Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Viele Fragen eines Neulings
#1
Guten Morgen,

als Neuling habe ich gestern Abend die Zeit hier genutzt und viele Informationen hier erhalten, die ich nun versuche umzusetzen. Dennoch habe ich 1000de Fragen und weiß gar nicht so recht, womit ich beginnen soll.

Also: Primär ist der Wunsch von mir da, in meinem ca. 12qm großem Gewächshaus Tomaten anzubauen, allerdings würde ich auch gern Paprika und Auberginen anbauen. Wie sollte ich da bei 12qm vorgehen? Ich hätte außerdem noch die Möglichkeit außerhalb des Gewächshauses anzubauen. Wie gehe ich denn da vor?
Außerdem würde ich so gern Gurken anbauen, nur scheinbar verstehen die sich nicht mit Tomaten wie ich gelesen habe. Hat jemand von euch schon Mal Gurke außerhalb des Gewächshauses angebaut? Und wenn ja, wie ertragsreich viel dies aus?

Wie viele Pflanzen kann ich bei 12qm pflanzen?
Außerdem hätte ich noch die Möglichkeit unterhalb eines ungenutzten Carports Tomaten zu pflanzen. Sonne scheint da allerdings erst ab 2 Uhr Nachmittags. Ist dies überhaupt ausreichend?

Vielen lieben Dank für eure Hilfe!

Denise
Zitieren
#2
Hallo,

nachdem bis jetzt noch niemand was geschrieben hat, mach ich mal ein paar Anmerkungen (Auch wenn ich bei uns im Gartenbereich jetzt eher für die Technik zuständig bin).

Du hast jetzt nichts über das Klima bei Dir geschrieben (geschützt/windig, viel/wenig Regen, Temperatur usw.).

Prinzipiell würd ich sagen:
am wärmsten wollen es die Paprikas. Die würde ich auf jeden Fall ins Gewächshaus packen.
Tomaten kannst Du auch außerhalb anbauen, wenn Du ein regengeschütztes Eckchen an einer Südseite hast, mögen die das gerne. Anbau ist auch in Kübeln möglich, falls da kein Erdreich sein sollte. Falls Du die Tommies ins Gewächshaus packst, solltest Du regelmäßig für Belüftung sorgen.

Der ungenutzte Carport hat vermutlich kein lichtdurchlässiges Dach... Kommt deshalb da erst so spät die Sonne hin? Falls ja: Folie oder ähnliches drauf (statt dem vorhandenen Dach)...? Wäre wahrscheinlich ein prima Tomatendach :laugh: ...

Gurken wachsen bei uns außerhalb des Gewächshauses. Ist prinzipiell kein Problem. Sortenmäßig solltest Du das allerdings vielleicht berücksichtigen, dass die dafür geeignet sind.

Wieviele Pflanzen auf 12 qm: Gute Frage. Hängt davon ab, wie dicht Du die setzt und wieviel Fläche Du noch zum laufen brauchst :laugh:. Tomaten werden bei uns mit so 60-70 cm Abstand gesetzt (mehrtriebig). Wären also rund 2-3 Pflanzen pro qm. Hängt aber auch davon ab, wie Du sie "ziehst" (ein-/mehrtriebig): Wichtig ist eben eine gute "Winddurchlässigkeit", damit die Blätter gut trocknen können (Braunfäule). Evtl. kannst Du den Platz dazwischen mit anderen (niedrigwachsenden) Sachen nutzen. Basilikum steht bei uns z.B. öfter mal zwischen den Tomaten.

Ich hoffe mal, dass noch kompetentere Antworten kommen biggrin.

Grüßle, Papa A.L.T.
Zitieren
#3
Hallo Denise

Hab es erst gerade gesehen hier.

Ja. Also Gurken sind für Freiland.Das geht schon recht gut.Spitzen ausbrechen, dass sie sich mehr verzweigen.

Auf die 12,5 Quatrat kannst du ruhig 20 Tomaten bauen. Das geht. Buschtomaten in Windrichtung nach den Stabtomaten.

Paprika gehen auch im Freiland. Die sind eigendlcih auch zufriedene Pflanzen. Sonne ist aber schon recht gut.
Man kann die auch ohne weiteres als Hintergrundpflanzung für Tomaten nehmen. Also Reihe Tomaten und daneben eine Reihe mit Chilis.
Carports. Da fehlt das Licht, aber es werden auch reife Tomaten. Dauert zwar länger, aber es reift auch.
Ich hatte im Pavillon welche stehen (Himbeerrose). Die haben keine Sonne bekommen, sind aber auch rot geworden. Da sollte man zeitige Sorten drunter pflanzen.
Wenn du noch fragen hast, dann frag einfach.

Frank

Der Vorteil der Klugheit besteht darin, dass man sich dumm stellen kann. - Umgedreht ist das schon schwieriger.
Zitieren
#4
Gurken und Aubergienen sind draußen kein Problem. Selbst bei uns im Westerwald. Bei Paprikas ist es Sorten- und Saisonbedingt. Die Gurken hab ich immer auf der Westseite vom Haus. Ist kein Problem.
LG Manni
Nur Tomaten bringen das Seelenheil
Zitieren
#5
1000 Dank für die schnellen Antworten.
Hmm wo fange ich mal an. Zuerst die Himmelsrichtung- oh je, noch nicht mal das weiß ich. (Mein Mann wäre nun an dem Punkt in dem er die Hände über seinen Kopf schlägt und sich nochmehr bestätigt fühlt, das ich ohne grünen Daumen nicht eine einzige Frucht ernten werde)
Ich muss dazu sagen das unser Garten (400qm groß) leider umgeben ist von vielen Bäumen, die leider auch nicht sonderlich schön gewachsen sind bzw. an richtiger Stelle stehen, dass macht es also nicht gerade leicht einen geeigneten Sonnenplatz zu finden.
Ich dachte auch an ein altes Carport welches an einer Seite bereits mit der Hausmauer befestigt ist und dieses durchsichtige Wellblechdach oben drauf hat. Bevor wir es entsorgen war meine Idee es vielleicht ebenfalls zu nutzen als Gewächshaus indem ich es mit Gewächshausfolie umrüste.
Zum Wetter: Wir wohnen kurz nach der Hamburger Grenze, sprich Norddeutschland.
Ach was ich noch sagen sollte, des weiteren haben wir auch eine Weide, welche natürlich schön viel Sonne abbekommt. Nachteil ist, die Weide hat keinen direkten Wasseranschluss bzw. nur an einer Seite und so müsste ich viel Wasser schleppen. Außerdem weiß ich gar nicht, ob man da ohne weiteres ein größeres Gewächshaus rausstellen dürfte ohne gesonderter Baugenehmigung.

Welche Sorte von Gurke ist für das Freiland denn geeignet?


Viele Grüße,

Denise

Zitieren
#6
(22.02.13, 18:41)Denise schrieb: Hmm wo fange ich mal an. Zuerst die Himmelsrichtung- oh je, noch nicht mal das weiß ich. (Mein Mann wäre nun an dem Punkt in dem er die Hände über seinen Kopf schlägt und sich nochmehr bestätigt fühlt, das ich ohne grünen Daumen nicht eine einzige Frucht ernten werde)
Mittags steht die Sonne im Süden (sofern sie derzeit mal zu sehen ist) :laugh:...

Zitat:Ich dachte auch an ein altes Carport welches an einer Seite bereits mit der Hausmauer befestigt ist und dieses durchsichtige Wellblechdach oben drauf hat. Bevor wir es entsorgen war meine Idee es vielleicht ebenfalls zu nutzen als Gewächshaus indem ich es mit Gewächshausfolie umrüste.
Hmmm... Kübel mit Tomaten drunter und das ganze so lassen...?
Wenn das Dach bereits durchsichtig ist...?
Die Richtung ist nach Deinen Angaben oben (Sonne ab 14 Uhr) Nordwest oder sowas?

Zitieren
#7
Bitte entschuldigt erst jetzt meine Antwort. Ich habe schon gestern die Beiträge gelesen, wurde aber immer wieder abgelenkt durch andere Threads. Je mehr ich lese, desto mehr stelle ich fest, dass mein Beginn eigentlich schon völlig falsch gelaufen ist. Nun versuche ich aber das Bester daraus zu machen.

Ich werde die meisten Pflanzen im Kübel halten. Hierzu gleich noch eine Frage: Wird auch bei den großen Kübeln, wenn sie nach draußen gepflanzt werden auch ausschließlich Anzuchterde verwendet?

@Papa A.L.T., die Richtung werde ich nun mal wirklich in Erfahrung bringen müssen. Ich überlege gerade schon ob ich das recht viel gelegene Carport sonst für andere Zwecke nutzen werde. Gurken vielleicht?
Werde dann as Gewächshaus für die Tomaten nutzen bzw. einige auch nach draußen setzen.
Zitieren
#8
(23.02.13, 13:52)Denise schrieb: Ich werde die meisten Pflanzen im Kübel halten. Hierzu gleich noch eine Frage: Wird auch bei den großen Kübeln, wenn sie nach draußen gepflanzt werden auch ausschließlich Anzuchterde verwendet?

Anzuchterde nimmst du nur bei der Aussaat. Wenn deine Keimlinge das erste richtige Blattpaar bilden pikierst du sie in richtige gedüngte Erde. Ich verwende eine gute nicht zu grobe Blumenerde.

Also ich verwende für den Kübelanbau 5 und 10 L Kübel. Die 5 L Kübel nehme ich für kleinfrüchtige Sorten und Cherrytomaten und die 10 l für die großen Fleischtomaten.

Wenn du deine Pflanzen dann in die Kübel pflanzt, nimmst auch wieder eine gute Blumenerde. Dann machst die Kübel reichlich halb voll und mischt 2-3 El Langzeitdünger(für 6 Mon)entweder Osmocote oder Compo unter die Erde und gibst beim pflanzen noch 1 - 2 El Urgesteinsmehl ins Pflanzloch. Beugt der Blütenendfäule vor. Achja und setzte die Pflanzen so tief wie es geht so dass die Pflanze reichlich Wurzeln bilden kann.
So mache ich es jetzt seit einigen Jahren. Wenn der Dünger nicht ausreichen sollte kannst ja dann später immer noch beim gießen mit flüssigem Tomatendünger nach düngen.
Liebe Grüße Marion
Zitieren
#9
(23.02.13, 13:52)Denise schrieb: Ich werde die meisten Pflanzen im Kübel halten. Hierzu gleich noch eine Frage: Wird auch bei den großen Kübeln, wenn sie nach draußen gepflanzt werden auch ausschließlich Anzuchterde verwendet?

Anzuchterde ist nährstoffarm, also nach dem Pikieren nicht geeignet.
Zu dem Thema: "Welche Erde nach dem Pikieren?" wurde hier in letzter Zeit auch einiges geschrieben...
Kannst Dich da ja mal durch den Thread wühlen. Nach dem Pikieren natürlich die Pflanzen nicht gleich in 10l-Eimer reinsetzen - Erst mal noch kleinere Töpfchen (Weiß nicht, ob das klar ist)...

Zu Deiner Frage "billige Kübel" noch eine Anmerkung (aus dem anderen Thread - Der Einfachheit halber jetzt hier):
Sollte die Optik zweitrangig sein, wären leere und gereinigte Farbeimer (Wandfarbe) auch noch geeignet (Haben/Hatten wir auch ein paar im Einsatz). Vielleicht kennst Du ja ein Maler-/Gipser- o.ä. Geschäft, wo Du mal fragen kannst... Die müßtest Du normalerweise auch umsonst bekommen.

Leere Schnittblumeneimer aus dem Discounter wurden ja schon im anderen Thread erwähnt.

Falls Du in Kübel anbaust, solltest Du vorher ein paar Löcher reinbohren, damit das überschüssige Wasser ablaufen kann. Staunässe ist nicht so gut. Manche bohren die Löcher unten rein, manche seitlich zwei Zentimeter überm Boden (So bleibt noch etwas Feuchtigkeit unten drin und trocknet nicht ganz so schnell aus).

Zitat:@Papa A.L.T., die Richtung werde ich nun mal wirklich in Erfahrung bringen müssen. Ich überlege gerade schon ob ich das recht viel gelegene Carport sonst für andere Zwecke nutzen werde. Gurken vielleicht?
Werde dann as Gewächshaus für die Tomaten nutzen bzw. einige auch nach draußen setzen.

Wo steht denn beim Mittagessen die Sonne...? Müßte doch eigentlich bekannt sein. Bei den meisten Häusern ist auf der Seite vom Haus auch Wohnzimmer bzw. Terrasse... Dort ist Süden. Die Küche liegt in der Regel eher auf der Gegenseite (Norden), weil es dort kühler ist.

Zum Carport: Ein durchsichtiges Welldach ist da drauf hast Du geschrieben? Das würde ich auf keinen Fall durch Folie ersetzen, sondern lieber drauf lassen. Ist m.E. haltbarer und damit besser als Folie. Vor allem darfst Du bei Folie die Schneelast im Winter nicht unterschätzen, falls Du die drauf lassen wolltest. In der Hinsicht sind die Wellplatten auch weitaus besser. Und Licht kommt ja jetzt auch schon durch.

Gurken... hmmm... Ein Dach über dem Kopf brauchen die jetzt nicht so ganz zwingend...
Bei Tomaten ist es an sich wichtiger, dass die Blätter nicht immer wieder feucht werden.
Im Gewächshaus ist allerdings manchmal die Luftfeuchtigkeit bedingt durch die Pflanzen recht hoch, was sich in der Hinsicht auch wieder negativ auswirken kann. Wenn Du dort ordentlich lüften kannst, ist es ok. Wenn Du jedoch nur auf einer Seite eine Türe hast und damit hat sich's, kann's problematisch werden.

Soweit grad mal...
Grüßle, Papa A.L.T.
Zitieren
#10
Hallo,

bevor ich auf Papas und Marions Frage eingehe eine kurze Zwischenfrage. Die ersten Pflanzen habe ich in Kokostabletten ausgesäät. Wie groß sollte denn nun die Pflanzentöpfe sein, in die ich sie umpflanze?
Und wie häufig sollte ich sie dann umtopfen in je welche Größe?
Die ersten Pflanzen gehen auf und ich bin ganz aufgeregt!

Achso, sollte ich sie schon in den Kokostabletten düngen? Wenn ja, ab wann? Denn ich spare mir ja das Pikieren!

Ahhhh Kinderalarm, gehe auf eure Beiträge in Ruhe später ein, wenn die Mäuse im Bett sind!

100000 Danke
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Pikierfrage eines Neulings Tillmario 3 644 07.03.16, 23:38
Letzter Beitrag: German Green
  Fragen eines Anfängers Einhorn 4 1.821 04.05.12, 16:57
Letzter Beitrag: Eifel-Mike