Themabewertung:
  • 1 Bewertung(en) - 3 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Zwei in einem Kübel
#1
Liebe Tomaten-Experten,

da es doch wieder ein paar mehr geworden sind (ganz unter uns):

Welche Erfahrung habt Ihr damit Tomaten zu "vergesellschaften", also zwei in einen Kübel zu setzen? Gibt es Kombinationen, die gut funktioniert haben? Also z.B. bestimmte Fleisch- und Cochtailtomaten miteinander? Und wie groß müßte der Kübel dazu sein?

Herzliche Grüße

Gartenperle (die gerade angeregt durch Katekits tollen Anbauplan über die Verteilung grübelt)
Zitieren
#2
Hallo Gartenperle,

danke:blush: - ich bin zwar kein Experte, aber auf dem Balkon hatte ich in einem 80 x 40 cm Kasten 4 Stabtomaten mit guter Ernte (Piccolino, Harzfeuer, Tamina und Virginia)...
Auch sonst im Balkonkasten kleinere Sorten zusammen.

Ich hab schon gesehen, das manche 2 Pflanzen in einem 20 Liter Eimer haben...
Im Letzten Jahr hatten meine Stabtomaten 6,7 Liter Töpfe - war halt auf Balkon angelegt....

Meine Kübel sollen in diesem Jahr 80 x 40 x 30 cm Mörtelkästen werden. Ich plane da 3 "normale" bzw "Cocktail"-Tomaten in einem Kübel oder 2 "Große" oder "Fleisch"-Tomaten

LG Kati
Zitieren
#3
Kleine Topftomaten hatte ich schon zu zweit in einem größeren Blumentopf - aber nie als Unterpflanzung. Wäre einen Versuch wert. Auch Wildtomaten hatte ich schon mal paarweise in einem 15l-Topf. Ging auch ganz gut.
Wenn der Topf groß genug ist kann man sicher mehr zusammenpflanzen.
Zitieren
#4
Die Carnica und Schmatzefein hatte ich im vorigen Jahr in einem Mörtelkasten. War ein Flop, weiß aber nicht, ob es an der Vergesellschaftung lag :noidea: Green Doctors und BRYC haben sich sehr gut vertragen.
LG orchidee
Ein Lächeln kostet nichts-also schenke es jedem.
Zitieren
#5
@all
Ich habe große Töpfe, in die ca 40 Liter reingehen und die ich dieses Jahr doppelt belegen werde. Vom Gefühl her würde ich da eher nicht die Fleischtomaten miteinander "vergesellschaften". Green Doctos und BRYC habe ich mir gemerkt, die Carnica lasse ich dann lieber allein. Was gehört denn alles zu den Wildtomaten? Gehören dazu auch die Johannisbeertomaten? Zuckertraube?
LG
Gartenperle
Zitieren
#6
(22.03.12, 10:48)Gartenperle schrieb: Was gehört denn alles zu den Wildtomaten? Gehören dazu auch die Johannisbeertomaten? Zuckertraube?


Nach meinem Eindruck ist die Kategorie "Wildtomate" nicht klar definiert.

Johannisbeertomate kenne ich so nicht. Ich kenne die Golden Currant. Ihre Früchte ähneln der Größe nach der Johannisbeere.

Mehr ...
http://www.dreschflegel-saatgut.de/info-...tomate.php

Meinen wir diesselbe?


Zitieren
#7
@pyromanix
Ja, genau die meinte ich: Ich habe dieses Jahr die White und die Golden Currant, auch wenn ich (bevor ich Deinen Link gelesen habe) garnicht so genau wußte, was Wildtomaten genau sind. Jetzt grübele ich, ob das wohl eine gute Idee ist, zwei Pflanzen, die so wüchsig sind zusammenzupacken. Andererseits haben diese ja einen ähnlichen Nährstoffbedarf...Also, wenn ich richtig verstanden habe, einen geringeren als "normale" Tomaten.
LG
Gartenperle
Zitieren
#8
Huhu Gartenperle,
ich hatte im letzten Jahr auf gut 3 Meter Breite 4 "Wildtomaten" nebeneinander gepflanzt um die eine Seite meines Pavillons zuranken zu lassen. Diese Aufgabe haben die 4 Sorten mehr als ausreichend erfüllt, es standen auf diesen 3 Metern nebeneinander die Aurantiacum links aussen, daneben die white currant, daneben die rote Murmel und rechts aussen die Matts wild cherry. Vom Rankgitter des Pavillons war nichts mehr zu sehen, es war komplett zugewuchert und die 4 Sorten haben sich selbst auch ineinander verwuchert - mein Fazit : ich würde von Wildtomaten in Kübeln eher abraten, von mehr als einer pro Kübel sowiso.
Ich versuche mal Bilder vom letzten Jahr anzuhängen damit Du siehst welche Ausmaße die annehmen können wink
Einmal von innen wo ich immer fleissig weggeschnitten habe und einmal von aussen wo sie wuchern durften



Angehängte Dateien Thumbnail(s)
               
Nehmt die Menschen wie sie sind, andere gibt's nicht !
Zitieren
#9
Ich habe diese weissen 20l Plastikboxen vom Schweden, die, die letzten Herbst aus dem Programm genommen wurden :thumbdown:
Darin habe ich jeweils zwei Tomatenpflanzen, egal ob Cocktail oder Fleisch. Ich behaupte mal, dass ein wüchsiger Massenträger wie Black Cherry den gleichen Nährstoffbedarf hat wie eine Fleischtomate, die zahlenmäßig weniger, aber dickere Früchte trägt. Ich habe irgendwo im Netz mal gelesen, dass einige Sorten, z.B. auch die Black Cherry keine Gesellschaft im Topf mögen, kann ich so nicht bestätigen, wenigstens bei der BC konnte ich mich nie über mangelnden Ertrag beschweren...
Aus meiner Sicht spricht nichts gegen zwei Tomatenpflanzen in 40l-Kübeln. Ich würde sogar noch eine Minitomate mit dazu setzen...

@Sternenkind: :clap::w00t::clap:
Zitieren
#10
Smile 
Ich hatte vor 2 Jahren eine Harzfeuer bis Saisonende in einem 250ml-Becher sitzen:blush: (im Garten war kein Platz mehr:noidea:, aber zum wegwerfen:crying: war sie zu schade). Sie ist dadurch relativ klein geblieben, trug aber dennoch 2-3 normale Früchte und musste natürlich sehr oft gegossen werden (inkl. gefülltem Unterteller). 20l pro Tomate sind immerhin das 80-fache, das sollte also locker ausreichen.

Letztes Jahr hatte ich eine Pflanze in einem ca. 17cm-Topf (2-3l) sitzen lassen und mit den anderen an die Bewässerungsanlage angeschlossen. Die ist auch relativ normal gewachsen, musste aber natürlich (wie die oben beschriebene auch) öfter gedüngt werden da die kleine Erdmenge nicht genug Nährstoffe enthält.

Ich vermute viel mehr als 10l bringt hauptsächlich den Vorteil, dass die Erde nicht so schnell austrocknet und dass die bei der Pflanzung vorhandenen Nährstoffe länger ausreichen und eine Nachdüngung erst später oder evtl. gar nicht erforderlich ist. Die oben genannten Topfgrößen sind natürlich nicht empfehlenswert, das wahren nur Experimente aus Neugier.
Zitieren