Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Tunnel mit Insektenschutznetz
#1
Hallo,
ich möchte dieses Jahr Möhren und Kohlpflanzen mit einem Insektenschutznetz schützen. Dafür würde ich gerne einen Tunnel bauen. Was kann ich für den Tunnel für Material (außer Holz) nehmen?
Ich freue mich auf Eure Vorschläge!
Emmablomma
Zitieren
#2
Wie wäre es mit Bambusstangen? Jeweis zwei davon könnte man in der Mitte mit Gartenschlauchstücken verbinden.
Zitieren
#3
Vor Jahren hab ich Alu-Schienen aus dem Baumarkt angeschafft, in Form gebogen und fertig. Die sind so ca 3m lang und ergeben einen schönen Bogen. Ich stecke sie einfach in den Boden, sie halten sehr gut.
Gute Idee von Dir, vielleicht probier ich das dieses Jahr mal mit denen aus, um meine Möhren und den Weißkohl zu schützen . Da hab ich noch keinen optimalen Schutz gefunden....:huh:
Vor allem ärgern mich immer die Kohlweißlinge, die Raupen machen so viel Schaden mit ihrem Kot, von den Fraßschäden ganz zu schweigen.
Zitieren
#4
Es gibt auch dünnere PVC Rohre, die zum Beispiiel auch als Schutzrohre für Kabwelverlegungen genommen werden. Ja nach Größe der zu schützenden Fläche so biegen, dass es reicht. Also an einer Seite befestigen und nach Bedarf biegen, dann das nächste. So weiter verfahren, bis es genug ist. Rohrbastand nach Belieben. Man kann die Rohre dann noch mit Fäden zusammen binden, dass eine Srabilität rein kommt und das Netzt besser befestigt werden kann. Auch ist zwischen den Rohren immer ein gleicher Abstand.
Weißt wie ?:huh:
Der Vorteil der Klugheit besteht darin, dass man sich dumm stellen kann. - Umgedreht ist das schon schwieriger.
Zitieren
#5
Die Idee mit den Tunneln habe ich aus England. Ich war dort vor einiger Zeit mal in einer Schrebergartenanlage. Die hatten dort fast alle Beete mit großen Tunneln mit Insektenschutznetzen gehabt. Die Tunnel waren 2-3m breit und ca. 1m hoch. Ich habe leider nicht gefragt, woraus die Bögen waren. Außerdem decken sie dort wohl im Winter alle Beete mit alten Teppichböden ab. Auch dabei habe ich leider nicht gefragt warum sie das machen.
emmablomma
Zitieren
#6
Hallo emmablomma,

für mich bin ich irgendwann zur semiprofessionellen Variante gekommen:whistling:... Federstahlbögen und Kulturschutznetz. Wie das so ausschaut, sieht Du auf dem angehängten Foto, allerdings in dem Falle nicht mit Netz, sondern mit Flies. Die zu schützenden Kulturen stehen lange und müssen unkrauftfrei gehalten werden. In diese Konstruktion kannst Du reinschlüpfen, ohne den Schutz aufgeben zu müssen. Die Stäbe sind 4m lang, da kommst Du komfortabel über ein bis zwei Beete und zumindest auf Knien drunter.

Federstahl:
http://www.meyer-shop.com/default/107065...stahl.html
Kulturschutznetz:
http://www.meyer-shop.com/item/1/0/0/408...schig.html

Stäbe bekommst Du einzeln, Netz meine ich nur in Rollen zu 50 m, kann man andernorts aber auch meterweise bekommen, ist dann aber umgerechnet teurer. Es schaut zwar immer so aus, als ob man bei Hermann Meyer nur als Betrieb kaufen kann, dem ist aber mit nichten so. Bisher habe ich dort alles bekommen und auch geschickt bekommen.

Das ist letztlich auch die Lösung, auf die die mir bekannten Demeter-Bauern ausweichen. Mich hat es überzeugt.:rolleyes:

PS.: es gibt bei den Kulturschutznetzen zwei Maschenweiten, die sich meines Wissens in dem Schutz vor der Lauchmotte unterscheiden, aber das ist bitte nur ein unrescherschierter Hinweis, auf die Maschenweite und Deine Situation zu achten.

PPS.: wenn es nur um wenige Pflanzen geht, kann man diese auch mit Gardinenstore schützen, es gab in meiner Jugend solchen in ganz einfachen Rechteckmuster, gefühlt so 1mm weit, bekommt man mit Glück in der Brockensammlung o.ä.. Dann reicht als Bogen kräftiger Draht.


Angehängte Dateien Thumbnail(s)
   
„ Wie dieses oder jenes Wort geschrieben wird, darauf kommt es doch eigentlich nicht an, sondern darauf, daß die Leser verstehen, was man damit sagen wollte.“
Johann Wolfgang von Goethe
Zitieren
#7
Hallo Pocoloco,
genauso stelle ich mir die Tunnel vor.
Danke
emmablomma
Zitieren
#8
So hatte ich das auch gemeint.:clap:
Frank
Der Vorteil der Klugheit besteht darin, dass man sich dumm stellen kann. - Umgedreht ist das schon schwieriger.
Zitieren
#9
(09.04.13, 09:05)emmablomma schrieb: genauso stelle ich mir die Tunnel vor.

Ist leider nicht die billigste Variante. :whistling: Zum Beschwehren nehme ich alte Rohre oder Zaunpfosten und an den Ecken Steine dazu. Man kann das auch mit Erde beschweren, meist wächst einem dann aber das Unkraut in das Netz. sad Oder man paßt mehr aus, als ich. Der Tunnel muß aber absolut dicht sein und darf das zu schützende Gemüse nicht berühren, die Viecher sind ziemlich findig. Ich habe mir schon mal ein Dutzend Fliegen nur durch einen einmaligen Einstig mit hinenigenommen. Aber alles in allem die einzige Chance in Kleingartenanlagen.

Grüße

pocoloco

„ Wie dieses oder jenes Wort geschrieben wird, darauf kommt es doch eigentlich nicht an, sondern darauf, daß die Leser verstehen, was man damit sagen wollte.“
Johann Wolfgang von Goethe
Zitieren
#10
Guter Thread !
Beim Durchlesen bin ich nämlich gerade drauf gekommen, dass ich mir auch noch ein neues Kulturschutznetz zulegen wollte. wink
Es gibt die Netze mit einer Maschenweite von 1,35x1,35mm und 0,8x0,8mm.
Gegen kleine Schädlinge wie die weiße Fliege und Minierfliege bei Lauch und Zwiebeln werden die Netze mit 0,8x0,8mm empfohlen. Hier gibts auch einen Shop der beide Maschenweiten anbietet: Wolfgang Nixdorf

@pocoloco
Bekommst du die Federstahlstäbe bei Meyer einzeln oder muss man dort eine bestimmte Menge abnehmen ?
Ich kenne nämlich nur die Abnahme mit 50 Stäben auf einmal.
Zitieren