biorit von Manna
Davon 1 x die Woche 1 Esslöffel für die 25L Kübel.
Ist allerdings ein organischer Dünger, der benötigt einige Zeit bis die Nährstoffe
zur Verfügung stehen.
Als Sofortmaßnahme solltest du einen mineralischen Flüssigdünger verwenden,
da stehen die Nährstoffe gleich  zur Verfügung.
Dabei aber die Dosieranleitung beachten um nicht zu überdüngen.
Sollte man im Gartenfachmarkt bekommen, eine spezielle Marke kann ich Dir leider nicht nennen.

LG  Werner
Um schnell Abhilfe zu schaffen würde ich zu einem flüssigen Tomatendünger greifen, bis 2020 habe ich auch im Kübel angebaut und immer Compo Bio Tomatendünger benutzt, nicht alle Vinassedünger enthalten nämlich Phosphor, der schon zu mindest ein klein wenig.
Da das bei Dir schon sehr fortgeschritten ist solltest Du vielleicht eine Blattdüngung mit der Sprühflasche in Erwägung ziehen. Die bereits stark betroffenen Blätter werden sich allerdings nicht mehr erholen.
Ich hatte mal vor Jahren einen extremen Phosphormangel, als ich aus dem Urlaub kam, auch an einer blauen Tomate, aus Not habe ich einen Blühpflanzendünger, das sind ja minerallische Dünger die sehr viel Phosphat enthalten, als Blattdüngung mit der Sprühflasche eine Woche alle 2 Tage verabreicht, das hat es dann gestoppt, allerdings sollte man dann keine Tomaten mehr ohne zu waschen genießen.
Dass Tomaten bei der Kälte Phosphormangel bekommen, ist bekannt. Vielleicht reicht es einmal mit Flüssigdünger zu düngen, es gibt ihn auch mit Guano und mit Phosphor. Darauf achten, dass es miniralischen Anteil hat. Ich habe Blumendünger von Campo mit Guano benutzt. Vorsicht bei Dosierung, liebe weniger nehmen.
Die Wurzel nehmen die Phosphoraufmahme bei Wärme wieder auf
Hallo, ihr seid toll!  :clap: So schnell geantwortet.

Ich finde folgende Alternativen:
1) Compo Bio Tomatendünger, flüssig, mineralisch-organisch (40%), NPK 3-1-5, Schwefel 0,5; keine Angabe zu Mg oder CA
2) Floraself tomatendünger, flüssig, mineralisch, NPK 6-5-9, Bor 0,01; keine Angabe zu Mg oder CA
Da scheint der zweite Dünger fast besser zu passen.

@Steffi: bei mir was es genauso: ich war eine Woche im Urlaub.

Nochmal zu den Fotos: Könnt ihr etwas zu den gelblichen Blättern bei Dreikäsehoch und Sprite sagen?
Bei Dreikäsehoch und Sprite ist es Nährstoffmangel, es können mehrere Nährstoffe wie Phosphor und Stickstoff den Pflanzen fehlen. Es können in der Erde noch genug Nährstoffe sein, die aber wegen der Kälte die Pflanzen nicht aufnehmen könnten. Es kommt zu Vergilbung der unteren Blätter, weil die Pflanzen die Nährstoffe aus den Blättern ziehen.
Der Dünger ist in organischen Verbindungen gebunden und wird von Bakterien für die Pflanzen verfügbar gemacht. Nur stellen sie ihre Arbeit bei der Kälte auf langsamen Betrieb.
Darum kannst du vorsichtig mit Flüssigdünger düngen, weil er schnell wirkt. Nur wenn dann doch genug Nährstoffe da sind und plötzlich alle bei Wärme verfügbar sind, reagieren die Tomaten mit eingerollten oberen Blättern und können auch ein bisschen leiden.
(01.06.22, 21:04)Mischa schrieb: [ -> ]Ich habe Anfang Mai ausgepflanzt. Ein wenig Pferdemist, Torf u. gedüngte Bio-Erde genommen.

Falls du reinen Torf verwendet hast ist das nicht so optimal da Torf im sauren PH Bereich liegt.
Der müsste zuerst durch eine Kalkbeigabe aufbereitet werden.

LG  Werner
Kauf Dir noch Algomin. Ich finde das richtig toll. Wenn es schnell gehen muss, einfach 2 Hände voll in 10 Liter Wasser auflösen und damit gießen.
Vielen Dank für Eure Hilfe. Kurze Rückmeldung: Ich habe einen mineralischen Dünger benutzt und es sieht schon viel besser aus.
@Fialetka: vielen Dank für die ausführliche Erklärung?
Seiten: 1 2