Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
welche nächtliche Mindesttemperatur im GWH sollte nicht unterschritten werden?
#1
Gibts es zuverlässige Erfahrungen bis zu welchen Minimum Temperaturen die Tomatenpflanzen noch nicht mit einem Wachstumsstopp reagieren. Oder anders rum gefragt, wie kalt darf es die Nacht über im GWH werden damit das Wachstum nicht gestört wird.

schonmal Danke im Voraus für eventuelle Erfahrungswerte

wemu

Zitieren
#2
Es wird immer gesagt, daß Tomaten auf Temperaturen unter 5 Grad mit Wachstumsverzögerungen reagieren. Ob das so stimmt, kann ich nicht genau sagen. Meine Tomaten haben im Frühjahr 2013 Plus 2 Grad abbekommen und waren danach lila verfärbt. Aber sie haben es überlebt und danach noch gut getragen.

Liebe Grüße, Mechthild
Zitieren
#3
Ich hatte mal im April einen 5 cm hohen Sämling draußen vergessen, war eh ein Nachzügler gewesen und nach einigen kalten Nächten von mir als Todeskandidat einfach draußen stehen gelassen und vergessen. Er stand mit seinem Töpfchen in einem großen Salvienkübel und überlebte mehrere Nächte knapp über Null Grad. Erst viel später größer getopft mauserte sich das Miniteil noch zu einer wüchsigen sehr großen gesunden Pflanze mit gutem Ertrag. Ich fand das sehr beeindruckend. smile

Zwar beantwortet das nicht genau Deine Frage, zeigte mir aber damals, dass auch extreme Temperaturen die Entwicklung nicht nachhaltig stagnieren lassen, sobald die Bedingungen besser werden, können sich die Pflanzen erholen und in der Entwicklung auch erstaunlich schnell aufholen.

Ansonsten kann ich leider keine Erfahrungen beisteuern.
Viele Grüße,
Annett
Zitieren
#4
Danke für Eure Erfahrungen.
Ich hatte im letzten Jahr mein Tomatenfolienhaus Anfang Mai bepflanzt. Nachdem die Tomatenpflanzen angewachsen waren hatten wir einige Nächte mit Temperaturen so um die 1 oder 2°C. Die Pflanzen waren im Tomatenfolienhaus noch zusätzlich mit Fließ und Styroporplatten abgedeckt. Von der Optik her sahen die Pflanzen unauffällig aus. Nur dauerte es danach rund 2 Wochen bis sie wieder sichtbar weiter wuchsen.
Die Vergleichspflanzen im GWH wo es etwas wärmer war zeigten diesen Wachstumsstopp jedoch nicht.
Nun möchte ich dieses Jahr im GWH je nach Witterung vielleicht Anfang April die ersten Tomatenpflanzen setzen. Die nächtliche Mindesttemperatur kann ich bei Bedarf mit vorhandener
Heizung begrenzen. Nun suche ich Erfahrungswerte von welcher Temperatur ich ausgehen kann ohne das die Pflanzen im Wachstum beeinträchtigt werden.

LG wemu
Zitieren
#5
Ich habe in meiner ungeheitzten Garage jahrelang Tommis angezogen.
Meine Erfahrund ist unter 9 Grad sollte es nicht sein.
Sie wachsen so langsam aber ohne Wachstums Stop.
Im Treibhaus erachte ich aber als wichtiger , dass die Erde bis in eine Tiefe von 30 cm auch warm ist.
Zitieren
#6
Ich hab so die Erfahrungen, dass die alsolute Grenze bei den Tomaten und so nicht unter 7 Grad gehen sollte. Dann verefärben die sich ja auch. Ideal wären so 10 Grad. Bei mir ist es bei der Pilierung so an die 15 Grad. Dann wenn die dann wachsen gehe ich langsam runter und so. Aber auch nicht unter die 10 Grad Grenze. Na gut. Manchmal schon bischen, aber ich vermeide das schon.
GWH Heizung ist zwar auf eine Themperatur eingestellt, aber wenn es draußen doch unerwartet kälter wird kann es schon Mal passieren. Deshalb auchte ich auch recht gut auf den Argrar Wetterbericht.

LG Frank
Der Vorteil der Klugheit besteht darin, dass man sich dumm stellen kann. - Umgedreht ist das schon schwieriger.
Zitieren
#7
Wenn Du eine Heizung hast solltest Du die 10 Grad als Minimum anpeilen.
Wenn Du keine feste Heizung hast wird es schwer, du solltest dann die 2 Grad nicht unterschreiten.
Wenn es kalt ist wachsen sie langsamer, das hat die Natur so gewollt.

LG Karl
Zitieren
#8
(01.02.17, 13:58)Franken Karl schrieb: Wenn Du eine Heizung hast solltest Du die 10 Grad als Minimum anpeilen.
Wenn Du keine feste Heizung hast wird es schwer, du solltest dann die 2 Grad nicht unterschreiten.
Wenn es kalt ist wachsen sie langsamer, das hat die Natur so gewollt.

LG Karl
Das linke Ecke sind die, die unter 5 Grad waren.
   
Die sind recht schwer eingegrenzt im Wachstum.Sind nicht wieder recht in die Gänge gekommen und so.
Heizungsausfall. Aber noch ganz gutabgegangen. Die Pflanzen standen am Fenster an den Scheiben im Westen. Es ist auch meiner Meinung unterschiedlich. Richtet sich auch nach den Sorten und so.
   
Trotzdem.Boist sicher, dass 2 Grad ausreichen?. Dauerhaft sicher nicht, denn es kann ja schon in einer Nacht so sein, dass sie geschädigt weden.

LG Frank




Der Vorteil der Klugheit besteht darin, dass man sich dumm stellen kann. - Umgedreht ist das schon schwieriger.
Zitieren
#9
Ich denke das dann 8 - 10° minimum Nachttemperatur funktionieren sollte ohne das es Wachstumsstockungen gibt. Lieber 1° zuviel als eines zuwenig.
Nochmals Danke für Eure Tipps und Erfahrungen.

LG wemu
Zitieren
#10
Halte deine Pflanzen eher trocken als zu nass und spendiere Ihnen warme "Füße" ,dann dürfte alles passen.
(Im GH gebe ich gerne ein kleines Mistbeet (Handvoll)in den Boden/Pflanzloch.
Ergibt einen Temperaturunterschied von gut 5°- 8°. in 15-20cm Tiefe..).


Wenn es trotzdem noch mal "Saukalt" werden sollte, helfen weißes Gartenfließ + zusätzliche Luftpolsterfolie über die gepflanzten Tommis ungemein weiter.
Zitieren