Tomaten-Forum

Normale Version: Veredelte Schlangengurke: Mangelerscheinung an den oberen Blättern
Sie sehen gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Hallo liebe Gartenfreunde,

Habt Ihr evtl DIE Antwort warum bei uns im Garten jedes Jahr die oberen älteren Gurkenblätter gelb werden ?
Dabei ist es egal ob sie im Folienzelt oder draußen stehen.

All unsere Pflanzen sind in Töpfen, die veredelte Schlangengurke hat einen 35 Liter Schuh und steht im Zelt.
Humus- und nährstoffreiche Erde.

1/3 Torf 1/3 Komposterde und ca 1/3 Gemüseerde, dazu ne kleine Hand voll Pferdemistpellets und ebenfalls so viel Garten bio Langzeitdünger und etwas Dolomitpulver.
Gegossen wird mit etwas hartem Leitungswasser versetzt mit EM a.

Vor der kleinen Kälteperiode hatte ich sie kräftig gegossen, so stand sie jetzt ne Woche im Kalten , mit nassen Beinen da - im Zelt, bei feuchter Luft und tropfender Zeltfolie.
Den Tomis und der Melone usw hat es aber Gott sei Dank nix  ausgemacht.

Sonne hat sie morgens ab 10 bis abends um ca. 20 Uhr - zur Zeit...

Ich habe jetzt so ein paar Kalk-kügelchen ( Algenkalk) auf die Erde gelegt und überlege ob ich sie dort lassen soll... der beigemischte Torf hat nen PH Wert von 3-4 und die 5 Gramm Dolomitpulver (Calcium u, Magnesium) stabilisieren das wohl nicht. Der PH Wert liegt laut Baumarkt PH Bodenmessgerät bei 2-3, aber die Erde ist noch zu nass...
Beim letzten mal Giesen habe ich ca, die halbe Menge von so einem braunen "Melasseflüssigbiogemüsedünger" (kalilastig) gegeben... überdüngt und zu nass ?
Einen 10 cm Seitentrieb hab ich weg gemacht, in der Hoffnung das die Kraft nun nach Oben steigt.

Ameisen siedeln in all unseren Töpfen, die Engerlinge der Junikäfer sind ebenfalls unten drin...  :undecided:

Ihr seht - ich bin etwas verzweifelt.

Hilfe ?  smile

LG
Andi


Nachtrag...  :rolleyes:

Ich musste wegen eines fiesen Lausbefalls (Blasenlaus)  der alle unsere Johannisbeeren, manche Chili, Paprika Melone u Tomaten, Bäumchen, Blumen usw betraf zu härteren Mitteln als der Brennesel und Zinnkraut Jauche die vorher schon erfolglos vergossen und versprüht wurden greifen.

Also entschied ich mich für das Spruzit - welches aber die Ameisen nicht abhielt 2 Tage später wieder diese fiesen Läuse anzuschleppen...
Da ich mir eines Pesdizietschadens schon bewusst war ging ich die Gefahr einer Unterdosierung ein und hoffte das die Tierchen dadurch schon verschwinden...
Taten sie leider nicht... also musste ich um der Gefahr einer Resistenz der "Schädlinge" vorzubeugen nun ein anderes Mittel finden um es dann nach Anleitung  :cool:  anzuwenden...

Das Mittel der Wahl war das neue Lizetan Plus  3 in 1 ( Gemüse soll man schon 3 Tage nach der Anwendung ernten können... Ansichtssache...
Da vor allem bei den Gurken die veredelte Gurke sehr attraktiv auf die Ameisen und Läuse wirkte bekam sie wie 2 Chilis und die Johannisbeeren leider 2x die Anwendung vom Lizetan Plus im Abstand von 3 Tagen.
Oh das klingt aber viel was du da als Dünger in die Erde gebracht hast, vielleicht ist es ja zuviel des guten. Ich würde auf jedenfall bei einem Ameisen Problem keinem Mellassedünger benutzen, das zieht die bestimmt an (Melasse=Zuckersirup).
Danke Dir Steffi !
Dann wird sie wenn sie die nächsten paar mal trocken ist nur mit Osmosewasser gegossen.
Sollte ich den Kalk wieder runter machen ?

LG
Andi
Also wenn Dein Messgerät stimmt hast Du ja ein extrem sauren Boden in den Töpfen (glaube 2 = Zitrone), deshalb kann der bestimmt nichts schaden, ich glaube nur der wird in dieser Form (also Pulver, Kugeln) vielleicht nur langsam umgesetzt. Ich würde mal eine Woche jeden Tag den Ph-Wert messen ob Du da eine Tendenz weg vom Sauren siehst, wenn die nicht so nass wären hätte ich gesagt kauf Dir flüssigen Calciumdünger, der wirkt sofort.