Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um Ihre Login-Informationen zu speichern, wenn Sie registriert sind, und Ihren letzten Besuch, wenn Sie es nicht sind. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf Ihrem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies dürfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die Sie gelesen haben und wann Sie zum letzten Mal gelesen haben. Bitte bestätigen Sie, ob Sie diese Cookies akzeptieren oder ablehnen.

Ein Cookie wird in Ihrem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dassIhnen diese Frage erneut gestellt wird. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.


 
Themabewertung:
  • 6 Bewertung(en) - 3.83 im Durchschnitt
Hexengebräu Rezept Anwendung
#61
Guten Tag, alle zusammen,

als erstes einmal ein riesiges „Dankeschön“ an Anneliese für das Hexengebräu-Rezept!
Ich möchte mich hier als fleißigen und dankbaren Mitleser des Forums outen, der schon sehr viel von den kompetenten Beiträgen profitieren konnte. Vielleicht kann ich durch meinen Beitrag hier ein klein wenig Erfahrung einbringen und dem Forum etwas „zurück geben“.

Tomaten selbst pflanze ich schon seit vielen Jahren an. Dabei bin ich ziemlich konservativ und nur wenig experimentierfreudig: Aus meiner uralten Tomatensorte (vermutlich Moneymaker, genau weiß ich das nicht mehr) ziehe ich jedes Jahr neue Pflanzen aus Samen des Vorjahres und kultiviere sie im Tomatenhaus (vier Pfosten, Plexiglas-Welldach und eine Seite mit Plexiglas beplankt). In unmittelbarer Nachbarschaft befinden sich drei Obstbäume und Kräuterbeete: Salbei, Thymian, Rosmarin, Borretsch, Oregano, Schnittlauch und Petersilie. Dazu noch Dill als Raupenfutter für den Schwalbenschwanz und Basilikum.
Im restlichen Garten alle möglichen Zierpflanzen, u. a. drei große Oleander und Sträucher/Bäume.

Mit den Tomaten selbst hatte ich bisher nur wenig Probleme. Älchen konnte ich mit Tagetes vergrämen.
Aber nun zu den anderen Pflanzen und zum Hexengebräu:
a) Oleander
Als die Oleander mit Spinnmilben befallen waren, hatte ich chemische Keulen eingesetzt. Bitte zerreißt mich deswegen nicht, aber die Pflanzen sahen aus, als wären sie nicht mehr zu retten. Es war zum Heulen!
Nach anfänglichem, scheinbarem Erfolg kam es zum Neubefall, der stärker war als zuvor. Zusätzlich fielen Wollläuse und Rhododendron-Zikaden über die Büsche her. Auch wiederholter Einsatz chemischer Mittel brachte kaum andauernde Besserung, lediglich die Rhododendron-Zikaden verschwanden. Mehr zufällig stieß ich auf das Tomatenforum und Annelieses Hexengebräu.
Und danach: Alle Spinnmilben erledigt; nach langer Zeit wieder schöne Blüten, sattgrüne Blätter ohne die hässlichen, von den Milben aufgestochenen Zellen. Voller Erfolg!

b) Salbei, Rosmarin
Salbei und benachbarter Rosmarin begannen zu „kränkeln“ und von unten her zu faulen. Zwei Mal führte dies zum Totalverlust.
Zunächst konnte ich keine Ursache feststellen, es waren lediglich helle, fliegenähnliche Insekten zu sehen. Bei genauer Betrachtung musste ich erkennen, dass die Kräuter von der mir bis dato unbekannten Kräuterzikade befallen waren. Hexengebräu leistete auch hier beste Dienste. Unglaublicher Erfolg!

c) Wein
Die fünf Reben waren früher Opfer diverser Pilze: Mehltau, falscher Mehltau, roter Brenner. Mit Spritzmitteln, die mir ein befreundeter Winzer nannte, konnte ich den Befall nur eindämmen. Außerdem wollte ich im Garten Chemie nur in absoluter Notwehr einsetzen. Deswegen habe ich die Reben stark zurück geschnitten und seit drei Jahren lediglich noch mit Hexengebräu vorbeugend gespritzt. Vielleicht ist es Zufall, aber seither habe ich kaum noch Pilzbefall auf den Weinstöcken.


Ergänzend möchte ich noch sagen, dass ich die Kräuter nach der Behandlung 14 Tage in Ruhe gelassen habe. Danach habe ich sie immer „normal“ genutzt und nie eine Beeinträchtigung des Geschmacks feststellen können, obwohl ich auch häufig nach der sous-vide-Methode koche und dabei Änderungen der Aromen sofort auffallen würden.
Ach so: Auch dieses Jahr haben sich in einem Hohlraum unter unserer Eingangstreppe wieder Hummeln angesiedelt. Mit Hexengebräu wäre sogar jetzt eine Bekämpfung der Spinnmilben möglich, ohne den Hummeln zu schaden.

Ich selbst bin vom Hexengebräu vollkommen überzeugt. Danke Anneliese!  :clapping:

Und dankbare Grüße an alle
Gerhard
Zitieren
#62
Hallo Gerhard,
über Deinen Beitrag habe ich mich auf schwäbisch "saumäßig" gefreut. Ich habe wegen des Hexengebräus nicht nur Freunde.
Mir ist es auch so ergangen, die Chemische Keule half nicht mehr. Dann musste ich vor ein paar Jahren bei der Teddybär Rallye 3 Tage mithelfen, als ich am Sonntag in meine Gewächshäuser guckte...tobte die Krautfäule. Ich überlegte, was hab ich im Haus, was kann ich auf die Schnelle machen. So entstand das Hexengebräu.
Mittlerweile wird es auf der ganzen Welt von meinen Tauschpartnern eingesetzt. Auch im Weinbau. Es ist billig, man kann die Zutaten im Supermarkt kaufen. 
Vielen Dank 
Anneliese
Die Tomate ist eine Frucht, die wohl unmittelbar aus dem Paradiese zu uns gekommen sein muß, und wenn sie nicht die hesperidischen Äpfel bedeutet, gewiß der Apfel gewesen ist, den Paris der Venus bot, sehr wahrscheinlich auch der, welchen die Schlange zur Verlockung der Eva anwendete.
Eugen van Vaerst
Zitieren