Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um Ihre Login-Informationen zu speichern, wenn Sie registriert sind, und Ihren letzten Besuch, wenn Sie es nicht sind. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf Ihrem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies dürfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die Sie gelesen haben und wann Sie zum letzten Mal gelesen haben. Bitte bestätigen Sie, ob Sie diese Cookies akzeptieren oder ablehnen.

Ein Cookie wird in Ihrem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dassIhnen diese Frage erneut gestellt wird. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.


 
Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
Gewächshaus Selbstbau/Folie?
#1
Hallo zusammen.

Nachdem unser Garten langsam Gestalt annimmt und wir im Baumarkt für die Tomaten erstmal ein billiges Foliengewächshaus geschossen haben, soll es fürs nächste Jahr etwas "ordentliches" / größeres sein.
Hier im Norden ist ein gescheiter Tomatenanbau ohne Haus kaum möglich oder auf sehr frühe und robuste Sorten beschränkt.

Nun hatte ich an einen Selbstbau gedacht, in etwa so wie unser User annton es gebaut hat.
http://www.tomaten-forum.com/Thread-Mein...%A4chshaus

Stellt sich noch die Frage nach dem "Glas" und der Haltbarkeit.
Im Internet kursieren Berichte, wonach ein gewisser UV-Licht-Anteil gerade bei Tomaten sehr förderlich sei. Ob das nun wirklich stimmt, weiß ich nicht.
Das einfachste wäre die Bespannung mit einer ordentlichen Gewächshausfolie (UV-5).
Es gibt aber auch eine Folie, die deutlich mehr UV- Strahlung durchlässt und dennoch einige jahre halten soll. Ist natürlich teurer.
Als letzte Variante kämen sündhaft teure Plexiglas-Hohlkammerplatten in Betracht, da gibt es eine Sorte, die ebenfalls UV-durchlässig ist. Vorteile wären hier zudem noch Schlagfestigkeit und eine deutlich höhere Wärmedämmung für die Übergangszeit.

Was meint ihr? Gibt es Erfahrungen einerseits was die Sturm- / Hagelfestigkeit von Folie angeht? Andererseits, was es mit der UV-Durchlässigkeit in Bezug auf Wachstum und Aroma der Tomaten auf sich hat?

Vielleicht weiß jemand was?
Danke schonmal, Marcus
Zitieren
#2
Zwei ,drei Sachen fallen mir zu deinem Anliegen ein.
Du Wohnst im Norden..Lübecker Bucht...wenn ich es recht in Erinnerung habe.

A:
Wind-Böhen...du brauchst was stabiles + fest stehendes.

B:
Folie.UV 5 hört sich gut an, aber (wegen A. ) sollte diese mit "Gitterverstärkung " reißfest ausgestattet sein.

C:
Viele GH gehen bei Sturm gerne "fliegen" , nur die runden Varianten scheinen da haltbarer zu sein.

Google mal im Netz nach GH ,welche aus Baustahlmatten hergestellt worden sind.
Die mit guter Folie bespannt..könnte etwas für dich sein.??

http://www.permawelt.de/?p=3632
Zitieren
#3
Ich schließe mich der Meinung an,das Wetter bei uns im Norden pustet dir das "Holzgewächshaus" weg.
Kommt drauf an was du so ausgeben willst aber schau dir doch mal ein paar GH bei Gärtnereien an und sprich mit denen.Bei uns in Friesland haben die alle Metall Rohre und sind tief im Boden verankert .
Zitieren
#4
Danke schomal für die Antworten.
Ein Tunnel käme natürlich auch in Betracht.

Ich glaube zwar nicht, dass ein Holzhaus prinzipiell windanfälliger ist, als eines aus Stahl (wenn man mal den cw-Wert einer Tunnelkonsturktion außer acht lässt.)
Wieso auch? Hier ums Eck steht ein Schuppen in Holständerbausweise, der fliegt ja auch nicht weg.
ein echtes Beton-Fundament wird es ohnehin geben. 80cm tief im Boden verankert. Eine andere Sache ist, dass die Folie evtl. bei einer "geraden" Konstruktion eher reißt.

Das Problem bei den Folientunneln sehe ich eher darin, überhaupt eine geeignete Konstruktion zu finden. Mal eben ein paar 25 bis 30mm Rohre biegen traue ich mir dann doch nicht zu. Die Tunnel von Baumärkten geb sich alle nicht viel, das sind diese dünnen, meist gesteckten Rohre.
Die einzig "ordentlichen", wären die Tunnel von Poppen. Das kleinste Bogenmaß bei denen ist aber 4,5m.
Aber ich sehe gerade, dass die nun neuerdings auch einen Mini-Tunnel haben. Wäre vielleicht was.

Mit ging es aber auch eher um die Vorteile dieser UV-durchlässigen Materialien.
Zitieren
#5
Wir haben einen Folientunnel von Beckmann(breite 3m), der ist auch super fest, und hat schon einen wilden Sturm überlebt(allerdings auch nicht der Billigste). UV-durchlässig ist der aber, soweit ich weiß nicht.
Liebe Grüße von Anne Rosmarin
und für uns alle ein gutes Gedeihen der geliebten Pflanzen !

Wir gärtnern in Mittelfranken
Zitieren
#6
Oh, den Beckmann Folientunnel hatte ich noch nicht gesehen. Obwohl ich schon auf deren Seite war.
Das sieht schon mal gut aus. Danke für den Tipp.
Da könnte man ja später, wenn die Folie durch ist, auch die andere, uv durchlässige Folie drauf tun.
Zitieren
#7
Hallo Silverio

Ich kann nur sagen für mich ist die UV-Durchlässigkeit am wichtigsten. Wenn man Plexiglas Alltop nimmt wäre man mit Sicherheit auf der sicheren Seite- Diese Problemstellung kenne ich. Folienhäuser sind für das Wachstum sehr gut geeignet aber die Stabilität bei Starkwind lässt zu wünschen übrig. Ich hatte ein Folien-GWH das mir 3x weg gepustet wurde. Ich habe mir inzwischen eine stabile Holzkonstruktion gebaut mit einem Acryl Dach und habe die Seitenwände zu 2 drittel mit UV-durchlässiger Folie bespannt. Ich glaube dies ist eine gute Lösung. Du kannst einmal in meinem Thread schauen wie das gemacht habe. Die Plexi-Lösung ist schon preislich eine andere Klasse.
Wenn Du noch mehr wissen möchtest, bitte melde Dich.
LG Karl
Zitieren
#8
Hallo Karl,

danke für deine Tipps und Hilfe.
Ich werde mir deinen Thread genauer anschauen.
So eine Kombilösung, also beispielsweise Alltop Dach und UV durchlässige Folie an den Seiten, das wäre sicher eine gute Alternative.
Zitieren