Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um Ihre Login-Informationen zu speichern, wenn Sie registriert sind, und Ihren letzten Besuch, wenn Sie es nicht sind. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf Ihrem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies dürfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die Sie gelesen haben und wann Sie zum letzten Mal gelesen haben. Bitte bestätigen Sie, ob Sie diese Cookies akzeptieren oder ablehnen.

Ein Cookie wird in Ihrem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dassIhnen diese Frage erneut gestellt wird. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.


 
Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
Schwerer Mangel bei einer Tomatenpflanze
#1
Moin, allerseits.

Ich führe derzeit einen kleinen Probelauf mit einer Tomatenpflanze im hydroponischen Anbau nach der Tiefenwassermethode durch. Den Steckling habe ich vor über einer Woche nach dem Bewurzeln in die Lösung gesetzt, die eine 1 Promille Konzentration von Hakaphos Blau besitzt. Als Grundlage kommt dafür Leitungswasser mit einem pH-Wert von 7,5 und einem SBV von 3,5.

Die Pflanze wächst zwar ausgesprochen gut, zeigt jedoch seit Tagen Mangelerscheinungen, die immer schlimmer werden. Die Wurzeln der Pflanze sehen jedoch aufgrund der guten Sauerstoffversorgung durch das Lufteinblasen in Ordnung aus. Ich tippe auf Manganmangel, andererseits enthält der Dünger auch Mangan. Gleichfalls zeigte der Steckling bzw. andere Tomatenstecklinge keinerlei Mangelerscheinungen, wo sie noch in einem Glas standen, wo ich nur Leitungswasser und 1 mal eine 1 Promille Hakaphos Blau Lösung benutzt habe. Nun sterben Blätter sogar ab, sodass ich den Versuch bald wohl abbrechen werde.

Weiß hier jemand Rat bzw. hat Erfahrung mit hydroponischen Anbau von Tomaten? Ich habe hier im Forum einen Strang gefunden, wo ebenfalls Hakaphos Blau in einer ähnlichen Konzentration benutzt wurde. Jedoch auf Steinwolle und keinen Mangelsymptomen.

[Bild: qGJp0enl.jpg]
[Bild: OsfGvj8l.jpg]
[Bild: Y6OPGEVl.jpg]
[Bild: 3GPZt9Al.jpg]
[Bild: bceQSYMl.jpg]

Ach ja: Licht ist ausreichend vorhanden.

Gruß, Ledsonne.
Zitieren
#2
PH Wert viel zu hoch. Sollte zwischen 5.8 und 6.3 sein.
Bei Hydro fehlt die Erde die puffert.
Habe meine Versuche eingestellt, kommt geschmacklich nichts gescheites raus.
Sind gekaufte im Winter noch besser
Zitieren
#3
(09.09.15, 11:48)Alfiwe schrieb: PH Wert viel zu hoch. Sollte zwischen 5.8 und 6.3 sein.
Bei Hydro fehlt die Erde die puffert.
Habe meine Versuche eingestellt, kommt geschmacklich nichts gescheites raus.
Sind gekaufte im Winter noch besser

Ja, das war auch mein Gedanke, würde auch zum Manganmangel passen, da dieses im basischen Bereich schlecht aufgenommen werden kann. Habe jedoch gehofft, dass die Zitronensäure in Hakaphos Blau den pH-Wert etwas drücken wird. Andererseits frage ich mich, wieso die Stecklinge die einfach nur im Leitungswasser standen keine Mangelerscheinungen gezeigt haben.

Na ja, werde mir einen pH-Meter kaufen und dann gucken, welchen pH-Wert ich habe und dann mit etwas Säure nachregeln.

Danke für deine Antwort.
Zitieren
#4
So, ich habe jetzt den pH-Wert meines Leitungswasser und der Nährlösung bestimmt. Beim Leitungswasser habe ich einen pH-Wert von 8 und die 1,5 Promille-Lösung hatte einen pH-Wert von immer noch 7,5, was für Tomaten viel zu hoch ist und wiederum zur Manganmangel-These passt. Ich habe jetzt eine neue Lösung mit 2 Promille angesetzt und durch Zugabe von 5ml 5%-Essig diese auf einen pH-Wert von etwa 5,8 eingestellt. Mal sehen, wie sich die Pflanze und der pH-Wert in den nächsten Tagen entwickeln.
Zitieren
#5
Warum das Fahrrad neu erfinden? Schnittfestes rotes Wasser haben schon die Holländer erfunden :thumbup:

Ich würde mal nach saugenden Insekten suchen. Die punktförmigen Flecken sind nicht so sehr mangeltypisch...

Liebe Grüße, Mechthild
Zitieren